Durchgespielt: Fly This – Der Job eines Fluglotsen ist nicht einfach

Kollisionen unbedingt vermeiden

Nachdem Fabian euch Fly This (App Store-Link) am 17. Dezember vorgestellt hat, habe ich mir das Spiel ein paar Tage später auch installiert. Fly This weist große Ähnlichkeiten zum legendären Flight Control auf – und das habe ich früher bis zum Abwinken gespielt. Nachdem ich das Spiel dann gestartet habe, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Und ein paar Tage später habe ich nun alle Level absolviert.

Wenn ich mich nicht verzählt habe, müssen es 40 Level sein. Und zum Start ist das Navigieren der Flugzeuge noch recht simpel. Es stehen verschieden farbige Flughäfen zur Verfügung, dessen Passagiere gerne zu einen anderen Flughafen wollen. Mit einem einfachen Fingerwisch lassen sich die Flugzeuge zum nächsten Airport navigieren.

Was recht einfach klingt, wird schnell zur Herausforderung. Denn oftmals gibt es mehr Flugzeuge als Flughäfen, außerdem gibt es immer wieder computer-gesteuerte Flugzeuge, die quer durch das Display fliegen – und nicht gesteuert werden können. Des Weiteren gibt es einen Jetstream, der den Flugzeugen Rückenwind verleiht. Diesen könnt ihr klug einsetzen, denn so kommt ihr oftmals schneller zum richtigen Flughafen. Die Zeit spielt nämlich auch eine Rolle. Wer das Level in der vorgegebenen grünen Zeit absolviert, bekommt alle drei Sterne – wer mehr Zeit benötigt, bekommt zwei oder einen Stern. Hardcore-Gamer wollen natürlich in allen Leveln drei Sterne ergattern.

Jedes Level perfekt abzuschließen ist nicht einfach

Ich habe viele Sterne gesammelt, aber noch nicht alle. Einige Level sehen auf den ersten Blick sehr einfach aus, doch schnell stellt sich heraus, dass man hier gutes Timing und eine Übersicht wahren muss, um alle Passiere lebendig ans Ziel zu befördern. Hat man ein Level aber verstanden, kann man mit seiner Taktik die Flugzeuge so navigieren, dass man ohne Zusammenstöße drei Sterne erreichen kann.

Das Gameplay gefällt mir persönlich einfach sehr gut. Hinzu kommen die tollen Grafiken in einer schön gestalteten 3D-Welt. Auch die Aufmachung der Level-Auswahl ist gelungen. Doch einen Haken hat die ganze Sache: Die Werbung, die nach jedem Level angezeigt wird, ist einfach nur störend. Wenn euch Fly This in den ersten Leveln gefällt und ihr das Spiel beenden wollt, dann schaltet die Vollversion für 5,49 Euro frei. Mit Werbung macht Fly This einfach keinen Spaß.

Die Weiteren In-App-Käufe sind mehr Spielerei, können meiner Meinung nach eigentlich gestrichen werden. Für 1,09 Euro gibt es 500 Münzen und einen goldenen Jet, für 10,99 Euro können alle Level vorzeitig freigeschaltet werden, für weitere 10,99 Euro lassen sich alle Flugzeuge vorzeitig freischalten.

In-App-Käufe und Werbung sind vorhanden

Es gibt nämlich noch den eigenen Flughafen, auf dem eure Flugzeuge stehen. Diese werden nach und nach freigespielt und können mit den gesammelten Münzen gekauft werden. Dann gibt es bessere, schnellere Flugzeuge, außerdem können diese mehr Passagiere auf einmal befördern.

Das Fazit fällt insgesamt aber sehr positiv aus: Fly This macht süchtig. Das Gameplay ist nicht neu, die Umsetzung und Aufmachung aber mehr als gelungen. Die Werbung nervt, kann aber abgeschaltet werden. Ich freue mich jedenfalls auf das nächste Update, das hoffentlich schon bald kommt.

Fly THIS!
Fly THIS!
Entwickler: Northplay
Preis: Kostenlos+

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de