Viele Neuerungen und Verbesserungen: Parallels Desktop 13 für Mac ist da

Parallels Desktop für den Mac liegt ab sofort in Version 13 zur Installation bereit.

Parallels Desktop 13

Bei meinem ersten MacBook hatte ich noch eine Windows-Partition, doch diese habe ich längst verbannt, da ich kein Programm habe, das nur mit Windows kompatibel ist. Wenn es bei euch anders aussieht und ihr Windows zum Beispiel beruflich verwenden müsst, aber lieber auf einen Mac setzt, ist die Virtualisierungssoftware Parallels die richtige Wahl. Ab sofort liegt Version 13 für den Mac zum Kauf bereit. Wir listen alle Änderungen.

MacBook Pro- Nutzer können jetzt mit Leichtigkeit Windows-Anwendungen der Mac Touch Bar hinzufügen und die Touch Bar in Windows-Programmen verwenden. Parallels Desktop 13 ist die erste App, die die demnächst erscheinende Windows 10 People Bar auf den Mac bringt – und zwar mit mit Mac Dock- und Spotlight-Integration.

Zu den weiteren Neurungen zählt die Bild-im-Bild-Anzeige, um das Arbeiten mit verschiedenen Betriebssystemen und den jeweiligen Anwendungen auf einem Bildschirm zu vereinfachen. Die neue Anzeige ergänzt die beliebten Anpassungseinstellungen in Parallels Desktop wie Coherence-Modus (Windows ist ausgeblendet, während Windows-Anwendungen auf einem Mac laufen), Vollbildmodus und Fenstermodus (Windows in einem Fenster unter macOS). Weiterhin gibt es Verbesserungen bei der Anzeige und Darstellung, auch gibt es Leistungsoptimierungen. Folgende Änderungen wurden vorgenommen.

Mehr als 30 One-Touch-Tools für Windows und Mac:
Beispiele der neuen Dienstprogramme:

  • Laufwerk bereinigen – einfach Speicherplatz freigeben.
  • Präsentationsmodus – ungewünschte Benachrichtigungen, die Anzeige privater Dateien
    auf dem Schreibtisch und Verzögerungen durch die Aktivierung des Bildschirmschoners
    während einer Präsentation mit nur einem Klick verhindern (nur Mac).
  • Videos herunterladen – Videos von YouTube, Facebook und anderen Websites mit einem
    einzigen Klick herunterladen, sodass sie jederzeit wieder angesehen werden können.
  • Duplikate suchen – alle Laufwerke oder Ordner durchsuchen, um schnell identische
    Dateien zu finden (selbst wenn der Name nicht übereinstimmt) und Speicherplatz freigeben.
  • Bildschirm aufnehmen – mit einem Klick ein Video des gesamten Bildschirms, eines
    Fensters oder eines ausgewählten Bereichs aufnehmen, das außerdem über das Mikrofon des Computers aufgenommenes Audio beinhalten kann.

Parallels Desktop 13 for Mac

Zu den maßgeblichen Leistungsverbesserungen gehören:

  • Bis zu 100%ige Leistungsverbesserung für externe Thunderbolt SSD-Laufwerke (fast native Leistung)
  • Bis zu 50% schnelleres Erstellen von Snapshots für VMs mit großem Arbeitsspeicher
  • Bis zu 47% schnelleres Arbeiten in Windows-Dateien unter Windows auf rotierenden
    Festplatten
  • Bis zu 47% schnelleres Arbeiten in Windows-Dateien auf Mac
  • Bis zu 40% schnellere Leistung von USB-Geräten in den meisten Szenarien
  • OpenGL3-Support für DIALux evo, eine Software für professionelle Lichtplanung, und das
    beliebte Strategiespiel Northgard

Parallels Desktop 13 für Mac Pro Edition:

  • Zuweisung von bis zu 32 Kerne (vCPU) und 128 GB vRAM pro VM, sodass neue Benutzer von iMac Pro besonders leistungsfähige virtuelle Maschinen erstellen können
  • Änderung der „Auflösung festlegen“- Funktion im Menü, um die Auflösung für Podcasts, Video-Tutorials oder für das Testen von Internetbrowsern zu verbessern – enthält die üblichen Seitenverhältnisse 4:3, 16:9 und 16:10 mit Auflösungen von 1024×768 bis 3360×2300
  • Schnelle IP-Adressensuche für die virtuelle Maschine, um IP-Adressen zu überprüfen und sie mit einem Klick aus der Benutzeroberfläche in die Zwischenablage zu kopieren
  • Erweiterung der vorkonfigurierten virtuellen Maschinen im Installationsassistenten, die mit einem Klick installiert werden können: Windows 10-Entwicklungsumgebung, Linux (Mint, CentOS, Debian GNU, Ubuntu und Fedora), Android und macOS
  • Analyse und Optimierung der Anwendungsleistung in Parallels Desktop mit verbesserter Unterstützung für Intel VTune Amplifier, Linux „perf“ und Mozilla „rr“.
  • Moderne IE-Testumgebungen im Installationsassistenten mit einer vorkonfigurierten 90- Tage-Test-VM von Microsoft, darunter: Microsoft Edge unter Windows 10 (stabile Version), Microsoft Edge unter Windows 10 (Preview), IE 11 unter Windows 8.1, IE 11 unter Windows 7, IE 10 unter Windows 7, IE 9 unter Windows 7 und IE 8 unter Windows 7

Parallels Desktop 13 für Mac Business Edition:

  • „Einzelne Anwendung“-Modus um den Benutzern dabei zu helfen, sich auf ihre Aufgabe zu konzentrieren, anstatt von unbekannten Windows- und Virtualisierungselementen abgelenkt zu werden
  • Möglichkeit, dem Dock des Benutzers bei der initialen Bereitstellung ausgewählte Windows- Anwendungen hinzuzufügen

Zu den neuen Features der ab Herbst 2017 erhältlichen Business Edition zählen unter anderem:

  • Benutzer können per E-Mail eingeladen werden, wodurch Produktivität und End User Management verbessert werden
  • Separate Administratoren können Unterlizenzen zugewiesen werden, um die Verwaltung effizienter zu gestalten
  • Neues Design des Parallels „Mein Account“-Portals zur Verwaltung von Abonnements und Lizenzen

Parallels Desktop 13 für Mac, Parallels Desktop für Mac Pro Edition und Parallels Desktop für Mac Business Edition sind ab heute für Nutzer und Abonnenten verfügbar. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 79,99 Euro, ein Upgrade von Version 11 oder 12 kostet 49,99 Euro. Parallels Desktop Pro Edition und Business Edition sind für Neukunden zu einem Preis von 99,99 Euro pro Jahr erhältlich. Parallels Desktop Pro Edition und Business Edition enthalten ein zusätzliches kostenloses Abonnement für Parallels Toolbox für Mac und Windows sowie für Parallels Access.

Kommentare 7 Antworten

  1. Parallels finde ich wirklich klasse und ich benutze es gerne, wenn auch nur gelegentlich. Der Preis ist allerdings schon immer recht gesalzen. Man kann aber in der Regel gut einige Versionen überspringen und/oder bei einer der immer wieder auftauchenden Rabattaktionen zuschlagen.

  2. Meiner Erfahrung nach ist Parallels Desktop (teilweise) „mit der heißen Nadel gestrickt“, da wird zu Gunsten der Performance die Stabilität und Zuverlässigkeit vernachlässigt …

    Von daher kann ich iMactouch nur beipflichten, VMware Fusion ist aus meiner Sicht die bessere Wahl (und das nicht nur aus Preis- bzw. Upgrade-Politik-Gründen sondern eben auch dank Robustheit).

    Nicht umsonst ist VMware auch einer der Marktführer im Virtualisierungsbereich in Enterprise-Umgebungen.

  3. In dem Werbemail steht:

    Soeben erschienen! Parallels Desktop 13 – bereit für macOS High Sierra, 47 % schnellerer Dateizugriff, über 40 neue Funktionen.
    Nichts von „bis zu“ zu lesen.

    An dieser Stelle gingen bei mir die Alarmglocken an und ich halte es für große Augenwischerei, wenn kein Vergleich dabei steht.
    Eine korrekte Vergleichsankündigung sollte mindestens beinhalten „…schneller Dateizugriff als mit Version xyz…“
    Alles andere ist für mich WischiWaschi.

    Ich überlege auch ernsthaft, zu VMware zu wechseln. Kann man die Parallels Images problemlos nach VMware portieren?

    1. Das kommt darauf an wieviele Windows Rechner man möchte. 🙂
      Ich stelle mir doch nicht für das Testsystem vom Kunden sieben Rechner hin. Dazu nehme ich vielleicht zwei echte Rechner mit ESXI (VMWare) und lasse darauf sieben VMs laufen.

      Hier zu Hause läuft eine Windows VM auf meinem QNAP NAS, in der ich iTunes für das Apple TV laufen lasse. So brauche ich keinen extra Rechner dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de