Snailboy: Gute Casual-Idee ohne Substanz

5 Kommentare zu Snailboy: Gute Casual-Idee ohne Substanz

Als ich den Trailer gesehen habe, wollte ich Snailboy unbedingt ausprobieren. Letztlich hat mich das Spiel ein wenig enttäuscht.

SnailboyKeine Frage, ich bin ein Fan von Casual-Games für iPhone und iPad. Zu dieser Gattung zählt auch Snailboy (App Store-Link), das in dieser Woche als Universal-App erschienen ist. Der Download aus dem App Store kostet 1,79 Euro und ist mit 199 MB überraschend groß. Der Einstieg in das englischsprachige Spiel fällt danach überaus nett aus – als Einführung gibt es eine kleine Sequenz im Comic-Stil.

Das Spielprinzip von Snailboy ist schnell erklärt: Man springt mit einer Schnecke durch die Gegend und muss grünen Schleim aufsammeln, bevor man sich auf zum leuchtenden Ausgang macht. Dabei muss man mit der Schnecke natürlich zahlreichen Gefahren ausweichen und kann unter anderem auch an Wänden herunterrutschen oder sich an ihnen festhalten. Bis hier ist Snailboy auch wirklich klasse gemacht und überzeugt mit einem gelungenen Gameplay, wenn da nicht ein großes „Aber“ wäre.

Dieses sieht wie folgt aus: Man hat nur eine begrenzte, wenn auch sehr große Anzahl von Leben. Diese muss man nach einiger Zeit vermutlich neu aufladen – auch wenn ich es soweit noch nicht geschafft habe, stört mich allein die Tatsache, dass die Entwickler sich eine solche Möglichkeit zur Geldeinnahme gebaut haben.

Ganz nüchtern betrachtet muss man zudem feststellen, dass Snailboy nur über 45 Level verfügt. Gemessen an anderen Casual-Games, die zum Start zumeist 60 oder mehr Level bieten, ist das doch etwas wenig.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn es ein Schneckenspiel sein soll, dann greift nicht zu Snailboy, sondern viel lieber zu Snail Bob. Der eine Buchstabe macht einen riesigen Unterschied. Ein Video-Review zu Snail Bob findet ihr natürlich bereits bei uns. Einen Trailer zu Snailboy wollen wir euch aber auch nicht vorenthalten.

Trailer: Snailboy

Kommentare 5 Antworten

      1. Unter iOS7 wird im AppStore (schweiz) NICHTS von inApp Käufen gezeigt! Ich bin doch nicht ganz bescheuert 🙂 oder doch?

        EDIT: Das ist ja der Hammer jetzt beim dritten Mal steht : In App Käufe möglich 🙁 MEA CULPA !! Ich schwöre das stand due 2x vorher NICHT da!!

  1. Gewohnt euch schonmal an Freemium bzw. In App…

    Die Leute kaufen’s, die Entwickler machen’s.

    Wirklichen Protest außer sinnlose Kommentare hier im Forum gibt’s ja nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de