Tvister: Neue TV-Programmzeitschrift für das iPad

Tvister (App Store-Link) ist eine neue und kostenlose iPad-App, die das Fernsehprogramm für die nächsten sieben Tage listet.

Die nur für das iPad konzipierte App basiert auf den Programmdaten der TV Digital, die selbst im App Store vertreten ist, allerdings nur auf dem iPhone.

Tvister ähnelt der App ON AIR (App Store-Link) beinhaltet allerdings weniger Funktionen. Insgesamt werden 45 Sender angezeigt, jedoch werden bei den Sendern Extra, Comedy Central, MTV und ServusTV keine Programmdaten übertragen und die entsprechenden Zeilen bleiben leer. Leider gibt es bei Tvister keine Möglichkeit, die Sender nach den eigenen Vorlieben zu sortieren.

Doch die neue App Tvister kann mit Schnelligkeit und schönem Layout überzeugen. Mit einem Klick auf eine Sendung oder Film werden weiterführende Informationen angezeigt, die meistens in drei bis vier Sätzen aufgelistet werden. Am oberen Rand werden Tipps bereitgestellt, die Spielfilme oder Serien nach 20.15 Uhr bewerben.

Jedoch lassen sich auch sofort Nachteile ausfindig machen: Die App unterstützt kein Multitasking und wird mit jedem Start komplett neu geladen. Nicht all zu schlimm ist, dass die App immer im Querformat startet, auch wenn sich das iPad im Portrait-Modus befindet. Die App wird von der Deutschen Telekom vertrieben und ist für einen kurzen Programmcheck recht gut geeignet. Wir hoffen auf zukünftige Updates, denn mit Multitasking und einer editierbaren Senderliste wäre Tvister kaum zu übertreffen.

Weiterlesen


Essay: Textverarbeitung ohne viel Schnick-Schnack

Aus eins mach zwei! Die App Essay – Schreiben mit Stil (App Store-Link) wurde nun zur Universal-App.

Nicht das heute nur das Update erschienen ist, es wurde sogar direkt der Preis auf kleine 79 Cent gesenkt. Doch was kann die App eigentlich?

Essay ist ein Textverarbeitungsprogramm und legt viel Wert auf Benutzerfreundlichkeit sowie auf Übersichtlichkeit. Die derzeit recht günstige App konzentriert sich dabei auf die wesentlichen Elemente der Textformatierung.

Mit Essay kann man recht schnell und einfach lange Texte erstellen, diese mit den nötigsten Formatierungen versehen und danach direkt synchronisieren oder versenden. Um Dateien mit anderen Geräten zu synchronisieren, wird der Service von Dropbox genutzt. Der Import und Export funktioniert natürlich auch über iTunes. Wer erstellte Texte direkt drucken möchte, kann Gebrauch von der AirPrint-Funktion machen.

Essay benutzt das Dateiformat HTML, welches eigentlich von allen gängigen Programmen wie Pages, Microsoft Office oder Open Office geöffnet werden kann. Möchte man in Essay andere Dokumente benutzten, muss man diese vorher in HTML-Dateien umwandeln.

Essay ist eine App für Personen die unterwegs viele Texte tippen müssen. Die App legt den Augenmerk auf den Inhalt, ist leicht zu bedienen und dazu noch preiswert. Natürlich fällt die Bedienung auf dem iPad leichter aus, da die Größe des Bildschirms hier zum Vorteil ausgelegt werden kann. Die iPhone-Version eignet sich eher für kurze Texte.

Weiterlesen

Erster Eindruck: Tiger Woods PGA Tour 12

Am Dienstag hat Electronic Arts Tiger Woods PGA Tour 12 in den App Store gebracht. Die ersten Eindrücke der iPad-Version gibt es schon jetzt, morgen testen wir das Golfspiel auf dem iPhone.

Unser erster Eindruck (Youtube-Video: Tiger Woods hat sich mit PGA Tour 12 eindrucksvoll zurückgemeldet. Sowohl Golf-Fans, als auch Einsteiger finden sich schnell zurecht. Der Preis ist auf dem iPad mit 7,99 Euro (App Store-Link) nicht der günstigste, acht Kurse, verschiedene Spielmodi und ein Multiplayer runden das Angebot aber ab.

Einen Testbericht der 5,49 Euro teuren iPhone-Version von Tiger Woods PGA Tour 12 (App Store-Link) werden wir vermutlich am Donnerstag nachreichen. Wer vorher noch kein Geld ausgeben möchte, kann sich die kostenlose Lite-Version auf das iPhone laden.

Weiterlesen


Gewinnspiel: Die appgefahrensten Gedichte (Update)

Über 200 Gedichte habt ihr uns in den letzten Tagen geschickt. Aber wer den Dexim P-Flip und das Luxa2 H6 gewinnt, entscheiden nicht wir, sondern die Nutzer.

Gedichte zum Solar-Ladegerät Dexim P-Flip

1.1: Gedicht von Tobias M.:
Herr Apple vom Appstore im Appland,
Ein Appgefahren-Baum in seinem Garten stand,
Und wie er schnell zur Stelle hetzt,
Als er sieht, dass dort das Dexim P-Flip wächst.

1.2: Gedicht von Olaf M.
Appgesucht und appgedeckt.
Dexim P-Flip appgecheckt.
Cooler Slogan hier und heute:
Appgefahren fette Beute.

1.3: Gedicht von Wolfgang S.
Das Dexim P-Flip für’s iPhone liefert dir Strom
Mit der Kraft der Sonne, ganz ohne Atom
So Sachen erfährst du bei Appgefahren
Der Infoplattform für Appelwaren…

1.4: Gedicht von Dennis V.
Ich musste aufs Klo und schnell zur Bahn;
voll verkackt, der Zug war appgefahren!
Nun war die Hose schmutzig, braun war der Slip;
Doch der iPhone-Akku war voll, dank Dexim P-Flip!

1.5: Gedicht von Leonie G.
Auf den Kanaren, Balearen,
beim Chillen und in Seminaren
mit Dexims P-Flip Strom zu sparen,
das wär wirklich appgefahren!

Gedichte zum iPad-Halter Luxa2 H6

2.1: Gedicht von Maria B.
Der schicke LUXA2 H6
ist ein Alu-Flachgewächs,
das sich um das iPad schlingt
und appgefahren’s Gewinnern winkt!

2.2: Gedicht von Claudia M.
Ich pinsel „appgefahren“ an die Wand,
es ist die schönste App. im ganzen Land!
Und noch ein kleiner roter Klecks,
jetzt steht dort auch „Luxa2 H6“!

2.3: Gedicht von Pfefferminza
Ich bin appgefahren wie es angemessen ist für eine Hex‘,
als ich gesehen hab‘ das praktische, spinnengleiche Luxa2 H6.
will meinen Besen, meine Kröte und mein Hexenbuch dafür geben,
weil ich so gern das Luxa2 H6 hätte für mein verzaubertes iPad-Leben!

2.4: Gedicht von Matthias F.
Mein iPad will allein
nicht ohne einen Ständer sein.
Es mit einem Luxa2 H6 zu paaren
das wär wirklich appgefahren!

2.5: Gedicht von Loony
Ein kühles Eis, ich leck’s und schleck’s,
dazu ’n Beck’s, ich schluck’s und schmeck’s!
Jetzt noch ’n Luxa2 H6…
APPGEFAHREN! Bester Sex!

Nun aber zur Abstimmung: Unten angefügten findet ihr zwei Umfragen, die bis Donnerstag 8:00 Uhr scharf geschaltet sind. Aufgrund technischer Schwierigkeiten kann nur mit der appgefahren-App 4.0 abgestimmt werden. Wer noch kein Update durchgeführt hat, kann über die Webseite an der Umfrage teilnehmen. Beide Abstimmungen verfügen über eine IP-Sperre, die aus Fairness-Gründen bitte nicht umgangen werden sollte.

[poll id=“28″]

[poll id=“29″]

Nach Abschluss der Umfragen steht fest: Leonie G. und Matthias F. haben gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Eine Mail mit weiteren Informationen gibt es im Laufe des Tages.

Weiterlesen

MovieCat: Quiz für englisches Filmwissen

Ihr schaut auch mal einen Film in der Original-Vertonung? Dann ist MovieCat! eventuell etwas für euch.

Bei MovieCat! (App Store-Link) haben wir ja eigentlich an eine iPhone-App gedacht, die Apples iMovie Konkurrenz machen soll. Das stimmt natürlich nicht, viel mehr handelt es sich hier um App, in der sich alles um das Wissen von Filmen dreht.

Zurück zur Original-Vertonung: MovieCat! wird leider nur in englischer Sprache angeboten, dementsprechend sind auch alle Filmtitel nur als englisches Original vorhanden – und trotzdem hat es die App geschafft, sich im deutschen Store eine kleine Fangemeinde zu erkämpfen.

Hunderte von verschiedenen Fragen und visueller Puzzles müssen in MovieCat! gelöst werden, wobei immer wieder Zeichentrick-Katzen im Mittelpunkt stehen. Alleine mit dem letzten Update wurden über 100 neue Fragen hinzugefügt.

Wir finden, dass das Spiel wirklich Spaß macht, wenn man sich gut mit Filmen auskennt und der englischen Sprache mächtig ist. In Sachen App Store-Bewertungen haben wir lieber in den amerikanischen Store geschaut, hier gibt es mit viereinhalb Sternen fast die volle Punktzahl.

Im Februar wurde MovieCat! zum ersten Mal kostenlos angeboten, diese Aktion haben wir leider verpasst. Momentan ist das Spiel für 79 Cent statt zuletzt 1,59 Euro zu haben. Die iPad-Version MovieCat! HD (App Store-Link) ist für den gleichen Preis erhältlich und kostete zuvor 2,39 Euro. Zum kostenlosen Reinschnuppern wird eine Lite-Version (App Store-Link) angeboten.

Weiterlesen

iPhone und iPad als USB-Disk verwenden

Gerne hat man auf seinen mobilen Geräten die wichtigsten Dokumente immer mit dabei.

Die App USB Disk – Pro (App Store-Link) beziehungsweise USB Disk Pro – für iPad (App Store-Link) bietet genau solche Funktionen. Beide Apps haben im Januar den Weg in den App Store gefunden und wurden vor kurzem noch geupdatet.

Beide Versionen sind immer noch zum Einführungspreis von jeweils 79 Cent zu haben, was ein recht gutes Angebot ist. Natürlich lassen sich die gängigsten Dokumente anzeigen und das sogar auf mehreren Seiten. Unterstütze Formate sind: PDF, ZIP, Office-Dateien, jpg, png, gif, html, txt, mp3, wav, m4v, mov, avi und viele mehr.

In USB Disk Pro können Dateien gelöscht, bearbeitet oder direkt neu erstellt werden. Möchte man vorhandene Dateien auf das iPhone oder iPad übertragen, nutzt man einfach die USB- oder WLAN-Übertragung. Zudem lassen sich Dokumente mit wenigen Klicks zu Dropbox oder iDisk hochladen. Was wir im Moment noch vermissen ist die AirPrint-Funktion, um wichtige Dokumente schnell drucken zu können.

Für 79 Cent macht USB Disk Pro eine gute Figur. Wann der Preis wieder angehoben wird ist unklar, jedoch gilt der Preis schon fast drei Monate. Wer etwas mehr ausgeben will, sollte zum Goodreader (iPhone/iPad) greifen. Hier hat man gerade in Sachen Dokumente viel mehr Möglichkeiten. Leider ist der Preis mittlerweile auf 3,99 Euro gestiegen, das ist die App unserer Meinung nach aber auch wert.

Weiterlesen


Drop The Chicken: Weiteres 79 Cent Spiel

Drop The Chicken (App Store-Link) ist eine neue App, die seit gestern zum Kauf bereit steht.

Das fast 40 MB große Spiel kann für 79 Cent auf iPhone und iPad installiert werden, da es sich um eine Universal-App handelt. Die Grafiken wurden zudem schon für das iPad 2 ausgelegt, allerdings haben wir die App auch auf dem iPad der ersten Generation getestet und die Grafik sieht auch hier gut aus.

Fazit: Für 79 Cent erhält man eine Vielzahl an Level, um genau zu sein ganze 192. Das Spiel ist anfangs noch leicht, wird aber zum Ende hin immer schwieriger und man muss genau überlegen, wo welches Objekt platziert werden muss, damit der kleine Vögel zu seinem Nest findet. Das Spielprinzip hat man schnell verstanden und findet langen Spielspaß an Drop The Chicken.

Weiterlesen

Update: Verbrechen jetzt als Universal-App

Zwei Monate nach dem Release hat die App Verbrechen ein erstes Update erhalten. Jetzt ist auch das iPad mit an Bord.

Die zwei wichtigsten Dinge gleich vorneweg: Die Verbechen-App (App Store-Link) braucht man ganz sicher nicht auf seinem iPhone oder seinem iPad, trotzdem kann es interessant sein, in der Umgebung und den Polizeiberichten zu schmökern. Zum anderen werden in Verbrechen momentan nur elf Bundesländer unterstützt, die allerdings in der Artikelbeschreibung aufgelistet sind.

Mit dem Update auf die Version 1.1 hat Verbrechen einige neue Features erhalten, die wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Die größte Baustelle: iPad-Unterstützung. Verbrechen wurde zu einer Universal-App optimiert und kann damit auch auf dem Tablet von Apple genutzt werden.

Auch neu ist der Zeitfilter. Hier kann man die angezeigten Delikte und Unfälle auf einen bestimmten Zeitraum beschränken, zum Beispiel die letzten vier Wochen. Außerdem kann man einzelne Einträge per Mail versenden oder auf Twitter veröffentlichen.

Push-Benachrichtigungen sind ebenfalls mit dabei, hier soll man sich über neue Einträge informieren lassen können. Leider konnten wir den Push-Dienst weder auf iPad, noch auf iPhone aktivieren. Hier muss wohl noch nachgebessert werden.

Weiterlesen

City Maps 2Go: Verbessert und zum halben Preis

Gerade im Ausland können Offline-Karten Gold wert sein. Apps gibt es unzählige, wir nutzen City Maps 2Go.

Warum wir euch schon wieder auf die App hinweisen? Das hat genau zwei Gründe: Zum einen das heutige Update auf die Version 3.0, zum anderen eine erneute Preissenkung auf 79 Cent. Noch dazu ist City Maps 2Go (App Store-Link) eine Universal-App, die sich auf iPhone und iPad nutzen lässt.

Für 79 Cent holt ihr euch einen Freifahrtschein für über 3.100 Karten-Downloads, alleine 670 Städte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind vertreten. Perfekt eignet sich City Maps 2Go allerdings für den nächsten Auslands-Trip, wenn man die Nutzung der originalen Karten-App und hohe Roaming-Kosten vermeiden will.

Was hat sich in Version 3.0 verändert? Es werden nun Ulmon Vektor Maps verwendet, die allerdings immer noch auf dem Material von OpenStreetMaps beruhen. Wir haben das Gefühl, dass die Darstellung etwas verzögert ist. Der Entwickler verspricht jedenfalls mehr Zoomlevel und mehr Kartendetails, dazu eine leichte Optimierung für das iPhone 4 und das Retina-Display.

Einen Vorteil haben die neuen Karten auf jeden Fall: Sie sind deutlich kleiner geworden, 90 Prozent weniger Speicherbedarf, heißt es. Die Karte einer Großstadt wie New York ist zum Beispiel nur noch 11 MB groß – früher war es fast zehn Mal so viel.

Weiterlesen


iPad: Welcher Schutz darf es sein?

Die neuen iPad 2-Besitzer fragen sich momentan: Wie schütze ich mein neues Schmuckstück am besten. Wir versuchen Antworten zu finden.

Zwischen der Apple-Keynote im Februar und dem Marktstart in den USA vergingen nur wenige Wochen. Für Apple selbst war das kein Problem: Mit dem Smart Cover bietet der Konzern gleich ein interessantes Zubehör-Produkt an. Gekauft haben wir es am Freitag nicht.

Das Konzept des Smart Covers ist wirklich sehr interessant. 39 Euro sind aber ganz schön viel, die fünf angebotenen Farben dagegen sehr blass. Noch blasser wird man beim Preis der Leder-Variante, hier soll man gleich 79 Euro zahlen.

Das Problem für die vielen Hersteller: Die Zeit. Auch wenn manche Firmen vor dem Launch eng mit Apple zusammenarbeiten und sicherlich ein paar Informationen zugesteckt bekommen, macht es kaum einen Sinn, vor der Veröffentlichung der genauen Daten und Fakten mit der Produktion zu beginnen.

Erst sehr wenig Zubehör vorhanden
Logische Folge: Momentan sieht es auf dem Zubehör-Markt noch sehr mager aus, zumindest was speziell angepasste Hüllen für das iPad 2 angeht. So war ja bis zum Release in den USA noch nicht einmal klar, wie viele Magnete Apple wo versteckt hat.

Ein interessanten Ansatz, der eben diese Magnete nutzt, zeigen ein paar holländische Tüftler, die ein Cover aus Holz angefertigt haben, das der Apple-Lösung verblüffend ähnelt. Der Preis bewegt sich in etwa in der gleichen Höhe, wie das Smart Cover aus Leder.

Wir finden: Gerade durch die Magnete bietet sich den Herstellern interessante Möglichkeiten, spannende Produkte zu entwickeln. Man sollte ihnen aber noch ein paar Wochen Zeit geben – in der Hoffnung, dass sich mit dem iPad 3 nicht wieder alles ändert.

Und was macht man solange mit dem iPad? Für den Transport von A nach B verwenden wir unsere iPad-Schutzhülle von Belkin, die nicht nur gut aussieht, sondern auch noch ein Staufach für Zubehör bietet. Mit rund 14 Euro (direkt bei Amazon) wirklich günstig, für die Mädels gibt es sogar eine lila Edition, die noch etwas preiswerter ist. Foto: Apple

 

Weiterlesen

Inkpad: Bildbearbeitung für unterwegs

Inkpad ist noch ziemlich neu im App Store, um genau zu sein seit dem 1. März diesen Jahres.

Apple hat die 3,99 Euro teure App Inkpad (App Store-Link) momentan als „Neu und beachtenswert“ eingestuft. Inkpad ist eine reine iPad-App und dient der Bildbearbeitung. Wer Programme wie Photoshop oder Pixelmator kennt, wird sich auch schnell in Inkpad zurecht finden.

Inkpad wertet keine geschossenen Bilder auf, sondern bearbeitet sie nach den eigenen Wünschen oder man erstellt einfach ein komplett neues Kunstwerk. Das Bild auf dem Screenshot 4 wurde übrigens in Inkpad erstellt.

Die App ist leider nur in englischer Sprache verfügbar, allerdings ist diese intuitiv zu bedienen. Auf der linken Seite findet man eine Auswahl wieder um Rechtecke zu zeichnen, Farben auszuwählen oder einfach ein Textfeld erstellen zu können.

Mit dem ganz normalen Zeiger kann man Objekte auswählen und verschieben, wer direkt mehrere Ebenen auswählen und verschieben möchte, wählt den Zeiger mit dem Plus-Zeichen. Das Zeichenstift-Werkzeug ermöglicht es einen Pfad mit Rundungen zu erstellen. Diese kann man mit einer Farbe oder einem Farbverlauf füllen.

Wer nur ein bisschen zeichnen möchte, sollte vom Pinsel-Werkzeug Gebrauch machen. Kurz die Farbe und die Dicke einstellen und schon kann das Kunstwerk gezeichnet werden.

Um nicht die Übersicht zu verlieren, kann man am unteren rechten Rand die Ebenen aufrufen. Hier können bestehende gelöscht und bearbeitet werden, ebenso lassen sich neue Ebenen hinzufügen. Mit einem Klick auf das Auge werden die entsprechenden Ebenen ausgeblendet. Verschiebt man Ebenen werden diese in der Reihenfolge angezeigt, wie sie auch sortiert sind.

Natürlich verfügt Inkpad auch über einen Zurück- und Vor-Button um Arbeitsschritte rückgängig zu machen. Ist das Kunstwerk fertig, kann es exportiert werden. Entweder man speichert es ganz einfach im Foto Album ab oder sendet es direkt aus der App heraus via Email an einen Freund oder Bekannten. Verfügt man über einen Drucker der AirPrint unterstützt, kann das Bild direkt gedruckt werden.

Am unteren Bildschirmrand gibt es weitere Funktionen um zum Beispiel einen Farbverlauf zu erstellen, die Schriftart beziehungsweise Schriftgröße zu ändern, aber auch alle erstellten Ebenen können eingesehen werden. Wer mobil viele Fotos bearbeiten muss oder gar neue erstellen möchte, ist mit Inkpad gut bedient.

Weiterlesen

Bird Zapper: Vögel auf der Leitung brutzeln

Bird Zapper (App Store-Link) ist ein Neuling im App Store und kommt gleich als Universal-App daher.

Bird Zapper schlägt mit einem Preis von 79 Cent zu Buche, was für eine Universal-App sehr günstig ist. Das Ziel des Spiels ist zwar immer das gleiche, allerdings findet man an Bird Zapper langen Spielspaß, wenn man seinen eigenen Highscore überbieten möchte.

Unser erstes Fazit: Für 79 Cent ist Bird Zapper (App Store-Link) eine Empfehlung. Es stehen drei verschiedene Spielmodi zur Verfügung, um ein wenig Abwechslung in das Spiel zu bringen. Bisher gibt es noch keine Bewertungen im App Store, aber das wird sich sicher bald ändern.

Weiterlesen


Ab nach Ägypten: Abenteuerspiel zum Nulltarif

Egypt The Prophecy HD, so nennt sich die App, die seit gestern kostenlos ist.

Das Spiel Egypt The Prophecy ist nur für das iPad konzipiert und ist 1200 MB groß. Wer den Download tätigt bekommt Grafiken in hoher Auflösung sowie zahlreiche, manchmal recht schwierige Rätsel vorgesetzt.

Im Auftrag des Pharaos muss man als Maya die mysteriösen Unfälle auf der Baustelle des Obelisken aufklären. Es ist eure Aufgabe herauszufinden, wer die Pläne des Pharaos durchkreuzen möchte und damit das Bauwerk zu stoppen versucht.

Egypt The Prophecy ist ein Point & Click-Abenteuer-Spiel mit einer 360 Grad-Sicht und ist komplett in deutscher Sprache vorhanden. Nicht nur der Text ist in Deutsch, sondern auch die Sprachausgabe.

Wer in Ägypten ein wenig nachforschen möchte, sollte sich beeilen, denn wie lange der reduzierte Preis noch gilt, wissen wir leider nicht.

Weiterlesen

Gewinnspiel: Dichten für P-Flip und H6

Heute haben wir uns mal wieder etwas ganz besonderes ausgedacht – und es gibt Preise für alle von euch.

In dieser Woche verlosen wir wieder zwei Zubehörteile. Für Besitzer von iPhone und iPod Touch haben wir Dockingstations mit Solarzellen im Angebot, genauer gesagt das Dexim P-Flip, den Testbericht könnt ihr hier lesen. Für iPad-Besitzer haben wir den Luxa2 H6 ausgegraben, ein mobiler Halter für Tablet-PCs – den Test gibt es hier.

Was müsst ihr tun, um zu gewinnen? Ganz einfach: Kreativ sein. Ihr müsst ein Gedicht mit vier Versen (Zeilen) anfertigen, das nicht nur das Wort „appgefahren“ beinhaltet, sondern auch euren Wunschgewinn, also: „Dexim P-Flip“ oder „Luxa2 H6“.

Euer Gedicht sendet ihr einfach bis zum kommenden Dienstag, den 29. März, um 12:00 Uhr per E-Mail an contest [at] appgefahren.de. Wir werden die jeweils fünf lustigsten, kreativsten oder besten Gedichte auswählen, aus denen dann alle Nutzer per Abstimmung jeweils einen Sieger wählen.

Wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen und pro Person nur eine Teilnahme möglich. Auch ist Apple nicht als Sponsor für dieses Gewinnspiel tätig. Wir wünschen viel Spaß und viel Erfolg.

Weiterlesen

EA-Ausblick: Tiger Woods und Co

Während wir heute Vormittag ja schon auf die aktuellen Gameloft-Angebote hingewiesen haben, folgt nun ein Ausblick auf die kommenden Spiele von Electronic Arts.

Im Frühjahr 2011 will die große Spieleschmiede EA gleich mehrere Titel in den App Store bringen, allen voran die Weiterentwicklung eines alten Bekannten. Tiger Woods kehrt mit der PGA Tour 12 auf das iPhone und das iPad zurück.

Wir haben natürlich schon die ersten Informationen für euch. Selbstverständlich wird Tiger Woods für das Retina-Display optimiert sein, außerdem ist ein Multiplayer-Modus mit an Bord. Für Abwechslung vom Golf-Alltag sollen über 20 kleine Minispiele sorgen, bei denen ihr natürlich auch den Schläger schwingt. Weitere Eindrücke, gerade was die Steuerung anbelangt, bekommt ihr im unten eingefügten Youtube-Video.

Neben der Golf-Simulation will sich EA auf ein paar Casual-Games konzentrieren. Neben dem bereits erschienenen „Max and the Magic Marker“ (Testbericht) folgen in den kommenden Wochen Draw Jump (mit dem Finger Trampoline für die Spielfigur zeichnen), Don’t Fall Off (Balance-Spiel, nicht vom Boot fallen), Coconut Dodge (mit einem Krebs Kokosnüssen ausweichen und Münzen sammeln).

Weiterlesen

Copyright © 2023 appgefahren.de