LiveSketch: Malprogramm zum Nulltarif

Zum Start in den Tag gleich noch eine kostenlose App für euch: LiveSketch.

Ehrlich gesagt: Wir haben LiveSketch noch nicht auf unseren iPhones installiert, werden es aber im Laufe des Tages nachholen. Zum ersten Mal seit Dezember wird die sonst 1,59 Euro teure App wieder kostenlos angeboten.

Und wenn man nichts bezahlt, muss ja auch nicht alles perfekt sein. Die Bewertung des Malprogramms ist mit durchschnittlich drei Sternen sehr durchwachsen. Die Bewertungen lesen sich meist aber richtig gut, einige Nutzer hätten sogar Geld für LiveSketch bezahlt.

Noch kurz ein paar Worte zum Funktionsumfang: LiveSketch ist ein einfaches Malprogramm, in dem ihr im Handumdrehen ein paar kleine Bilder zeichnen könnt. Bewegt man den Finger schnell, zeichnet man dünne Linie, wenn man langsam zeichnet, werden die Linien dicker.

Natürlich können verschiedene Farben ausgewählt werden, um ein Bild zu speichern empfiehlt der Entwickler die Screenshot-Funktion des iPhones – nicht gerade perfekt. iPad-Nutzer schauen diesmal leider in die Röhre: LiveSketch HD kostet 1,59 Euro.

Weiterlesen

Zum Zeitvertreib: LiveSketch fürs iPhone kostenlos

Für Leute die Langeweile haben und gerne zeichnen, ist die App LiveSketch derzeit kostenlos.

Die App ist recht einfach gestrickt. Befindet sich LiveSketch auf dem iPhone und man startet die App, kann man auch direkt loslegen. Einstellungen gibt es so gut wie keine.

Das einzige, das eingestellt werden kann, ist die Hintergrundfarbe und die Farbe, mit der man zeichnen möchte. Es stehen eigentlich alle Farben zur Verfügung, da man mit einem Schieberegel jede Farbe einstellen kann. Hat man sich für einen Hintergrund und eine Farbe  entschieden kann man auf dem iPhone künstlerisch tätig werden.

Ist man mit seinem Gemälde fertig, kann man dieses in der Bibliothek abspeichern oder aber auch per Mail verschicken. Zuletzt wollen wir euch noch auf die iPad Version aufmerksam machen. Diese ist leider nicht kostenlos und kostet derzeit 1,59 Euro.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de