Wurde die Zeitung taz ein Opfer der Apple-Regeln?

Vor knapp drei Wochen wagte sich die Berliner taz als erste Tageszeitung in den iBookstore. Mittlerweile ist das Experiment gescheitert.

Ein Klick auf den iBook-Button, ab in den Store, taz gesucht und gefunden, heruntergeladen und am Frühstückstisch digital gelesen. So oder so ähnlich waren wohl die Vorstellung des Verlags, wenn es um die Nutzung ihrer digitalen Tageszeitung ging. Aber das Experiment ging nach hinten los, wie ein Eintrag im hauseigenen Blog verrät.

„Wir hatten allerdings von Beginn an Probleme, die abends gegen 22 Uhr fertig gestellte neue Ausgabe schnell genug in den Verkauf zu bringen. Es dauerte stets mehrere Tage, bis eine hochgeladene Ausgabe in den virtuellen Bücherregalen gelandet war“, berichtet Mathias Bröckers im Blog.

Von Apple gab es zu diesem Problem so gut wie keine Hilfestellung, schließlich will der Konzern aus Cupertino stets kontrollieren, was in den Regalen landet und was lieber draußen bleiben soll.

Als Plan B aktualisierte man bei der taz die bestehende Ausgabe, um ein Update ohne Zeitverzögerung durchführen zu können. „Der kleine Trick hatte allerdings zwei unangenehme Nebeneffekte: in den Metadaten der Ausgabe stand die ganze Zeit über weiter das Datum vom 7.6.2010, obwohl der Inhalt aktualisiert war. Das lösten wir mit einem grossen Wasserzeichen auf dem Cover mit dem aktuellen Datum.“

Viel größer war allerdings das zweite Problem: „Man konnte die taz fortan nur einmal für 99 Cent kaufen, danach war ein Laden nicht mehr möglich da das System davon ausging, dass man dieses ‚Buch‘ schon hat.“ Mittlerweile ist eh alles egal: Die taz gibt es nicht mehr im iBookstore, ein neuer Anlauf soll im Sommer erfolgen.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de