Flick: Einfaches Sharing-Tool für Fotos & Daten kurzzeitig kostenlos

Mit Flick. haben wir direkt noch eine App, die heute gratis angeboten wird und durchaus einen Blick wert ist.

Flick. (App Store-Link) wird aktuell nicht nur für iPhone und iPad kostenlos angeboten, sondern ist auch für verschiedene Desktop-Systeme verfügbar – für Mac, Windows und Linux. Hier sollte also für jeden etwas dabei sein, lediglich die App für Android-Geräte lässt aktuell noch auf sich warten.

Zwischen iOS-Geräten können Dateien ganz einfach per Bluetooth getauscht werden, will man eine Datei vom oder auf den Computer schieben, nutzt man das lokal vorhandene WiFi-Netzwerk. Viel einstellen muss man allerdings nicht: Man wählt lediglich eine Datei aus und schiebt sich dann per Flick. auf das andere Gerät, welches in der oberen Leiste eingeblendet wird.

Weiterlesen

Droplr: Simples Sharing-Tool für den Mac gratis erhältlich

Neu und kostenlos – das ist Droplr. Droplr (App Store-Link) stellt dem Nutzer verschiedene Möglichkeiten bereit, um Bilder, Links oder Dokumente schnell mit anderen zu teilen.

Für mich fast schon unumgänglich ist das Teilen von Screenshots, denn wenn Worte versagen, kann eine Bildschirmaufnahme weiterhelfen. Doch mit Droplr kann man auch kinderleicht Notizen oder Dateien teilen.

Dazu lädt man sich das 2 MB kleine Tool aus dem Mac-App-Store, registriert sich bei Droplr mit E-Mail-Adresse und einem gewünschten Passwort und hat dann einen Speicherplatz von einem Gigabyte zur Verfügung.

Um Dateien zu teilen, zieht man einfach das entsprechende Dokument auf das Droplr-Icon und schon beginnt der Upload. Ist dieser fertig, bekommt man eine URL bereitgestellt, unter der man das Dokument erreichen kann. Möchte man jedoch einen Screenshot aufnehmen und teilen, kann man diesen mit der Tastenkombination Shift+alt+4 aufnehmen und direkt hochladen lassen – ziemlich praktisch.

Im Gegensatz zu Grrrabit (wir berichteten), bei dem ein ähnlicher Dienst angeboten wird, ist die Webseite auf der man sich den Upload angucken kann, deutlich schneller und lässt sich auf iPhone und iPad besser aufrufen. Wer möchte kann seine Uploads wieder löschen, um weiteren Speicherplatz freizugeben – seine bisherigen Uploads kann man praktischerweise direkt über die Menüleiste erreichen (siehe Screenshot).

Weiterlesen

Glassboard: Neue Sharing-App mit Circles

Man könnte schon fast behaupten, dass Glassboard (App Store-Link) auch ein soziales Netz ist, doch die Funktionen sind sehr begrenzt.

Glassboard ist erst vor wenigen Tagen erschienen und wird nun von Apple als „Neu und beachtenswert“ geführt. Wer schon die Kreise (Circles) von Google+ kennt, wird sich mit dieser App ganz schnell anfreunden können, da genau dieses Feature die Hauptfunktion von Glassboard ist.

Glassboard dient dazu Nachrichten mit einem ausgewählten Kreis teilen zu können. Dazu legt man so genannte „Boards“ an und kann festlegen, wer die Nachrichten im Board lesen darf. Zu jeder Nachricht kann ein Bild angefügt werden – mehr allerdings noch nicht. Links können jedoch hinein kopiert werden.

Über Push-Nachrichten kann man sich über neue Mitteilung informieren lassen, damit man nichts wichtiges verpasst. Der eigene News-Feed zeigt die Aktivitäten der Freunde an, die man vorher natürlich hinzufügen muss. Das bedeutet, nur wenn eure Freunde die App auch nutzen, macht sie Sinn.

Wir finden die App eigentlich überflüssig, da WhatsApp zum Beispiel über einen Gruppenchat verfügt, in dem auch Bilder geteilt werden können und vieles mehr. Wie ist eure Meinung? Braucht man die App überhaupt?

Weiterlesen

Frenzapp Music: Neuer Sharing-Dienst für Musik

Soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter werden immer größer. Nun möchte auch Frenzapp Music (App Store-Link) einen kleinen Teil des Kuchens abbekommen.

Die kostenlose Applikation ist mit ihren knapp 4 MB schnell heruntergealden. Beim ersten Start wird man dazu aufgefordert sich einzuloggen oder man eröffnet einen neuen Account, was direkt in der App möglich ist.

Nachdem man die erste Hürde genommen hat, kann man nach Freunden in der Nähe suchen oder den „Friend Finder“ nutzen. Der wichtigste Menüpunkt ist wohl „Music“, denn dort kann man anderen mitteilen, was man gerade hört und welche Songs man mag.

Dazu durchsucht man einfach die eigene iPod-Bibliothek und kann den Song mit verschiedenen Optionen markieren. Er kann abgespielt, ge-liket oder mit Freunden geteilt werden.

Außerdem hat man die Möglichkeit, alle Favoriten und Status-Updates der eigenen Freunde einzusehen. In den Einstellungen hat man die Möglichkeit, den Push-Dienst zu aktivieren und diesen individuell einzurichten. So kann man sich benachrichtigen lassen, wenn ein Freund Frenzapp nutzt, jemand neues dem eigenen Profil folgt oder ein Kommentar zum eigenen Song geschrieben wurde.

Weiterlesen

Instagram: Kostenloser Sharing-Dienst für Bilder

Die kostenlose iPhone-App Instagram (App Store-Link) tummelt sich schon etwas länger im App Store, doch heute wollen wir euch das Prinzip dahinter vorstellen.

Nicht nur soziale Netzwerke sind sehr beliebt, sondern auch Microblogging-Dienste wie zum Beispiel Twitter. Instagram setzt am Prinzip von Twitter an, jedoch kann man in der App nur Bilder hochladen und teilen – der Fokus liegt also nicht auf den berühmten 140 Zeichen.

Um Instagram nutzen zu können, muss man sich vorher mit einem Benutzernamen registrieren. Die Entwickler beschreiben die eigene Applikation als „life-sharing App“. Instagram kommt ohne viele Worte aus und soll Bilder sprechen lassen. So kann man seinen eigenen „Status“ nur durch ein Bild preis geben, wodurch natürlich Informationen mitgeteilt werden, die keinem Text bedürfen.

Natürlich ist es auch möglich sich die Bilder von anderen Instagram-Nutzer anzusehen und diese zu kommentieren. Auch der typische „Gefällt mir“-Button findet sich in der App wieder. Da nicht jeder Instagram auf sein iPhone installiert hat, kann man seinen Status direkt zu Twitter, Tumblr oder Facebook posten.

Instagram ist nicht nur gut bewertet sondern wird immer weiter verbessert. Bisher gab es schon zehn Updates. Man darf gespannt sein, welche Verbesserungen es in Zukunft noch geben wird.

Weiterlesen

Cloud Connect Pro: Mit dem iPad den eigenen Computer steuern

Man mag es kaum glauben, aber die App ist derzeit für 7,99 Euro (sonst 15,99 Euro) im Angebot.

Doch lohnt sich die Investition in Cloud Connect Pro überhaupt? Die Bewertungen im Store liegen derzeit bei durchschnittlichen 4,5 von 5 Sternen. Außerdem gibt schon einige Apps, die genau die das gleiche Prinzip verfolgen, aber Cloud Connect Pro punktet mit Schnelligkeit und noch mehr Features. Die wichtigste Funktion ist wohl das Screen-Sharing via VNC oder RDP. Unterstützt wird Windows, Mac OS und Linux.

Zudem ist es möglich Dateien anzusehen und zu sortieren. Eine Anbindung zu Dropbox, MobileMe oder iDisk ist schon vorhanden. Wenn der eigene Drucker AirPrint unterstützt kann man mit einem Klick die ausgewählten Dokumente direkt drucken.

Eine weitere Funktion von Cloud Connect Pro ist, dass der Finder unter Mac OS und „My Network Places“ unter Windows als Netzwerk-Gerät erfasst werden. Eine komplette Liste, welche Funktionen unterstütz werden findet man in der iTunes Beschreibung.

Wer auf viele genannte Funktionen verzichten kann, kann auch zur kostenlosen Variante Teamviewer greifen. Die App ist allerdings deutlich  langsamer und die Qualität der Übertragung ist auch nicht optimal. Nachfolgend noch ein kleines Video (Youtube-Link), das einige Funktionen von Cloud Connect Pro zeigt:

[vsw id=“d1PQGMS3YO0″ source=“youtube“ width=“599″ height=“361″ autoplay=“no“]

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de