Ein Kino zum Mitnehmen: Video-Brille „Royole Moon“ im Test

Kennt ihr das Produkt Royole Moon? Ich möchte euch die spezielle Video-Brille genauer vorstellen.

Royole Moon

Heute möchte ich euch ein ganz spezielles Gadget vorstellen: Die Royole Moon. Es handelt sich um eine Video-Brille, die zwar an eine VR-Brille erinnert, aber keine ist. Vielmehr gibt es hier ein Kino zum Mitnehmen. Ich konnte die Royole Moon jetzt mehrere Woche ausprobieren und möchte euch schildern, was man damit alles anstellen kann.

Royole Moon bezeichnet sich selbst als „3D Mobile Theater“ und sieht einer VR-Brille sehr ähnlich. Durch das faltbare Design kann man die knapp 700 Gramm leichte Moon gut transportieren, setzt man die Brille auf, kippt man das Display nach vorne auf die Nase. Bevor ich euch meine Erfahrungen schildere, möchte ich auf die technischen Daten eingehen.

Die Royole Moon Brille verfügt über zwei 1080p Displays mit 3000ppi, die auch eine 3D-Erfahrung ermöglichen. Die Bildschirmgröße wird mit 800 Zoll curved angegeben. Die Kopfhörer kommen mit einer aktiven Geräuschunterdrückung daher, damit keine Außengeräusche den Kino-Genuss stören können.

Royole Moon display

Bevor man Royole Moon benutzen kann, sollte man den 6000 mAh starken Akku aufladen, der bis zu 5 Stunden Videogenuss ermöglicht. Zum Start muss man zuerst die Schärfe und den Augenabstand einstellen. Brillenträger können nämlich auf ihre Brille verzichten, denn Moon kann von +2 bis -7 Dioptrien individuell angepasst werden. Über zwei kleine Räder auf der Unterseite könnt ihr die Schärfe anpassen, wobei das gar nicht so einfach ist. Hier muss man ausprobieren bis man ein gutes Ergebnis erzielt hat – ein perfekt scharfes Bild konnte ich nicht erzielen.

Touch-Bedienung ist ziemlich kompliziert

Ebenso könnt ihr den Augenabstand verändern – bestenfalls stellt ihr diesen vorher ein, damit ihr dann besser die Schärfe justieren könnt. Insofern das dann endlich passiert ist, gibt es eine kleine Einführung, die aufzeigt, dass der rechte Ohrhörer eine Touch-Fläche zur Steuerung bietet. Und diese Art der Bedienung ist im Menü okay, bei der Einrichtung des WLANs aber unglaublich umständlich. Hier müsst ihr euch über die eingeblendete Tastatur bewegen, bei einem komplizierten WLAN-Schlüssel wird die Eingabe zum Krampf. Gut, dass man die Eingabe nur einmal tätigen muss.

Aber wie kann ich jetzt Videos abspielen? Die Moon bietet diverse Quellen und Möglichkeiten an. Die Moon Box, sieht aus wie eine Powerbank, dient als Steuerzentrale. Hier wird die Brille via USB-C angeschlossen, ebenso lassen sich hier per HDMI die Konsole, der Computer oder der Blu-Ray-Player anschließen – entsprechende Adapter sind enthalten, ein HDMI-Kabel jedoch nicht. Auch iPhone und iPad könnt ihr an die Moon Box anschließen, allerdings nur mit dem passenden Adapter.

Royole Moon content

Besonders gut: Royole Moon kann per WiFi auf Netflix, Prime Video, Hulu, YouTube und Co. zugreifen. Das eigene Moon OS basiert dabei auf Android und erlaubt auch die Installation von Apps. So könnt ihr die Netflix-App installieren und auf das Angebot zugreifen, ein einmalig umständlicher Login via Touch-Eingabe ist auch hier zwingend notwendig. Wer Moon unterwegs im Flugzeug oder Auto nutzen möchte, kann zudem den 32 GB internen Speicher nutzen oder auch USB-Sticks verwenden.

Royole Moon bietet tolle Heimkinoqualität

Doch wie ist denn nun der Praxis-Test? Die Brille kann man je nach Kopfgröße einstellen und sitzt gut. Als Material kommen hier Leder und Plastik zum Einsatz. Was ich persönlich überhaupt nicht verstehen kann: Die Displayeinheit, die ja auf der Nase aufliegt, ist nicht gepolstert, hier liegt das Plastik direkt auf der Nase – und drückt schon noch 10 Minuten. Das muss bei einem solch kostenintensiven Produkt besser gelöst sein.

Die mobile Kino-Erfahrung hingegen ist gigantisch. Man hat das Gefühl, dass man in einem Kino sitzt und eine riesige Leinwand vor Augen hat. Hat man Royole Moon eingestellt, gibt es ein durchaus gutes Bild. Wie oben angesprochen, könnt ihr auch 3D-Videos abspielen und ansehen. Die Video- und Sound-Qualität sind wirklich spitze, hier haben die Hersteller einen super Job gemacht.

Ihr findet die Idee großartig und wollt auch ein Kino zum Mitnehmen haben? Dann müsst ihr aktuell sehr tief in die Tasche greifen. Royole Moon ist in den Farben schwarz, weiß oder gold für jeweils 899,99 Euro erhältlich und kann direkt über die Hersteller-Webseite geordert werden. Die Versandkosten in Höhe von 42 Euro kommen noch einmal oben drauf.

Mein Fazit zur Royole Moon

Ich habe gemischte Gefühle. Das Display ist wirklich großartig, die Bildqualität gut und der Sound ebenfalls. Allerdings ist die Bedienung über die Touch-Fläche mehr als kompliziert und die Tatsache, dass Moon auf die Nase drückt, bei langem Videokonsum unangenehm. Die Anschluss- und Nutzungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig, auch iPhone und iPad können angeschlossen werden. Aktuell ist Royole Moon aber kein Produkt für die breite Masse, das liegt vor allem am Preis.

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Kommentare 2 Antworten

    1. Im Video sieht es so aus, ja. Aber gefehlt haben sie nicht. Die Polster liegen dabei eher auf dem Gesicht, die Nase „steckt“ man ja quasi da rein und die Aussparung ist aus Plastik und nicht gepolstert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de