Twelve South SurfacePad: Fällt auseinander.

Vor etwas mehr als einem Monat haben wir euch das SurfacePad von Twelve South vorgestellt. Nun müssen wir einen zweiten Bericht nachschieben.

Wenn ich eine Hülle für mehr als ein paar Tage verwende und sie selbst nach rund sechs Wochen immer noch an meinem iPhone (4, 4S oder 5) haftet, ist das eigentlich ein sehr gutes Zeichen – bisher haben das nicht viele Kandidaten geschafft. Auch das SurfacePad machte zunächst einen sehr guten Eindruck – mittlerweile machen sich aber Probleme bemerkbar.

Im Gegensatz zu anderen Hüllen wird beim SurfacePad kein Clip oder kein Einschub verwendet, stattdessen klebt man die Hülle quasi an sein iPhone. Der Hersteller nutzt die Technologie, die ihr sonst von Klebematten für das Auto-Armaturenbrett kennt. Der Vorteil: Das SurfacePad lässt sich ohne Rückstände entfernen und kann mehrere Hundert Male angebracht werden. Der Deckel wird einfach zugeklappt, zudem lässt sich das iPhone im Querformat aufstellen.

Soweit, so gut. Gestern Abend musste ich allerdings feststellen, dass sich das SurfacePad aufzulösen scheint. Natürlich weiß ich nicht, ob es sich dabei um einen Einzelfall handelt oder ob es ein generelles Problem ist, das auch andere Nutzer betrifft – über Kommentare unter diesem Artikel würde ich mich daher sehr freuen.

Die Problemstelle scheint die innere Ecke des Deckels zu sein, bei der sich die Innenseite langsam ablöst und das Innenleben der Hülle zum Vorschein kommt. Die Funktionalität wird zwar nicht beeinträchtigt, schön sieht das ganze aber trotzdem nicht mehr aus und ich kann nicht absehen, wie weit die Stelle noch aufreißen wird.

Die Empfehlung für das SurfacePad, das man für rund 35 Euro bei Amazon bestellen kann, müssen wir vorerst auf Eis legen. Eine Anfrage an den Hersteller ist bereits abgeschickt, die Antwort werden wir euch natürlich mitteilen. Vielleicht gibt es auch eine Lösung für Nutzer, die ebenfalls von dem Problem betroffen sind.

Update: Mittlerweile haben wir eine Antwort aus Amerika erhalten. Man entschuldigt sich für die Missstände und weißt auf die einjährige Garantie und den eigenen Kundenservice hin, an den man sich wenden soll. Betroffene Modelle werden ausgetauscht. Mittlerweile verwendet man im Produktionsprozess einen anderen Kleber, mit dem das Problem nicht mehr auftauchen soll.

Kommentare 16 Antworten

  1. Kleber ist toll, aber bei häufiger Belastung ist eine Naht rund um die Vorderseite besser.

    Das wissen schon die Schuhmanufakturen in Italien…

  2. Es wird einfach generell mal wieder mehr geklebt als genäht weil es einfach günstiger ist und schneller geht.
    Das rächt sich nun wie man sieht immer häufiger und nicht nur bei Twelve South…

  3. Update: Mittlerweile haben wir eine Antwort aus Amerika erhalten. Man entschuldigt sich für die Missstände und weißt auf die einjährige Garantie und den eigenen Kundenservice hin, an den man sich wenden soll. Betroffene Modelle werden ausgetauscht. Mittlerweile verwendet man im Produktionsprozess einen anderen Kleber, mit dem das Problem nicht mehr auftauchen soll.

  4. Dachte das SurfacePad nutzt eine Klebefläche und keine Micro Suction Oberfläche? Dadurch würde die Hülle eben nicht mehrere hundert Mal neu angebracht werden können.

  5. Ich möchte hier anmerken, dass es in deutschland zwei jahre gewährleistungspflicht gibt, d. h. wenn der Hersteller sagt, 1 Jahr Garantie, dann habt ihr trotzdem 2 Jahre. Das gilt natürlich nicht, wenn es in einem anderen Land gekauft wurde. So Klugscheiß-Modus aus! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de