Twelve South SurfacePad und Journal: Praktische Ledercases für das iPhone

In mehreren Farben erhältlich

Das US-Unternehmen Twelve South ist uns in der Redaktion schon seit längerem ein Begriff: Twelve South hat sich auf hochwertiges, stilvolles Zubehör für unsere iPhones, iPads und Macs verschrieben und hat Klassiker wie den iPad-Halterung Compass oder die BookBook-Reihe als Vintage-Buchhülle für iPhones, iPads und Macs herausgegeben. Weniger bekannt sind die Produkte SurfacePad und Journal, die in diesem Artikel zur Sprache kommen.

Beide Produkte, sowohl das Twelve South SurfacePad als auch das Journal, sind für fast alle aktuellen iPhone-Generationen verfügbar. Im deutschen Handel muss man auf die Exemplare für die neue iPhone 11-Modelle noch etwas warten, sie sind allerdings schon vorbestellbar. Ich habe mir exemplarisch das SurfacePad und das Journal in der Variante für das iPhone XR angesehen. 

Das Twelve South SurfacePad richtet sich an alle iPhone-User, die Wert auf einen beidseitigen Schutz legen, der aber nicht allzu viel auftragen soll. Das Besondere an diesem aus echten Leder gefertigten Case: Es lässt sich mittels einer Haftoberfläche auf der Rückseite problemlos direkt auf die Glasrückseite des iPhones aufkleben und haftet dort sicher und fest, bis man es wieder abnimmt. Wenn die Haftfläche einmal nicht mehr so gut kleben sollte, kann sie mit warmen Wasser gereinigt und erneut aufgebracht werden. 

Für das erstmalige Anbringen des SurfacePads sollte man sich ein wenig Zeit nehmen und vorher auch das iPhone selbst ein wenig mit einem Mikrofasertuch oder ähnlichem reinigen. Danach kann die Haftseite auf die Rückseite aufgeklebt werden. Natürlich hinterlässt das SurfacePad auch keine Rückstände beim Abnehmen. Praktischerweise befinden sich im mit weichem Mikrofaser ausgekleideten Inneren auch zwei Einschübe für Kredit- oder Kundenkarten. Auch das Aufstellen des Cases zum Ansehen von Videos im Querformat ist möglich.

Soweit so gut – das SurfacePad wirkt hochwertig verarbeitet mit sauber vernähten Fäden und einer schönen weichen Lederoberfläche. Allerdings sollte man bei diesem Case immer im Auge behalten, dass das SurfacePad keinerlei Schutz für die Kanten des iPhones bietet, da diese von der Hülle nicht eingeschlossen werden. Sollte das iPhone doch einmal herunterfallen, sind Vorder- und Rückseite geschützt, die Ecken allerdings nicht. Bevor man den „Kaufen“-Button betätigt, sollte man sich dieser Tatsache bewusst sein. Das Twelve South SurfacePad ist zu Preisen ab 59,99 Euro bei Amazon und für die iPhone 11-Modelle direkt beim Hersteller in den USA ab dem 2. Dezember 2019 erhältlich.

  • Twelve South SurfacePad für das iPhone XR (Amazon-Link)
  • Twelve South SurfacePad für das iPhone X (Amazon-Link)
  • Twelve South SurfacePad für das iPhone XS Max (Amazon-Link)
  • Twelve South SurfacePad für das iPhone 11 (Pro/Max) vorbestellen (Amazon-Link)
  • SurfacePad bei Twelve South (zum Webshop)

Twelve South Journal: Wertige Verarbeitung, steifer Buchrücken

Wer mehr Schutz bei einem ebenfalls hochwertigen Äußeren benötigt, kann bei Twelve South zum Journal für das iPhone greifen. Ähnlich wie auch das BookBook gibt es bei diesem Exemplar ein innenliegendes Hardcase, in das das iPhone eingesetzt wird, sowie eine umliegende Lederhülle, bei der zwischen cognacbraunem und schwarzem Leder ausgewählt werden kann. Anders als beim BookBook Case lässt sich das Innencase allerdings nicht abnehmen. 

Das Twelve South Journal kommt mit einem verstärkten Kantenschutz daher, so dass das Smartphone bei einem Sturz gut geschützt ist. Alle Slots und Buttons, ebenso wie die Kameralinsen, sind natürlich weiterhin zugänglich. Lediglich im geschlossenen Zustand können die Lautstärketasten und der Mute-Schalter nicht betätigt werden, da der „Buchrücken“ den Zugriff verhindert. Für Kreditkarten und Geldscheine gibt es auf der Innenseite drei Einschübe sowie ein darunter liegendes Fach.

Auch das Journal bietet die von Twelve South gewohnte hochklassige Material- und Verarbeitungsqualität. Das Leder wirkt absolut hochwertig und riecht dezent, und auch das Innencase passt perfekt für mein iPhone XR. Ein Manko habe ich jedoch an diesem ansonsten wunderschön anzusehenden Book Case gefunden, und das ist der halbrund geformte Buchrücken. Twelve South hat diesen besonders verstärkt bzw. versteift. Dies ist wohl dem Grund geschuldet, dass der Frontdeckel sich nicht so leicht aufklappen lassen soll, und bei einem Sturz für zusätzliche Sicherheit sorgt. Leider macht aber genau diese Tatsache das Case sperrig, zudem schließt der Deckel zumindest bei meinem Exemplar deswegen nicht ganz bündig mit dem Innencase ab. Das ist schade, denn die Schutzhülle macht ansonsten einen hervorragenden und absolut hochwertigen Eindruck. Aktuell kann das Twelve South Journal bei Amazon sowie im Webshop des US-Herstellers erworben werden, und das zu Preisen ab knapp 54 Euro. 

Kommentare 2 Antworten

  1. Bei aller liebe zu hochwertigem.
    Wenn man sich ein leder etui mit beidseitigem schutz anschafft, kommt man sicherlich schnell auf eine dicke des iPhones, die einem nicht lieb sein kann.
    Das geliebte teil wird dann schnell mal 1,5 cm dick und passt nur noch in einen beutel (oder wie die damen dazu sagen: handtasche). Zum fotografieren muss man(n) bzw. frau es dann aufklappen und zum tippen in diversen chats ist es fast unbrauchbar.

    Mit anderen worten: nix für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de