Vorbestellen & sparen: Griffin iPhone Helikopter

46 Kommentare zu Vorbestellen & sparen: Griffin iPhone Helikopter

Auf unserer Facebook-Seite haben wir den RC-Helikopter von Griffin bereits kurz vorgestellt – nun könnt ihr das fliegende Gadget vorbestellen.

Da die AR.Drone (Amazon-Link) mit ihrem Preis von rund 300 Euro ja für die meisten von uns ein wenig zu teuer ist, haben einige Hersteller in den letzten Monaten preisgünstigere Helikopter-Modelle mit iPhone-Kompabilität entwickelt. Auch Griffin bringt in wenigen Wochen so ein Spielzeug auf den Markt.


Der Verkaufspreis wird ab dem 25. Oktober bei 69,90 Euro liegen, wer sich schon jetzt zu einem Kauf entschließt, kann bei arktis.de einen ordentlichen Rabatt erhalten. Über diesen Link gelangt ihr zu einer Angebotsseite, auf der man den Helikopter für 50 Euro vorbestellen kann.

Im Prinzip handelt es sich um nichts anderes als einen handelsüblichen und ferngesteuerten Helikopter. Der Anschluss an das iPhone oder das iPad erfolgt über einen Adapter, der in den Kopfhöreranschluss gesteckt wird. Die Steuerung erfolgt dann über eine spezielle iPhone-Applikation.

Wer sich nicht bis Ende Oktober gedulden kann, findet auf Modellbau-RC bereits ein ähnliches Spielzeug, den i-Helicopter. Mit diesem Modell haben wir bereits eine erste Runde gedreht, Eindrücke vom Flug wird es im nächsten appMagazin und später dann auch in einem kleinen Video geben.

Anzeige

Kommentare 46 Antworten

    1. Diese ganze Gerede mit ifun nervt. Immer alle mit diesem „die konkurrenz war aber schneller“. Die Appgefahren Leute machen das alle freiwillig und geben sich Mühe dabei, das solle man schätzen

          1. „Die Errungenschaft „Blaues Auge“ wurde erfolgreich freigeschaltet“

            Hier sinkt sowieso das niveau

            Adieu

          2. @Rüdiger: Sei lieber vorsichtig, weil hier gibt’s Leute die’s nicht gern haben, wenn man (auch) für sie spricht… ;0)

          3. Jetzt musste ich aber schmunzeln: ich kann mir vorstellen wen du meinst, die Person fängt mit „W“ an, richtig ;)?

            Zum Thema: ich bin im Media Markt neulich auch mit einem vergleichbaren Helikopter geflogen und dieser ließ sich nach 5 min Einarbeitungszeit recht angenehm steuern.

          4. @Lorenz:
            Wen meinste wohl?
            Ich hatte übrigens vollkommen recht wie Zoey mir bestätigt hat 🙂
            (Es war keine Ironie – schade @Horst)

          5. Musst Dich ja nicht angesprochen fühlen… Man kann doch doofe Kommentare einfach ignorieren, dann kann man eher was zum Thema lesen. Einfach auf „gefällt mir nicht“ klicken und blasser wird’s… Sorry, dass auch ich hier Platz und Eure Zeit vergeude 

          6. Obiges Kommemtar richtet sich übrigens an „Ich – Der Originale“ (zu einem fast schon unsichtbaren Kommentar weiter oben, wo er mir ein „Blaues Auge“ verpassen will – wenn auch nur als Errungenschaft)… ;0)

        1. Mach dir mal drauf ist eine schöne ergenzung zu appgefahren finde ich aber das ist mehr ein Magazin rund um Apple nicht wie appgefahren rund um Apps.

    1. Die ar drone kann ruhig in der luft stehen wenn man die indoor schutzhülle abnimmt, ich weiß ja nicht bei welchen orkanstärken du fliegst, aber als ich das ding vonnem bekannten geflogen hab wars super-ich denke mal dass dieser heli hier weniger für den außen einsatz gedacht ist 😉

      1. ich habs drinnen ohne diese hülle geflogen… also es war schon schwierig das ding durch eine normale tür zu fliegen, die drohne ist nicht selten am türrahmen hängengeblieben (sogwirkung?)… einmal hab ich sie aus dem fenster im 1. stock hinaus geflogen, obwohl sie nur 10-20m weg war, war sie gleich außer kontrolle und ist abgestürzt xD xD …also ich bin wahrlich kein grobmotoriker, aber mit der drohne bin ich nie warm geworden xD

        1. Okay man sollte natürlich die empfindlichkeit der steuerung auf den minimalwert stellen und dann hoffen ( wenn man indoor fliegt ) dass niemand ausatmet oder sonst eine luftbewegung verursacht xD denn das auszugleichen erfordert bei solch einer einstellung schon krasse bewegungen ;D

    2. Die A.R. Drohne steht in der Luft wie n Apache AH 64II nur viel viel leiser und wesentlich günstiger.
      In den richtigen Händen natürlich nur.
      Üben üben üben und etwas Talent muss man halt mitbringen!

      1. Ganz deiner meinung-und wenn man nen bisl ahnung vom modellfliegen hat dann ist das kinderleicht, aber mit diesen kleinen mini gadget helis hab ich da so meine bedenken….

        1. Schon richtig. Aber Ankündigung und Zielgruppe war eine andere. Und das konnte eben technisch nicht umgesetzt werden. Erinnert mich ein wenig an den Funcopter 1. Super Idee die leider nicht umgesetzt werden konnte (Zeit? Geld?)

    1. Na ja… Wenn ein dicker Akku dranhängen würde, könnte man mit dem Ding nur Bodenübungen machen… Das ist dann wohl der Preis, den man für ein solches Leichtgewicht zahlen muss.

    2. 8 – 10 min Flugzeit sind fuer einen Heli in der Klasse absolut normal. Ein staerker Akku bedeutet ein mehr an Gewicht. Das hat immer Einfluss auf die Flugfaehigkeit des Heli’s.

  1. Überlege mir ihn zu kaufen… Wäre cool wenn man noch ne kamera anbringen könnte. Weiß vllt jemand ob er mit ca. 200g mehr gewicht auch noch fliegfähig währe? Gruß

      1. Der wiegt nicht mal 80g würd ich sagen. Helis in der Größe wiegen quasi nichts und der Akku ist lediglich ein Kondensator. Alles auf Ultra-ultraleicht getrimmt.

    1. Kuck mal nach der MD80 Helmkamera, die wiegt ohne Halterung 19g mit MicroSD Karte.
      Evt. schafft der kleine Heil das Gewicht sofern es mittig sitzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de