Wake: Wecker mit gestenbasierter Weckfunktion ist Apples Gratis-App der Woche

Ihr kommt morgens nur schwer aus dem Bett? Vielleicht ist dann Wake etwas für euch.

Wake 1 Wake 2 Wake 3 Wake 4

Wake Alarm Clock (App Store-Link) wird derzeit von Apple prominent beworben, und zwar als aktuelle Gratis-App der Woche. Sonst wird für den Wecker ein Preis von bis zu 3,99 Euro fällig, so auch bis zuletzt. Die etwa 77 MB große Universal-App kann auf iPhone und iPad installiert werden und benötigt dafür mindestens iOS 8.3 oder neuer auf dem Gerät. Auch eine deutsche Lokalisierung ist bereits für Wake vorhanden.

Anders als viele Standard-Wecker im App Store basiert das Konzept von Wake auf einer gestengesteuerten Weckfunktion. Was heißt, man muss sich anstrengen, um den Alarm abstellen zu können. Zur Verfügung stehen dabei drei verschiedene Modi, die sich an Schnellaufsteher wie Langschläfer gleichermaßen richten. Der „Schlagen & Umdrehen“-Modus ist mit einer virtuellen Snooze-Schaltfläche ausgestattet und erlaubt es, das Gerät mit der flachen Hand anzutippen, und es dann für weitere Schlummerminuten umzudrehen. Auch eine Standard-Option, bei der über den Bildschirm gestrichen wird, um den Weckton abzustellen, ist gegeben.

Notorische Verschläfer hingegen sollten unbedingt den „Schütteln“-Modus in Wake ausprobieren. Laut Aussagen der Entwickler ist dieser „ideal für Tiefschläfer, die mehr als einen traditionellen Wecker benötigen, um sie aus der Benommenheit zu wecken“. Dabei muss der Nutzer das iDevice so lange schütteln, bis eine Schüttel-Leiste voll gefüllt ist – die Empfindlichkeit kann in drei Stufen in den Einstellungen der App festgelegt werden.

Gedimmter Nachtmodus und eigene iTunes-Wecktöne in Wake

Darüber hinaus ist Wake mit vielen weiteren praktischen Features gefüllt. Neben wiederkehrenden Alarmen für bestimmte Wochentage, bis zu acht verschiedenen Alarmen (acht weitere kosten 99 Cent per In-App-Kauf), progressiven Alarmtönen und einem Nachtmodus im Querformat, bei dem der Bildschirm auf den Nutzer abgestimmt stufenlos gedimmt werden kann, ist vor allem das einfache, aber ansehnlich gestaltete Layout ein echter Hingucker.

Zwar gibt es in einem kleinen Store innerhalb der App weitere kostenpflichtige Klingeltöne zum Aufwecken, wirklich notwendig sind diese allerdings nicht. Wer von seinem Lieblingslied geweckt werden möchte, kann neben den 12 vorhandenen Wecktönen auch die iTunes-Bibliothek zur Auswahl aufrufen. Beachten sollte man allerdings, dass Wake für die „Schlagen & Umdrehen“-Funktion zum Wecken über Nacht im aktivierten Zustand verbleiben muss – ein angeschlossenes Ladekabel ist daher Pflicht.

Kommentare 12 Antworten

  1. Weiß jemand zufällig oder ist es bei euch auch so, dass der Ton des Wecker nicht über das Dock ausgeben wird, obwohl des Device im Dock steht? 😮

  2. Der einzige Wecker, der laut genug gestellt werden kann, auch klingelt, wenn die App nicht aktiv ist, und auch nervige Klingeltöne hat. Alle anderen gelöscht! Hat bei mir den StandardAppleWecker abgelöst. Kann ich nur empfehlen!

    1. zuviel lob hat immer ein interesse im hintergrund. verdienst du mit an der app? nur so als frage, damit ich so lob ohne irgendeinen kritikpunkt verstehe.

  3. Andere Wecker schön und gut, aber dass man dann (Apple lässt es nicht anders zu) daran denken muss, den Wecker auch ja geöffnet zu haben, ist mir dann doch zu anstrengend und zu unsicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de