Mixtile Hub: Nicht kompatible Smart Home Produkte trotzdem in HomeKit einbinden

Fabian Portrait
Fabian 08. Januar 2017, 15:45 Uhr

Ihr habt Smart Home Produkte, die sich nicht in HomeKit einbinden lassen? Das Mixtile Hub könnte eine Lösung sein.

Mixtile Hub

HomeKit ist eine wirklich feine Sache. Nicht unbedingt dank Apples eigener Home-Anwendung, sondern viel mehr aufgrund der Möglichkeit, viele verschiedene Aktionen von überall auf der Welt auch via Siri durchführen zu können. Manchmal geht das einfach bedeutend schneller als einen Schalter in der Wohnung zu suchen oder eine App zu öffnen, auch dank der zahlreichen Szenen und Gruppen, die mit HomeKit herstellerübergreifend erstellt werden können.

Allerdings gibt es wohl bei jedem Technik-Nerd irgendein Zubehör, das eben nicht mit HomeKit kompatibel ist. Möglicherweise ist das sogar ein ganzes Smart Home System, das schon länger im Einsatz ist. In diesem Fall soll das Mixtile Hub helfen - es wurde auf der CES vorgestellt und soll bald inklusive einer Zertifizierung durch Apple auf den Markt kommen. Genaue Details zum Starttermin und auch zum Preis gibt es bislang allerdings nicht.

Mixtile Hub soll ZigBee, Z-Wave, WLAN & Bluetooth unterstützen

Mit dem Mixtile Hub lassen sich Geräte, die per ZigBee und Z-Wave funken, in HomeKit integrieren, auch die Siri-Steuerung soll so funktionieren - genau das ist ja beispielsweise nicht möglich, wenn man in ein Hue-System Lampen von anderen Herstellern wie Osram oder Innr integrieren möchte. Zahlreiche komplette Smart Home Systeme, wie etwa von Devolo, setzen auf das Z-Wave-Protokoll und verstehe sich bisher ebenfalls nicht mit HomeKit. Genau das soll mit dem Mixtile Hub, das eigentlich als Bridge fungiert, möglich sein.

Zusätzlich zu ZigBee und Z-Wave soll das Mixtile Hub auch Verbindungen via Bluetooth und WLAN unterstützen, weitere technische Informationen gibt es auf dieser Webseite. Auf jeden Fall ein interessantes Projekt, das wir für euch weiter verfolgen werden. Zwar haben zahlreiche Hersteller HomeKit auf ihrer Todo-Liste, aber vielleicht schafft es diese neue Lösung ja etwas schneller in den Handel. Wichtig wird in der Apple-Welt ja vor allem eines sein: Eine einfache Installation.

Teilen

Kommentare13 Antworten

  1. der ich sagt:

    Habe davon gerade bei SmartApfel gelesen

  2. Michael Gr. sagt:

    Wenn die eine Verbindung zur Fritzbox schaffen …. das wäre für mich ein echtes Kaufkriterium ….
    Wäre toll wenn es eine Liste gäbe was nun detailliert unterstützt wird (nicht das Protokoll, sondern die entsprechenden Produkte)
    Klingt auf jeden Fall mal sehr interessant!

  3. iWilson sagt:

    Mit ein bisschen im Netz lesen und 7 Zeilen Linux zusammenkopieren, hat man Homebridge auf einem Raspberry laufen und steuert so auch 15€ Baumarkt-Funksteckdosen mit Siri. Und noch viel mehr.

    • der ich sagt:

      Wenn du ein paar Daten und Tipps hast oder besser bereit stellen würdest wäre ich dir dankbar

    • Daensch sagt:

      Meh. Ich hatte das mal ausprobiert und mit einem Relais unsere Gegensprechanlage gehackt und dann damit unten die Haustür geöffnet. Das hat erstmal auch alles funktioniert, leider lief homebridge nicht zuverlässig und ist immer mal wieder nach ca 18h abgestürzt, weshalb ich wieder per ssh rauf musste oder einfach den pi Neustarten. Vielleicht ist es inzwischen stabiler geworden… und Baumarkt funksteckdosen: ja klar das geht, aber du kriegst keine Rückmeldung und es ist ziemlich unsicher weil die nur bedingt codieerbar sind mit 2^4 Möglichkeiten.

      • Gent sagt:

        Ich habe mein System seit etwa März 2016 zuverlässig am laufen. Und mit pilight z.B kann ich die Steckdosen auch mit der Fernbedienung schalten und bekomme das auch in Home oder Eve zurückgemeldet. Es geht ja auch nicht nur darum Funksteckdosen zu schalten. Mit FHEM und entsprechender Hardware geht so ziemlich alles, was es derzeit an Protokollen und Systemen am Markt gibt. Und das tolle ist, es muss nicht gleich ein Vermögen investiert werden, um mal mit SmartHome zu starten.

  4. Gent sagt:

    Ein bisschen basteln sollte man schon wollen aber dann kommt man mit nem Raspberry, homebridge und einem System wie z.B. FHEM schon ziemlich weit: http://bfy.tw/9LuC

  5. Gent sagt:

    Ich habe einen Raspberry3. Da dran habe ich einen 433 MHz Sender und Empfänger. Außerdem habe ich ein Logitech Harmony Hub. Demnächst kommen noch HomeMatic Heizkörperventile dazu und evtl noch HomeMatic Rolladentaster. Neben diversen internen Funktionen in FHEM z.B. WetterInfos, kann ich damit per Siri z.B. die Harmony Aktivitäten steuern, oder die Temperatur eines Funkthermometers im Garten abfragen oder eben einfach nur ne Leselampe einschalten. Und das alles lässt sich natürlich auch kombinieren, also Licht aus Fernseher an gleichzeitig.

  6. Michael sagt:

    Rasperry mit Alarmanlage, Rauchmelder, Homekit, Sprechanlage, … wäre total interessant. Bei meinen Recherchen habe ich allerdings keine allumfassende Lösung mit Rasperry gefunden. Haus mit all den Offline-Dingen, Unix-, Protokoll-Kenntnisse und Bastelwillen ist vorhanden – vielleicht wäre das ein Diskussionthema!?

Kommentar schreiben