JVC KD-R821BT: Autoradio mit zahlreichen iPhone-Funktionen

Juchu, die weibliche Redakteurin des Appgefahren-Teams ist wieder mobil. Und in einem neuen Auto sollte das passende Autoradio, das sich gut mit den eigenen iDevices versteht, natürlich nicht fehlen.

Nach langwieriger Suche stieß ich schließlich im Internet auf das KD-R821BT von JVC. Auch wenn viele neuere Autos mittlerweile eine integrierte Unterstützung für iPhone, iPod Touch und iPad mitbringen, oder zumindest gegen Aufpreis einbauen, hat mein kleiner Skoda Fabia diesen Luxus leider nicht. Was also tun? Das KD-R821BT von JVC schien da die geeigneste Lösung zu sein, immerhin wird es vom Hersteller als „Made for iPhone“ und „Made for iPod“ beschrieben.


Die gesamten Funktionen hier aufzulisten, wäre sicherlich zu viel des Guten. Wer sich eingehend informieren möchte, findet auf der Website von JVC sämtliche Informationen, die normalerweise auch Car-HiFi-Profis zufrieden stellen sollten. Auch bei unserem beliebten Internetkaufhaus Amazon finden sich viele Kundenrezensionen. Im Schnitt wird das dort momentan mit 130 Euro gelistete Autoradio (Amazon-Link) von 44 Nutzern mit 4,5 von 5 Sternen bewertet.

Wichtig war mir vor allem, dass ich sowohl Musik über einen USB-Slot, entweder direkt vom iPhone/iPod/iPad, oder über einen Nano-USB-Stick hören, als auch sämtliche Bluetooth-Anwendungen wie die Freisprecheinrichtung zum Telefonieren und Audio-Wiedergabe nutzen kann. All diese Funktionen sind für das JVC-Modell kein Problem. Wer noch seine alten CDs hören möchte, findet auch noch ein solches Laufwerk, und auch ein Radio-Tuner und ein AUX-Eingang bereichern das Radio. Wollen die Mitfahrer auf den hinteren billigen Plätzen mal die Playlist vorgeben, legt JVC dem Autoradio auch eine kleine drahtlose Fernbedienung bei.

Zu allererst jedoch muss das Autoradio angeschlossen werden. Dank genormter ISO-Stecker, die sich mittlerweile in so ziemlich jedem Auto befinden sollten, ist das Anstecken der Kabelverbindungen kein Problem. Allerdings: Einige Autohersteller wie Opel, Audi und VW (und damit auch mein Skoda) belegen einige der Pins einfach nach eigenem Gusto, und so ist es vonnöten, diese zu tauschen, damit die Einstellungen gespeichert werden. JVC ist sich dieses Problems bewusst und versieht die entsprechenden Kabel gleich mit Steckanschlüssen, so dass sie bei Bedarf einfach „umgepolt“ werden können. Selbst mein Vater, der mir freundlicherweise das Autoradio einbaute, war erstaunt und höchst erfreut über solch weise Voraussicht des Herstellers.

Ein wenig Bastelarbeit ist erforderlich
Wer die integrierte Bluetooth-Freisprecheinrichtung nutzen möchte, sollte auch das mitgelieferte Kabel-Mikro unterhalb der Armaturen verlegen. Gut, dass es fähige Väter gibt. In meinem Fall ist das Mikro nun mit einer kleinen Klemme an der A-Säule befestigt. Alternativ legt JVC noch ein kleines Klebepad bei, mit dem man das Mikro auch an der Mittelkonsole ankleben hätte können. Das erste Pairing bzw. Koppeln des iPhones mit dem Radio verlief problemlos: Vom iPhone gestartet, muss nur auf dem Display des Autoradios ein Knopf zur Bestätigung gedrückt werden, und schon sind beide Geräte miteinander verbunden – und werden auch in Zukunft automatisch gekoppelt. Das Radio zeigt ein Bluetooth-verbundenes iDevice dann auch direkt im Display an, samt Batteriestatus. Insgesamt können maximal zwei Handys per Bluetooth mit dem Radio verbunden werden.

Die Sprachqualität über Bluetooth ist sehr gut, wie erste Testanrufe ergaben. Wird während eines eingehenden Anrufs Musik abgespielt, verstummt diese, und ein Klingeln ertönt. Falls man das iPhone in einer Tasche oder im Handschuhfach gelagert hat, kann man auch über eine Taste am Radio das Gespräch annehmen, und mit einem längeren Druck auf selbige auch wieder beenden. Auch die Musikwiedergabe über Bluetooth funktionierte bei mir bislang ohne Probleme. Wird auf dem iDevice ein Song gestartet, wählt man am JVC über „Source“ die Bluetooth-Quelle aus, und kann dann drahtlos Musik streamen. Dabei wird sogar das aktuelle Album auf dem Display des Radios angezeigt.

Über den USB-Eingang an der Front (ein weiterer befindet sich auf der Rückseite des Radios, an dem in meinem Fall der mitgelieferte Bluetooth-Adapter hängt) können USB-Sticks mit Musik verwendet, aber auch ein iDevice angeschlossen werden. Dabei wird das Gerät nicht nur geladen, sondern es kann auch die Musik wiedergegeben werden. Besonderer Clou: Das JVC-Radio verfügt über einen sogenannten „App-Modus“, bei dem bei Bedarf der Sound einer gestarteten App über die Lautsprecher des Autos ausgegeben wird. Insbesondere bei Navigations-Apps kann dieser Aspekt sehr hilfreich sein.

Wenn es an dem Radio überhaupt etwas auszusetzen gibt, ist es sicherlich das etwas unübersichtliche und teils schlecht ablesbare Display. Hier wäre insbesondere bei Sonnenlicht eine höhere Kontraststufe vorteilhaft gewesen. Allerdings lässt sich die Farbe des Displays und der Bedienelemente variabel einstellen: Damit kann man das Autoradio an der Armaturenbeleuchtung des Autos ausrichten – alles in allem kommt man so auf etwa 30.000 verschiedene Farbkombinationen, plus zusätzlicher Colorflow-Optionen, bei denen die Farbe langsam von selbst wechselt.

Kleiner Bruder etwas günstiger
Um vor Dieben geschützt zu sein, kann man bei Bedarf die Frontblende abnehmen: Zur Aufbewahrung legt JVC eine schwarze Kunststoffbox bei. Wen noch knallharte Fakten interessieren, dem soll gesagt sein, dass der Hersteller einen 4x50W MOS-FET-Verstärker sowie einen parametrischen 3-Band-Equalizer verbaut hat, man über Bluetooth das Telefonbuch des iPhones übernehmen kann, es eine Audio-SMS-Empfangsbestätigung gibt, und das Radio auch optional erhältliche Lenkrad-Fernbedienungen unterstützt.

Insgesamt kann ich nun nach einigen Tagen der Nutzung sagen, dass sich die Anschaffung des Radios auf jeden Fall gelohnt hat. Dank der qualitativen Ausstattung klingt die Musik aus meinen beiden kleinen Lautsprechern gefühlt doppelt so gut. Wer sein iDevice sinnvoll im Auto nutzen will, ist mit dem KD-R821BT sicherlich gut beraten. Sollte man auf den Luxus der frei wählbaren Displaybeleuchtung verzichten können, lohnt sich auch ein Blick auf das Modell KD-R721BT (Amazon-Link), welches derzeit mit etwa 110 Euro ca. 20 Euro günstiger ist als der große Bruder 821BT. Einen Vergleich der beiden Modelle findet ihr hier. Sollte es noch weitere Fragen geben, könnt ihr diese gerne in den Kommentaren stellen.

Anzeige

Kommentare 36 Antworten

  1. Als hättet ihrs gewusst^^
    Vor ein paar Tagen hab ich mich mal nach einem passenden Autoradio umgeschaut, aber aufgrund des übermächtigen Angebots wieder aufgegeben.
    Danke, ich werd mir das in den nächsten Tagen mal anschauen

  2. Super vielen Dank für diesen Artikel! Ich bin schon eine ganze Weile auf der Suche nach einem Autoradio das sich gut mit dem iPhone versteht.
    Wäre auch anderen Nutzern dankbar für Hinweise und Erfahrungswerte!!!!!
    Zur Zeit nutze ich mein Navigon als „Freisprechanlage“ für mein Phone aber so das richtige ist das auch nicht :-/ und es geht auch nur zum telefonieren…
    Dankbar für viele Tipps vorab

  3. Ich benutze in meinen zwei Auto auch die JCV Modelle (Vorgängermodell ), zusätzlich habe ich mir an den hinteren USB Anschluss noch eine iPhone Halterung angeschlossen , somit ist es auch Ideal um eine Navi App. Perfekt zu nutzen.
    Für mich das ideale Autoradio

  4. Ich habe mir ein Doppeldin Radio von JVC KW-AVX 640 geholt, damit ich auch mal DVD schauen kann. Mir war Bluetooth nicht so wichtig, dann meist ist mein iDevice ja schon so durch enorme nutzung fast immer leer und so liegt der USB ausgang in der Mittelkonsole und läd mein iphone auch gleich mit. Kostet auch nur 280€ und der größere bruder KW-AVX 740 hat noch BT an board. Bei Navigieren wird die musik leiser, man kann übers display den kompletten Musik ordner sehen und so durchnavigieren. Wer also nicht unbedingt auf ein 1-slot Radio angewiesen ist, dem kann ich das Radio nur wärmstens empfehlen. Bei mir laufen meist Musik DVD’s von Tiesto und Kalkbrenner. Aber auch Fast and the Fourious geht im Stau super oder für die mitfahrer…

    1. Cool ich bin auch auf der suche nach nem doppeldin. Kann man das iPhone als Navigation benutzen und gleichzeitig darüber Musik hören? Das war mir wichtig weil ich oft Podcasts während der Fahrt höre.
      Welches Auto fährst du? hast du ne Fernbedienung am Lenkrad? Die wurde ich auch gern weiternutzen. Hast du Erfahrungen damit?
      @ mel Welche Stecker hast du umstecken müssen, dass es bei dir gepasst hat? Ich Fahr nen Seat und da wird die Verkabelung gleich sein wie beim Skoda. Da Ute aber, dass man einen weiteren Adapter braucht.

      1. Das gelbe und den roten Stecker vom Stromanschluss tauschen. Also gelb auf rot in rot auf gelb.
        Sollte wie bei meinem Golf sein. Dann musst du nicht jedes Mal deine Einstellungen neu programmieren

        1. Ja, genau, der rote und der gelbe waren es bei mir. Ich glaube, die Pins 4 und 7 sind da betroffen. Notfalls sollte man vorher noch mal mit einem Stromprüfer bei Zündung an/aus nachgucken, ob es wirklich die beiden Kabel sind – hat mein Vater auch noch gemacht.
          Wie gesagt, bei meinem JVC war es sehr praktisch, da der Hersteller die beiden Kabel schon von vorneherein mit zusätzlichen Steckverbindungen versehen hatte. Einfach umstöpseln, fertig.

      2. Das funktioniert, habe Navfree und er macht die musik leiser wenn ansagen kommen. Lenkradfernbedienung müsstest du ein Interface kaufen, das die autospezifichen daten umwandelt. Aber wenn du ein 4S hast, musst du bei den einstellungen statt ipod, BT auswählen auch wenn das radio keins hat, dann kann auch das 4S benutzt werden. Hab ich durch zufall herrausgefunden, die bei JVC dachten, das das 4S gar nicht erkannt wird. Videos gehen leider nur mit einem zusatzmodul von JVC, aber da ja DVD geht, brauch ich das eh nicht… Aber kannst über den bildschirm schön durch die mediathek des iphone wandern und nach interpreten, alben und titeln sortieren…

          1. Kein problem. Mit dem 4S auch nicht, muss halt nir einmal in der grundeinstellung auf BT gestellt werden…
            Die musik von Videos wird übrigens abgespielt, nur das Video sieht man nicht.
            Albumcover wird angezeit und alle infos zum Titel. Gibt natürlich auch Randomfunktion für alle titel, album und so

      3. Das mit dem kabel was Mel meint ist normal bei vielen autos. Da muss der gelbe auf den dauerplus (rot) mit drauf, weil das radio sonst die einstellungen verliert. Ist aber in jeder radioeinbauableitung mit beschrieben. Beim JVC ist extra ne steckverbiendung die du je nach hersteller umsteckst ohne das du selber abisolieren und klemmen musst

  5. Hallo zusammen,
    empfehlenswert ist auch das Kenwood „KDC-6051U“. Das habe ich mir vor Kurzem eingebaut und bin sehr zufrieden.
    Einziges „Manko“ ist jedoch dass sich sowohl der USB-Anschluss, als auch der AUX-IN auf der Rückseite des Gerätes befinden.
    Ich persönlich habe es aber nach etwas Fummelei ganz gut hinbekommen und sehe es sogar mittlerweile als Vorteil. Denn so knickt das Kabel nicht ab weil es permanent runterhängt.
    Es verfügt ebenfalls über Bluetooth und kann (oder muss?) mit einem separatem Mikro versehen werden. Also auch Telefon-fähig.
    Meiner Meinung nach also auch absolut empfehlenswert. Bei Amazon (z.B) derzeit bei 147 Euro mit kostenlosen Versand.

  6. Hallo hat jemand Erfahrungen bei der Nutzung der im Fahrzeug bereits schon verbauten Lenkradbedienung? Habe einen Dacia Duster.

    1. Das KD-R721BT war das, was ich auch im Artikel verlinkt hatte. Aber das hat auch ein CD-Laufwerk – meintest du vielleicht ein anderes Modell?

  7. Witzig, ich habe mir gestern Abend ebenfalls für meinen Škoda Fabia I ein Autoradio bestellt. Ich habe mich allerdings nach langem Suchen für das Kenwood KDC-BT42U entschieden. Die Spezifikationen sind ähnlich und auch in der Preisklasse liegt es mit 119€ nah am JVC KD-R821BT. Ob es mich genauso überzeugt, werde ich sehen wenn es ankommt.

  8. Also ich habe selbst das alpine cde-9880r( aktuell ca170€). Kann da einen USB Stick anschließen und zusätzlich über separaten Anschluss mit Dock connector ein Apple Gerät anschließen. Was ich bei mir deutlich besser finde ist das alle Anschlüsse hinten raus gehen und über Kabel an eine geeignete stelle gelegt werden können. (zb. Ins handschuhfach)

  9. Es sieht echt gut aus. Ich bin schon ne Weile auf der suche nach nem Radio. Da kommt mir dein Beitrag gerade recht :-). Ich belese mich schon eine ganze Weile aber das richtige hab ich nicht gefunden da ich gerne ein Doppeldin haben will aber ich nicht gleichzeitig Arm werden will. Aber das richtige hab ich bis jetzt nicht gefunden. Ich werde wohl auf DIN 1 hängen bleiben und da ist dein Gerät garnicht so schlecht 🙂 und die Audio Steuerung funktioniert auch über das kabel direkt?

    1. Falls du meinst, dass du die Musik mit angeschlossenem Dock-Connector-Kabel vom iDevice aus steuern kannst – das geht. Normalerweise sollte man die Musik dann auch vom Radio selbst steuern können (laut/leise, vor/zurückspulen, Lied vor/zurück). Bin mir bei letzterem gerade nicht ganz sicher, aber könnte gleich noch mal ins Auto steigen und es testen. 🙂

      1. Das wäre super, muss aber nicht sofort sein 🙂 bin mir aber schon fast sicher das dieses Gerät mein nächstes werden könnte. Ja ich meint vom Radio aus die Musik steuern 🙂

        1. Aaaalso: Ich habe mich heute mal ins Auto gesetzt und ein wenig die iPod-Funktionen getestet.

          Sobald das iDevice per Kabel angeschlossen ist, wechselt das JVC in den iPod-Modus, und auf dem Display des iDevices (in meinem Fall mein iPhone 4) erscheint dieses Bild: http://d.pr/i/p8pX.

          Somit lässt sich das iDevice nicht mehr wirklich über den Touchscreen steuern, sondern wird komplett über das Radio angesteuert. Dort kann man vor- und zurückspulen im Song, stumm schalten, zum nächsten/vorherigen Song wechseln, und über Drücken des „Menu“-Buttons auch Zugriff auf alle Playlists, Songs, Alben und Genres bekommen.

          Witzig auch: Hat man Bluetooth aktiviert, und das Gerät ist mit dem Radio verbunden, wird die Musik nach Abziehen des Kabels weiter über Bluetooth-Streaming abgespielt.

          Der iPod-Modus sollte sich demnach gut eignen für Nutzer, die ihr iDevice über den rückseitigen USB-Anschluss im Handschuhfach lagern. 🙂

          Ich hoffe, das hat dir erstmal weiter geholfen?

          1. Ja hat es sehr ich danke dir recht herzlich, habe mich gestern auch mehr mit diesem Thema beschäftigt und bin zu dem Entschluss gekommen das ich mir dieses Radio auch bestelle. Aber bei deinem Text ist bei mir noch eine frage offen geblieben bzw entstanden. Soweit ich mich informiert habe ist doch der hintere USB für das bluetooth dann reserviert oder liege ich da falsch, das das USB völlig integriert ist? Ich denke dann haben wir alles geklärt 😉

          2. Es gibt zwei USB-Anschlüsse: Einen mit Verlängerungskabel hinten am Radio, und einen vorne an der Frontblende direkt neben dem Display.
            Außerdem erhälst du im Lieferumfang noch einen Nano-Bluetooth-Stick, den du optional entweder hinten oder vorne am USB-Anschluss einstöpseln kannst.
            Sollte man das USB-Kabel hinten am Radio für einen iPod im Handschuhfach nutzen wollen, kann man den Bluetooth-Stick auch vorne in den USB-Anschluss einstecken, das bleibt einem nach eigenem Belieben selbst überlassen. Ich hab den Bluetooth-Stick hinten am USB, der vorne bleibt frei für USB-Sticks mit Musik und das Dock-Connector-Kabel. 🙂

    1. Ja, es scheint so, als wenn Amazon es derzeit über Drittanbieter zu höheren Preisen verkauft. Ich habe vor ca. 2 Wochen für das Radio um die 130 Euro bezahlt, und auch beim Schreiben des Testberichtes waren die Preise noch ähnlich.
      Ansonsten lohnt vielleicht auch ein Blick auf eBay-Händler oder Preisvergleichs-Portale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de