Pebble: Weitere Informationen zur smarten Uhr

Auf unserer Facebook-Seite haben wir das Thema schon kurz angeschnitten: Mit Pebble erscheint im Herbst eine neue Uhr, die man mit dem iPhone koppeln kann.

Es könnte das erfolgreichste Kickstarter-Projekt aller Zeiten werden: Mit Pebble (zum Projekt) haben findige Tüftler bereits über 19.000 Unterstützer gefunden und Investitionen in Höhe von fast 3 Millionen US-Dollar erhalten. Im September sollen die ersten Uhren verschifft werden – aber was kann Pebble überhaupt?


Wir haben versucht, in den letzten Tagen möglichst viele Informationen über dieses spannende Projekt zu sammeln. Hauptmerkmal der Uhr ist die Tatsache, dass sie sich per Bluetooth zu iPhone (oder Android-Smartphone) verbinden kann. Mit einer App auf dem Handy können so Daten übertragen werden – sei es aus dem Internet oder das GPS-Signal.

Auf ein Farbdisplay muss man bei Pebble zwar verzichten, das hat aber einen entscheidenden Vorteil: Das E-Paper-Display verbraucht sehr wenig Strom, die Batterielaufzeit soll daher über sieben Tage betragen. Dank Hintergrundbeleuchtung kann man die Uhr aber auch Nachts gut ablesen.

Seine waren Fähigkeiten erreicht Pebble durch den Einsatz von Apps, die sich durch vier Knöpfe und einen Bewegungssensor steuern lassen werden. Die Einsatzmöglichkeiten sind dabei vielfältig: Von verschiedenen Designs der Uhr, über die Anzeige von Wetter bis hin zur Anzeige von E-Mails, sportlichen Aktivitäten oder Erinnerungen sind viele Möglichkeiten gegeben.

Für Entwickler werden die Entwickler von Pebble bereits im Sommer eine Entwicklungsumgebung und einen Emulator bereitstellen, damit sie weitere Apps entwickeln. Diese wird man sich dann einfach über das iPhone auf seine Armbanduhr laden können – es ist übrigens auch möglich, mehrere Apps gleichzeitig zu nutzen und so etwa während des Lauftrainings seine Mails lesen.

Spannend wird es übrigens weiterhin bleiben, denn die Entwickler rücken immer mehr Informationen heraus. So haben sie zuletzt angekündigt, dass Pebble wasserdicht sein will. Zwar wird man nicht zum Tiefseetauchen können, aber unter der Dusche, in der Badewanne oder im Schwimmbad wird man sich keine Gedanken machen müssen.

Auf Kickstarter.com kann man die Entwickler noch 33 Tage lang mit einer Investition unterstützen. Die schwarze Pebble bekommt man für 115 US-Dollar, eine der insgesamt drei farbigen Uhren für 125 US-Dollar. Hinzu kommen jeweils 15 Dollar für den Versand nach Deutschland, wobei auch noch Gebühren bei der Einfuhr anfallen werden. Ob die Uhr später in Deutschland verkauft wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest – in den USA wird sie aber Ende des Jahres nur für mehr als 150 US-Dollar erhältlich sein (YouTube-Link).

Anzeige

Kommentare 69 Antworten

      1. Ich glaube, dass die I’m Watch eine deutlich kürzere Batterielaufzeit hat. Hat zwar ein paar mehr Funktionen, aber kostet aber auch eine ganze Ecke mehr.

        1. Die Uhr selbst funktioniert komplett eigenständig. Nur für Zusatzfunktionen wie Daten aus dem Internet oder GPS brauchst du die Verbindung zum iOS-Gerät.

          1. Nein, hat sie nicht. Warum auch? Und achte mal bitte zumindest ein wenig auf deine Rechtschreibung…

    1. Das geht vlcht mit dem ipod nano besser.
      Einfach foto machen ranzoomen und wenn der lehrer kommt einfach die uhren app öffnen 😀

        1. Könnte sein.
          Naja ich warte einfach mal ab vielleicht kommt nen neuer ipod nano raus… Wer weiß….
          Aber mal zu pebble:
          Super teil hoffe das es es auch dann in deutschland zu kaufen gibt

          1. Ja, bei den Abi Klausuren könnte das mit der Uhr auch schwierig werden^^ aber für so eine Latein Klausur… 😛

  1. „Für Entwickler werden die Entwickler von Pebble bereits im Sommer eine Entwicklungsumgebung und einen Emulator bereitstellen, damit sie weitere Apps entwickeln. “
    Das ist mal nen Satz

  2. Ich habe die Uhr bestellt. – Danke für den Tipp 🙂

    Aufgrund der vielen Bestellungen wird die Uhr nun mit wasserfestem Gehäuse produziert. – Auch beim schwimmen braucht man sie lt. Hersteller nicht abnehmen. Ob sie das 3 ATM oder 5 ATM Siegel bekommt ist noch ungewiss.

    Ferner bekommen alle Käufer noch vor dem Versandtermin Zugang zum Software Development Kit (SDK). – Programmierer haben damit die Möglichkeit für den pebble AppStore Apps zu programmieren.

    1. Bei 3 oder 5 ATM kann man leider nicht damit schwimmen gehen. Wasserfest ist sie dann zwar schon, aber nicht wasserdicht. Schwimmtauglich sind Uhren erst ab 10 ATM.

  3. Das wird ne heiße Kiste. Aber für die Funktionen das iPhone benötigt, wird mit Sicherheit die App im Vordergrund laufen und das macht es etwas unnütz und kostet iPhone Akku.

  4. Habe mir gerade Tests zur i’m watch, auf die Anfangs des Threads hingewiesen wurde, angesehen.

    Ein großer Nachteil ( außer der hohe Preis) ist die kurze Akkulaufzeit. Der Hersteller schreibt 48 Stunden. Wenn Bluetooth genutzt wird, sind es lt. Test von Androidandme.com gerade noch 24 Stunden. – Falls das Display ständig an ist, saugt es den Akku innerhalb von 3 Stunden leer!

    Ich glaube nicht, dass die i’m watch in der jetzigen Version auf dem Markt eine große Verbreitung finden wird.

    1. Doch so wenig. Unter 24 Stunden ist für eine Uhr schon sehr wenig, ich kann ja nicht noch ein Gerät nachts an die Steckdose hängen. Da verzichte ich lieber auf Sachen, die ich eh lieber am iPhone mache (Fotos zeigen, etc) und freue mich auf die schon bestellte Pebble 😉

  5. Das heisst, wenn der Zoll nicht zusehr aufschlägt, könnte das peeble in Deutschland im Endeffekt günstiger sein als im amiland?

    1. Nein ??? Nehmen wir an das Teil kostet 100€ dann verschicken die das nach Deutschland +15€ und der Zoll kostet dann Auch noch was !! Das heißt ca. 130 € in deutschland !! Bei den Amis wäre es dann selbst ohne Zoll 15€ teurer

      Ich möchte hinweißen, dass das nur ausgedachte Preise sind

  6. Das Ding ist doch mal ne ganz geile Idee!!
    Da hat man doch richtig Lust mitzutun und denen nen „Schluck aus der Pulle“ zu Überweisen….
    Die andere Uhr ist völlig überteuert, finde ich.
    Ich bin schwer gespannt und ein potenzieller Kunde!!!
    Viel Erfolg den Leuten!!!

      1. Wie wahr!
        Zu dem Thema: Was hat es eigentlich mit dem „Diskussionen“-Reiter in dem Kommentar-Menü auf sich? Vorstufe zum Forum?

  7. Der Akku in der Uhr hält 7 *Tage*? Ist das ein Verschreiber oder ernst gemeint? Meine Batterie in der Uhr hält Jahre. Wie soll das denn praktikabel sein? Die Uhr nachts an die Steckdose?

    1. Der Akku meines ersten Handys hielt mindestens 14 Tage, der meines iPhones maximal zwei Tage. Da ist es doch nur natürlich, das der Akku einer „Smart“-Uhr auch nicht mehr Monate bis Jahre hält! 😉

  8. Kann man pebble über Netzgerät/USB-Kabel Laden oder braucht man jede Woche eine neue Batterie? Und:
    Funktioniert das ganze (Erinnerungen, Kalender etc.) auch ohne aktive Bluetooth-Verbindung mit dem iPod?

    1. Nee, die Batterie muss nicht geladen werden. Das Pebble hat eine Brennstoffzelle und nach einer Woche muss man nur ein paar Tropfen Wasserstoff auffüllen. 😉

      1. Die frage war, ob die Uhr einen wiederaufladbaren internen Akku hat, oder ob man, wie bei einer normalen Armbanduhr, die leere Batterie immer auswechseln muss.

        Edit:
        Wer sucht, der findet: wird mit USB-Kabel zum Laden geliefert

    1. Das Ding kann alles, was ein iPhone kann, weil es sich mit dem iPhone verbindet und dessen Funktionen nutzt. Das ist allerdings im Artikel auch so beschrieben…

  9. Ich habe gleich zwei der Uhren vorbestellt, der Freak von Freundin hat sich auch gleich in das Ding verguckt 😀 ist eigentlich das Ding auf das ich schon lange gewartet habe.

  10. Ich kauf mir doch keine Uhr die ich jede Woche laden muss…
    Außerdem seh ich keinen Nutzen für mich. Ich lese doch lieber meine Mails auf iPhone oder PC.
    Was bringt es mir wenn ich die Mails lesen kann und zum Antworten muss ich trotzdem wieder an ein Zweitgerät…

      1. Erläutere mir doch den Nutzen?! Ansonsten ist dein Kommentar unnötig. Das ich keinen Nutzen darin sehe hatte doch ich in meinem Post bereits geschrieben?!

  11. ist bekannt ob die iPhone App dauerhaft im Vordergrund laufen muss und ob es möglich sein wird Informationen aus anderen Apps (Runtastic zum Laufen z.B.) mit einfließen zu lassen?

  12. Eine Uhr für iPhone ? Gut!!
    Eine Uhr für Androiddreck?? Geht gar nich!

    Wenn die Uhr noch so weit zurück liegt, dass sie mit dem grünen Vieh kompatibel ist, dann ist der Gedanke an einem evtl. Kauf sofort dahin!!

    Auch der Name geht gar nicht^ Außerdem schaut die Uhr total billig aus für vllt. 5€ oder 10€ und nicht für 115€. Da muss was an dem Design gemacht werden anstatt nur die Farben zu wechseln.

    Genau wie im Video – reicht es doch für das beste Smartphone (das einzig wahre-keine Kopie!!!)

  13. Yo, eine App-Armbanduhr. Why not? Sieht zumindest schick aus. Und die nächste Generation kommt dann auch bestimmt mit dem Farb-Display.;)

  14. Sieht auf jeden Fall sehr cool aus, aber verstehe den Sinn dahinter nicht so ganz. Wofür muss ich auf meiner Uhr meine E-Mails lesen, wenn ich mein Handy direkt in der Hosentasche habe? Antworten kann ich mit der Uhr ja eh nicht.

    Und auch sonst ist das Display doch viel zu klein, als dass man ordentlich Texte darauf anschauen und damit arbeiten kann.

    Lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen, aber bei aller Liebe zu Gadgets und moderner Technik: momentan halte ich die Uhr für absolut überflüssig.

  15. Kleine Ergänzung: Es soll 4 Farben geben, eine durch Voting bestimmt. Und Danke an appgefahren für den Tipp, meine erste Kickstarter-Beteiligung (auf Seite 37 von jetzt über 400). Habe dann gleich noch 2 weitere Projekte entdeckt und gesponsert. Wirklich tolle Seite!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de