Presseschau: 10 Meinungen zur Apple Watch

31 Kommentare zu Presseschau: 10 Meinungen zur Apple Watch

Wir haben uns bei zehn großen deutschen Online-Medien umgesehen und Stimmen zur Apple Watch gesammelt. Wie fallen die verschiedenen Meinungen aus?

Apple Watch Banner

Wired.de: Die Apple Watch kann so ziemlich alles, was sie können sollte und außer Neugier fällt mir kaum ein Kaufgrund ein. Aber mir ist beim iPad auch kein Kaufgrund eingefallen und ich hatte trotzdem eines. Also muss die Luxus-Smartwatch ein voller Erfolg werden. (ganzer Artikel)

Spiegel.de: Während das iPhone eine revolutionäre Neuerfindung des Telefons war, die es um so viele Funktionen bereicherte, dass seine Hauptfunktion, das Telefonieren, in den Hintergrund trat, wirkt die Apple Watch wie eine Verwässerung dessen, was wir bisher als Konzept der Armbanduhr kennen. (ganzer Artikel)

Welt.de: Wird Apple scheitern, werden auch alle anderen scheitern. Wird Apple mit seiner Uhr aber Erfolg haben, dann werden auch viele andere davon profitieren. Das gute daran ist, dass sie dann nicht mehr bei Null anfangen müssen. (ganzer Artikel)

Focus.de: Ob das Apple-Konzept für einen Mini-Computer am Handgelenk am Ende aufgeht, wird sich am Ende daran zeigen, wie die günstigen Versionen von der Masse der iPhone-Nutzer angenommen werden. Ein Signal: Wenn ein Billigflieger wie Easyjet von Anfang an mit einer App auf der Uhr dabei sein wird, ist das ganz bestimmt nicht elitär. (ganzer Artikel)

Heise.de: Ach, wie ist das Leben schön mit einer Smartwatch – zumindest versichern uns das seit ungefähr anderthalb Jahren diverse Hardware-Hersteller. Seit Kurzem gehört auch Apple dazu. Für 400 bis 18.000 Euro will uns das Unternehmen ein Display um den Arm binden, das genauso wie die meisten Konkurrenz-Smartwatches täglich aufgeladen werden muss. Danke, nein. Mich nervt es schon genug, mein Smartphone jeden Tag an die Strippe zu hängen. (ganzer Artikel)

FAZ.net: Apple hat nun zwar sehr lange gewartet mit seiner Watch. Dafür hat Tim Cook aber den richtigen Zeitpunkt erwischt, um seine Vorstellung einer Smartwatch zu präsentieren. Es gibt zwar wenige Features, die die Konkurrenz nicht bei irgendwelchen Modellen hat. Und über das Design mag man sich noch streiten können. Über die Funktionalität und Durchdachtheit aber nicht. Die Software scheint – noch hat sie keiner getestet – wieder aus einem Guss. Das ist immer der Joker, den Apple ausspielt. (ganzer Artikel)

Süddeutsche.de: Da waren etwa die iPod-Musikspieler, lange davor schon der erste Computer mit Maus. Als die Kalifornier 2007 das erste iPhone vorstellten, waren die Erwartungen zwar schon sehr hoch gewesen. Dass sich daraus eine ganze Industrie rund um Apps, Dienstleistungen und nicht zuletzt die Sucht entwickelte, ständig auf die kleinen Bildschirme zu starren, hatte keiner erwartet. Das nächste Produkt, dessen Computerisierung Apple besser als andere machen will, die Uhr, ist die erste wirklich neue Kategorie, die der Konzern seit 2007 auf den Markt bringt. (ganzer Artikel)

Bild.de: Als ich das erste iPad in Händen hielt, war mir sofort klar: Das Ding braucht kein Mensch, aber ich will unbedingt eins haben! Bei der Watch komme ich über den ersten Halbsatz nicht hinaus. Ich verstehe schlicht nicht, warum ich mir ein Gerät ans Handgelenk binden soll, das mich noch öfter daran erinnert, dass ich auf mein Handy starren sollte. (ganzer Artikel)

Zeit.de: Eine echte Killer-App gab es am Montag nicht zu sehen. Die Apple Watch ist eine Verlängerung des iPhones 5 oder 6, nicht mehr und nicht weniger. Statt das iPhone aus der Tasche zu ziehen und darauf herumzuwischen, sollen Apple-Watch-Besitzer eben auf das kleine Display am Handgelenk und den kleinen Button am Gehäuse drücken, beziehungsweise an der Krone drehen. (ganzer Artikel)

Stern.de: Vermutlich kann man die 18.000-Euro-Uhr in fünf Jahren mit gar keinem Gerät mehr koppeln, weil entweder der Akku völlig ausgelutscht ist oder sich der Bluetooth-Standard geändert hat. Außerdem wäre es nicht das erste Mal, dass Apple alte Geräte nach wenigen Jahren aufs Abstellgleis schiebt. Die Apple Watch ist dann nur noch teurer Elektroschrott, der in einer Schublade verstaubt. So wie das Tamagotchi aus meiner Kindheit. (ganzer Artikel)

 

Kommentare 31 Antworten

  1. Das wird wie so oft: Keiner will sie, keiner braucht sie blablabla. Am Ende hat trotzdem jeder 2. eine am Arm. Bei der BILD ist es genau so: keiner will sie lesen aber sie ist die erfolgreichste Zeitung^^

    Einen wirklich Nutzen sehe ich bisher zwar nicht aber dennoch ist die Uhr ein nettes Gimmick.

  2. das ein redakteur sein handy nicht aufladen will ist mir genauso egal wie das einem sein tamagotchi verstaubt.
    das ganze gejammere was wer wann braucht und was nicht nervt nur.
    wär er schlau würde er sein tamagotchi für mehr als den neupreis verkaufen..

  3. Es gäbe wirklich tolle Anwendungsbeispiele für die Uhr in meinen Leben.
    Als Lauf-Tracker, aber da fehlt der eigene GPS-Sensor
    Als Zahlungsmittel, aber das ist für D (noch) gar nicht vorgesehenen.
    Als Uhr, aber da ist Breitling doch um einiges ästhetischer.
    Und dann noch der hohe Preis…

    Nein, mit meinem IPad und iPhone kann ich gerne effizient arbeiten und kommunizieren.So viel Geld für albernes Spielzeug werde ich aber nicht ausgeben.

    Aber immer schön drauf auf den Hype-Train.Tuuuut tuuuut… 😀

    1. Der gps Tracker wurde bewusst nicht eingebaut weil GBS extrem den Akku belastet.

      Der Vergleich mit der Breitling mag für das Edition Modell zutreffen obwohl es auch dabei eine Frage der Location ist. Zum Feiern im Club oder im Job erscheint mir die Apple Watch sinnvoll. Zum Dinner eher die Breitling.

      1. Sorry, aber das ist Blödsinn! Natürlich zieht GPS Strom, aber es gibt schon seit Jahren (Sport-)Uhren, die trotz aktivem GPS-Tracking zweistellige Stundenzahlen schaffen. Was bei Apple jeglichen Spielraum, der wegen der limitierten Größe des Akkus eh schon klein ist, auffrisst, ist die Entscheidung, unbedingt einen solch starken Prozessor und vor allem so ein Display zu verwenden. Das dann überhaupt gar nichts mehr für anderes geopfert werden kann, sieht man ja schon an den geschönten/gemittelten Laufzeiten bei durch Apple festgelegtem Normal-Nutzungsprofil…

      2. Aber das muss man sich doch auf der Zunge zergehen lassen:
        Eine SPORT-Edition, die Betonung liegt auf Sport!!!, besitzt für den unverschämten Preis keine anständige IP, keinen anständigen Akku und überhaupt kein GPS.Wozu dann also das ganze?!
        Und wieso gibt’s keine Sonderedition für Sportler, die wirklich die Funktionen besitzt, die ich für meine Aktivitäten brauche.Machbar wäre es doch?!

        Ps. Im Club eine Smartwatch?Damit kann ich nicht telefonieren, weil zu laut.Und schwitzen darf ich auch nicht, weil sich sonst das Lederband verabschiedet.Na herzlichen Glückwunsch… 😀

  4. Es tut mir echt leid, aber ich finde, der Vergleich mit dem iPad hinkt! Mein iPad ist sowohl beruflich als auch privat eine echte Bereicherung! Aber die Watch?!
    Ne Smartwatch hatte ich schon! Die konnte das gleiche, nur zur Hälfte des Preises einer Apple Watch. Leider von der Konkurenz!

    1. Finde ich nicht, dass ist die dümmste von allen. Akku lässt sich immer wechseln, muss man nur zum Fachmann gehen. BT ist immer abwärtskompatibel , mein jetziger BT 4.0 Stick kann sich auch mit BT 1.0 Geräten koppeln. Außerdem muss man ja in 5 Jahren nicht zwingend das dann Neuste iPhone besitzen, tut sich ja eh nicht mehr viel in letzter Zeit außer bei Kamera und Auflösung und mehr als FHD braucht wirklich kein Mensch unter 6 Zoll!

      1. Richtig. Und hinzu kommt, dass bei der goldenen version ja auch ein tatsächlicher Materialwert dahinter steckt. Selbst wenn die Technik in X Jahren nicht mehr unterstützt werden sollte!

  5. Da versucht sich halt jeder in einer Vorhersage. Wissen werden wir es in ein paar Monaten. Und ich versuche mich auch mal mit einer Vorhersage: ob Erfolg oder nicht lässt sich nicht wirklich nur mit pro / contra Argumenten festmachen. Die meisten Potentiellen Käufer werden sich eher per „Bauchgefühl“ entscheiden. Warten wir doch mal ab ob das für einen Erfolg reicht. Unmöglich erscheint es mir nicht.

    1. In Bezug auf das „Bauchgefühl“ stimme ich Dir 100% zu. Geht mir genauso. Ich vermute mal, die Sport wird ein richtiger Erfolg, die Watch wird das 5c der
      Apple Watch und die Edition wird das, was sie immer sein sollte – der Luxusartikel für die Oberschicht, eben jedem das seine. Warum auch nicht?

  6. Wired.de trifft den Nagel auf den Kopf – aber genau in der Mitte. ?
    Ich persönlich schwanke im Moment zwischen „einfach ignorieren, weil überflüssig“, „Watch Sport mit minimalem finanziellem Aufwand probieren, weil neugierig“ und „Watch mit Gliederarmband für unverschämt (aber nicht unberechtigt) viel Geld, weil am besten gefällt nehmen“.
    Wie immer wird die Tagesform entscheiden. Aber ich will das Teil mal am Arm haben, bevor ich mich entscheide.
    Und noch was zur viel diskutierten Akkulaufzeit: ich glaube nicht, daß ich im Routinebetrieb nach der Test- und Spielphase jemals auf „durchschnittliche „30 Minuten Sport inklusive Musik-Wiedergabe, 90x Anzeige der Uhrzeit, 90 Benachrichtigungen und 45 Minuten App-Nutzung. Als weitere Kennzahlen nennt Apple drei Stunden Telefonat, 6,5 Stunden kontinuierliche Musikwiedergabe sowie 7,0 Stunden Sport inklusive Pulsmessung.“ Kommen werde. Was mich eher noch von der Watch abhält sind Preis und das Verhältnis zu Wasser.

  7. Die Frage ist viel mehr, wie lange hält die Uhr, also wie lange ist sie up-to-date? Mit Vertrag alle 24 Monate eine neue Uhr, oder wie stellt man sich das vor? Denn zurzeit gibt’s ja auch alle 1-2 Jahre eine neue iPhone-Generation…

  8. Also ich find die Watch doch recht „nett“…. Für mich fehlt in Deutschland allerdings noch das „Killer-Feature“ bezahlen im Laden.

    In diversen Thermen/Spaßbäder funktioniert das kontaktlose Zahlen mit dem Armband bereits. Im Hotel Victory in Erding gibts zum Beispiel keinen Zimmerschlüssel/Zimmerkarte sondern nur ein codiertes Armband.

    Wenn dies übergreifend in Deutschland möglich wäre würd ich mir so ein Ding holen. So mache ich es schon wie beim IPhone und dem IPad… Ich kaufe erst frühestens die zweite Generation… 🙂

  9. Und wenn sie mir noch so gut gefiele (was sie nicht tut, aber das ist was anderes), so weigere ich mich doch, für ein Stahlarmband 500€ zu zahlen. Oder für ein Kunststoffband 60€ (wenn mich meine Erinnerung jetzt nicht trügt, hab nicht mehr explizit nachgeschaut). Punkt.

  10. Und um die Uhr zur hypen als bestes Produkt hat man den Tag bei Apple kurzerhand auf 18 Stunden gekürzt. Peinlich und überheblich für seinen Konzern, aber die Wahrheit will man ja nicht sagen das es einfach nur eine Uhr ohne besonderes ist die andere nicht schon haben.

    1. Weil du auch mehr als 18 Stunden am Tag so ein Ding (generell eine Uhr) am Arm kleben haben willst…
      Außerdem: Wenn der Akku jetzt noch viel toller wäre, so müsste er doch ganze 2 Tage (inklusive Nacht) halten oder willst du morgens mit 30% Akku aufwachen? Ich verstehe nicht, warum sich immer alle so wegen des Akkus aufregen! Die Technik ist nun mal noch nicht so weit! Und es geht hier auch um Massentauglichkeit!

  11. Ich verstehe diese sinnlose Diskussion nicht. Die watch wird definitiv ein Erfolg, ob es euch gefällt oder nicht. Ein Apple Produkt ist nie wirklich billig. Ich geh davon aus das es die meisten gar nicht interessiert was die Uhr kann, sie ist neu und von Apple das wird schon reichen. Das ganze Gerede über den Preis ist lächerlich! Euere iOS Geräte Kosten fast alle mehrere Hunderte Euro. Ihr tut gerade so als wäre man total bescheuert für ein Armband 500 Euro zu bezahlen. Ich kann nur für mich selbst sprechen, aber ich habe schon mehr Geld an einem wochende ausgeben für Alkohol und Party 😀

    In diesem Sinne kauft sie oder eben nicht, aber hört auf zu jammern…

    1. eine anständige Golf GPS Uhr kostet auch fast 400€, dafür habe ich mit der Apple Watch viele Fliegen auf einen Streich …………

  12. Ich glaube sowieso, dass die Uhr in einem Vertrag analog zu den Handyverträgen angeboten wird. Denn auch die 24-monatigen Handyverträgen sind ja eine Art Finanzierung. Ich glaube kaum, dass die Masse sich die Uhr „bar“ kaufen wird, sondern immer mit eine Art von Vertrag. Sollte das nicht zu lukrativen Verträgen mit einer Laufzeit kommen, wird die Uhr ein Ladenhütter. Das wäre bei den heutigen Smartphonepreisen doch nicht anders.

    1. Aber du brauchst ja beide: Handy & „Uhr“ … Und ich denke mal, wenn du als Vertragsverlängerung die Uhr wählst dann hast du für ca. 1,5 Jahre ein „veraltetes“ Phone …. Und wer möchte denn mit nem „alten“ Phone rumrennen? Eine Alternative wäre ein extra Vertag für die Uhr – nur an der verdient der Provider ja nicht wirklich wie beim Phone. Also liefe das auf ne ganz normale Finanzierung hinaus … !?

  13. Was mich mal interessieren würde: kann ich zum Beispiel in meinem Auto mein iPhone koppeln, und mit der Uhr die Tracks steuern, beziehungsweise die Wiedergabe starten oder die Playlist auswählen? Da ja die Uhr und das Radio beides mit Bluetooth ans iPhone gekoppelt werden muss, könnte das schwierig werden, oder?

    .. Hat das Appgefahren Team vielleicht da eine Idee??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de