RhinoShield: Modulare iPhone-Cases vorgestellt & 15% Rabattcode sichern

Designs nach Lust und Laune wechseln

Im Alltag wird mein aktuelles iPhone 12 Pro in den meisten Fällen von einem Mujjo Full Leather Case ausreichend geschützt. Wenn es dann aber doch mehr Schutz braucht, weil beispielsweise ein Besuch des kleinen Patenkinds ansteht oder eine Outdoor-Geocaching-Tour unternommen werden soll, darf es gerne auch stabilerer Schutz für das liebste Smartphone sein. Wenn dann auch noch der Wunsch nach etwas Abwechslung am iPhone aufkommt, lohnt sich spätestens dann ein Blick auf das Zubehör von RhinoShield.

RhinoShield bietet seit einigen Jahren Schutzcases für fast alle Smartphones an, und hat auch Cases für die AirPods (Pro) und die Apple Watch sowie Displayschutzfolien im Sortiment. Das Besondere an den Schutzhüllen: Sie lassen sich in mehreren Farben und mit zig verschiedenen Designs individuell bedrucken und sind so ein tolles Accessoire für Tech-Nerds, die keine langweiligen Cases von der Stange haben wollen.


Ich habe mit meinem iPhone 12 Pro die Gelegenheit gehabt, einige der Produkte von RhinoShield einmal auszuprobieren und möchte euch daher meine Erfahrungen weitergeben. Zudem hat uns der Hersteller einen Rabattcode zur Verfügung gestellt, mit dem ihr 15 Prozent auf das gesamte Portfolio sparen könnt.

Für mein blaues iPhone 12 Pro habe ich mich bei RhinoShield für das Mod NX-Case mit blauem Case-Rahmen und zwei farblich passende sogenannte Backplates entschieden. Diese können auch einzeln nachbestellt werden und in den Case-Rahmen eingedrückt werden, um so ein umfassend schützendes Backcase mit Fallschutz aus Höhen bis zu 3 Metern zu ergeben. Ebenfalls möglich ist auch die Nutzung eines Mod NX-Cases als Bumper ohne Backplate: Dann wird einfach eine kleine Fassung angebracht, die das iPhone am Herausrutschen hindert. Ein Set mit Rahmen, Fassung, farblich passenden Buttons und einer personalisierten Backplate nach Wahl ist bei RhinoShield für 32,99 Euro zu haben.

Weitere Fassungen und Buttons sind separat erhältlich

Um das Backcase weiter personalisieren zu können, bietet RhinoShield auch die Möglichkeit an, die drei Buttons an den Seiten des Rahmens (Laut/Leise/Standby) auszutauschen und gegen andere Farben zu ersetzen. So ist beispielsweise ein schwarzer Rahmen mit roten Buttons möglich, oder auch ein knallbuntes Design, beispielsweise mit blauem Rahmen samt roten, grünen und gelben Buttons. Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Ein Button-Set einer Farbe ist für kleine 0,99 Euro zu haben, ein Combo-Paket mit Button-Sets in 16 Farben kostet 13,99 Euro. Auch die Fassungen für die Bumper-Variante können separat in 16 Farben erworben werden, sie kosten pro Stück 1,99 Euro.

Die Stars des Mod NX-Cases sind aber definitiv die Backplate-Designs, die in zahlreichen Kategorien wie Marmor, Tiere, Camo, Natur, Asien, Kunst, Länder, Sommer und Künstler-Designs zu haben sind. Ich habe mich bei meinem iPhone 12 Pro für das ikonische Kunstwerk „The Great Wave I“ entschieden und zusätzlich noch eine weitere Backplate, „Paint Brush Strokes“, dazu bekommen. Wer kein modulares Case haben möchte, kann die Backplate-Designs auch in der Variante RhinoShield SolidSuit als Komplett-Case in sechs verschiedenen Case-Farben erwerben. Hier wird ein Preis von 34,99 Euro fällig, eine weitere individuelle Gestaltung ist bis auf die austauschbaren Buttons nicht möglich.

RhinoShield bietet darüber hinaus auch farblich passende Cases für die AirPods und AirPods Pro an, die sich ebenfalls mit verschiedenen Drucken individuell gestalten lassen. Sie verfügen über ein schockresistentes zweiteiliges Äußeres aus Hartplastik und werden mitsamt eines silbernen Karabiners ausgeliefert, um so problemlos an Rucksäcken und anderen Gegenständen angebracht werden zu können. Neben den Cases in sechs Farben lassen sich auch einzelne Verschlusskappen in ebenso vielen Farbvarianten erstehen, um so für ein individuelles buntes Design zu sorgen. Ein AirPods-Case ist inklusive Aufdruck für 24,99 Euro zu haben.

Hochwertige Verarbeitung und toller Druck der Backplates

Wer zudem eine Apple Watch sein Eigen nennt, hat bei RhinoShield ebenfalls die Möglichkeit, das Gehäuse der Smartwatch mit einem Bumper schützen zu können. Mir persönlich war die angebotene Lösung deutlich zu klobig am Handgelenk, aber Müttern von kleinen Kindern, Handwerkern oder Extremsportlern dürfte dieser Schutz sehr entgegen kommen. Da es auch hier die gleichen Farbvarianten wie bei den AirPods- und iPhone-Cases gibt, lässt sich das ganze Apple-Setup in einem einheitlichen Design gestalten. Die Apple Watch-Cases, vom Hersteller als CrashGuard NX für Apple Watch bezeichnet, können ebenfalls mit einer farblich abgesetzten Fassung weiter angepasst werden. Auch hier gibt es die Fassungen einzeln zu kaufen, um so etwas Abwechslung in den Watch-Alltag zu bringen oder sich an entsprechende Armbänder anzupassen. Ein CrashGuard NX für die Apple Watch enthält einen Basis-Bumper in einer von acht verschiedenen Farben, sowie zwei Fassungen, die in 12 Farbvarianten zur Verfügung stehen. Hier zahlt man 14,99 Euro für das Set.

Begeistern konnte ich mich beim Portfolio von RhinoShield vor allem für die hochwertig bedruckten Backplate-Designs des Mod NX-iPhone-Cases. Besonders solche Designs, die durch einen semi-transparenten Druck noch das Blau des iPhones durchscheinen lassen, sind wirklich toll anzusehen und geben dem iPhone 12 Pro einen ganz besonderen Touch. Auch der harte Rahmen mit Honeycomb-Struktur samt 3 Meter-Fallschutz ist ein toller Bonus – die Cases sehen nicht nur gut aus, sondern schützen das iPhone auch entsprechend. Einziger Nachteil: Im Vergleich zu meinem 22 Gramm leichten Alltags-Case von Mujjo kommt ein Mod NX-Case von Rhinoshield mit angelegter Backplate und den austauschbaren Buttons auf ein Gewicht von 38 Gramm, das SolidSuit-Case bringt es gar auf 40 Gramm. Der zusätzliche Schutz geht eben auch zu Lasten des Gewichts.

Wenn ihr nun Lust bekommen habt, die modularen Cases oder andere Accessoires von RhinoShield einmal selbst auszuprobieren, können wir euch in Zusammenarbeit mit dem Hersteller einen 15 Prozent-Rabattcode anbieten, den ihr bei der Bestellung eingeben könnt. Dieser lautet appgefahren15 und kann im deutschen Webshop von RhinoShield eingesetzt werden. Der Versand der individualisierten Produkte erfolgt aus Frankreich und dauert je nach gewählter Versandmethode etwa 5-10 Tage. Wenn ihr noch weitere Fragen habt, schreibt diese gerne in die Kommentare, dann versuchen wir, euch schnellstmöglich zu antworten.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Vorsicht vor diesen Hüllen und der Firma. Support sitzt in Frankreich und rückversand, sofern man von seinem Rückgaberecht gebraucht macht muss man selber tragen. Versand nach Frankreich mit Tracking kostet da fast so viel wie die Hülle selbst.

    Qualitativ gibt es wesentlich bessere für das gleiche oder weniger Geld.

    Habe Sie fürs iPhone X und 11 gekauft und bin mega unzufrieden.

    1. Inwiefern haben dir die Cases nicht gefallen, abgesehen vom Preis? Ich selbst habe Cases für die Watch, das SE2020 und das 12Pro, und kann keines bemängeln. Bis auf das ich bei dem 12Pro Case, gern MagSafe hätte.

    2. Inwiefern warst du qualitativ mit den Cases nicht zufrieden? Ich finde sogar, dass es preislich deutlich teurere Cases gibt, die nicht den gleichen Schutz und Qualität bieten. Hatte RhinoShield-Cases auch schon für mein Vorgänger-Modell, das iPhone XR, und war auch da insbesondere von der Druckqualität und dem stabilen Material begeistert. Und nein, ich bekomme keinen Cent Provision für meinen Artikel und diese Aussage. 😉

  2. Wertes Appgefahren Team
    Würdet ihr bitte wenn ihr Firmen und Webshops vorstellt auch einen Augenmerk auf Datenschutz und Cookie Einstellungen werfen. Ich halte es für sehr negativ, wenn ich, wie auch hier, über unzählige Seiten gehen muss um die Einstellung so zu treffen wie ich dies möchte. Aber so kriegen die einen dazu die Einstellungen ohne weiteres zu akzeptieren, da sich die wenigsten wohl die Zeit nehmen und auch haben eine halbe Stunde lang Datenschutzeinstellungen anzupassen, wenn man sich nur über das Angebot mal schnell informieren möchte.

    1. Inwiefern „unzählige Seiten“, was genau meinst du?
      Wir haben ganz normal auf die Website von RhinoShield verlinkt. Die Handhabung der Cookies auf externen Websites liegt nicht in unserer Hand.

      1. Da hast du recht, dass die Cookie Gestaltung nicht in eurer Hand liegt. Aber ihr arbeitet ja mit den betreffenden Firmen zusammen und könnt evtl. besser auf diese einwirken. Zumindest wäre ein Hinweis auf die erschwerte Cookie Verwaltung hilfreich! Viele Anbieter machen das ja vor. Mich jedenfalls schreckt dies ab und ich verlasse solche Seiten sofort und nutze diese auch nicht und schon gar nicht kaufe ich dort etwas.
        Bei der aktuellen Diskussion um Datensicherheit verbunden mit Weitergabe und Tracking, sollte man so etwas nicht außer Acht lassen. Ich halte euch in diesem Punkt als gewissenhaft und würde mir halt o.g. wünschen.

        1. Dein Vorschlag in allen Ehren, aber wir sind ein Apple-Blog und können Aufgaben als Cookie-Polizei nicht dauerhaft leisten. Wie schon zuvor gesagt, sind die externen Websites für die Cookie-Handhabung selbst verantwortlich. Da wäre es eher hilfreich, wenn du als genervter Kunde/Website-Besucher bei den Betreibern nachhakst – du bist ja auch derjenige, der sich daran massiv stört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de