Surgeon Simulator: Blutige Simulation direkt am OP-Tisch

Ihr wolltet schon immer selbst Doktor spielen? In Surgeon Simulator greift ihr zu Skalpell, Säge und anderen OP-Werkzeugen.

Surgeon SimulatorEs muss nicht immer ein Jump’n’Run, Action-Titel oder Endless-Runner sein. Im neuen Surgeon Simulator (App Store-Link) wird man selbst zum Doktor und muss Patienten operieren. Die App für das iPad ist 227 MB groß und nur in englischer Sprache lokalisiert – solide Grundkenntnisse werden vorausgesetzt.

Nach dem 5,49 Euro teuren Download gibt es ein kleines Tutorial, das die Handhabung in Surgeon Simulator zeigt. Mit zwei Fingern kann man durch den Raum navigieren, mit einem Finger nimmt man ein Werkzeug auf und kann dieses verwenden. Der erste Patient liegt schon auf dem OP-Tisch und verlangt nach einer Herz-Operation. Hier gilt es beispielsweise den Brustkorb aufzusägen, das Herz zu entfernen und das neue einzusetzen – Komplikationen nicht ausgeschlossen.

In der oberen rechten Ecke werden die Herzfrequenz, das verlorene Blut und das noch im Patienten verfügbare Blut angegeben. Fügt man dem Patienten zu viel Schmerzen hinzu, verliert dieser Blut – seid ihr nicht vorsichtig genug, müsst ihr damit rechnen, dass es zu einem Herzstillstand kommt.

Als etwas kompliziert stellt sich die Steuerung heraus. Mit einem Klick nimmt man beispielsweise eine Säge auf, tippt mit der anderen Hand auf die zu bearbeitende Stelle und muss dann mit Auf-und-Ab-Bewegungen die Knochen zersägen. Das ist leider sehr ungenau, so dass man dem Patienten schnell an anderen Stelle malträtiert und er so massig Blut verliert. Hier benötigt man wirklich viel Fingerspitzengefühl und Geduld, um die OP erfolgreich abzuschließen.

Als Doktor stehen natürlich weitere Aufgaben an: Nierentransplantation, Augen lasern, Zähne bearbeiten und vieles mehr. Im OP selbst können alle Werkzeuge verwendet werden, allerdings sollte man vorher einen Blick auf die Anleitung werfen, damit man auch weiß welche Schritte man ausführen muss, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Des Weiteren können bis zu 50 Herausforderungen gemeistert werden. Zusätzlich haben die Entwickler einen Multiplayer über das Game Center integriert. Entweder ihr fordert direkt einen Freund heraus und beweist, wer der bessere Arzt ist oder ihr spielt einfach gegen einen Spieler aus aller Welt. Vorher wird festgelegt, welche Operation durchgeführt wird, danach wird auf Zeit operiert. Wer den besseren Eingriff gemacht hat, gewinnt das Spiel.

Viel Blut ist natürlich inklusive. Die Grafiken sind gut gemacht, auch passende Sounds sind mit an Bord. Im eigentlichen Hauptmenü sind alle anstehenden Operationen aufgeführt. Außerdem werden alle Handgriffe aufgezeichnet, so dass man sich seine OP im Nachhinein noch einmal ansehen kann – diese können auch direkt mit Freunden geteilt werden.

Insgesamt ist der Surgeon Simulator gut gemacht, dennoch sollte man Geduld und Fingerspitzengefühl mitbringen, um die Aufgaben zu meistern. Die Empfehlung geht wohl eher an Fans des Spiels raus, das es auch schon für andere Plattformen gibt. Es handelt sich ohne Zweifel um ein Premium-Spiel, denn der Preis ist „relativ“ hoch und es gibt keine In-App-Käufe. Werft abschließend noch einen Blick auf den Trailer (YouTube-Link).

Surgeon Simulator im Video

Kommentare 17 Antworten

  1. Der Trailer ist ja absolut abschreckend. Das würde ich ja nicht mal umsonst nehmen. Aus dem Text (im ersten Absatz) wird nicht ganz klar ob es nur für das iPad oder eine universal App ist. Ist etwas verwirrend geschrieben.

  2. Die Kritiken der PC-Fassung waren grandios. Nicht wegen dem Realismus, sondern wegen dem Spaßfaktor. Werd’s mir die Tage vielleicht mal anschauen.

    1. Ja, ich habe, als die PC-Version rauskam, mir diverse Lets Plays angeschaut und richtig gut gelacht 🙂 Am besten ist das Lets Play von Giga.

      1. Ja! Ich finde Spiele sind die eine Sache und OPs eine Andere. OPs im wirklichen Leben sind mit Krankheiten verbunden und man sollte( nur meine Meinung!) damit nicht „SPIELEN“. Es ist unwürdig und grausam! Aber es gibt ja auch Leute die Kriegsspiele spielen und so wird diese App auch ihre Abnehmer finden. Ich fand schon den Trailer unmöglich. Nogo!

        1. Das sehe ich auch so. Vor allem ist das „Werbevideo“ ja wohl nur krank! Ich dachte, man würde dort jetzt ernsthafte, vielleicht teilweise auch verunglückte Operationsversuche zeigen, aber statt dessen wird da auf die Pationen eingeschlagen, eingehämmert, eingestochen, sie werden malträtiert, zerrissen, zerschnitten und was weiß ich nicht noch alles. Absolut abschreckendes Beispiel und unterste Kante. Wie so etwas durch die App-Kontrolle durchschlüpfen kann, ist und bleibt mir ein immerwährendes Rätsel.

  3. habe jetzt mal zugeschlagen
    mal schauen ob sich die 5,49€ gelohnt haben
    dieses Spiel hat keine in Apps und das sollte belohnt werden 😉

    1. Da spiele ich lieber Amateur Surgeon 2… Kostet dzt. 89 Cent und setzt die Sache cartoonig in Szene. Hab‘ schon Teil 1 mit viel Freude gespielt (den’s leider nicht mehr gibt!?). ;0)

      BTW: Teil 3 ist Gratis mit InApps und daher lieber Finger weg!!!

  4. Was ich im Trailer gesehen habe, ist mit einem Wort zu beschreiben: GESCHMACKLOS. Ich betreue sterbende Menschen, bin für die da, die einen Menschen plötzlich verloren haben, auf welche Weise auch immer. Hätte das „Spiel“ irgendeinen Lerneffekt, ok. Aber das ist widerlich.

    1. Auch da kommt es natürlich darauf an, was man spielt: In Diablo hat man eine hintergrundgeschichte und bekämpft die Horden des Teufels, um die Welt zu retten – ähnlich bei „Erdbeben“ & Co.; in anderen Spielen (CS), gibt es Missionen, in denen eine Geisel aus der Gefangenschaft befreit soll. All diese Dinge haben zumindest einen Grund.

      Aber ein Gemetzel an hilflosen Patienten finde ich genauso geschmacklos und abstoßend, wie hilflose Passanten mit dem (virtuellen) Auto umzunieten und dafür Punkte zu bekommen.

      Absolutes no-go.

  5. Also ich habe das Spiel auf dem PC und finde es saugut.
    Aber 5.49? Da kostet das Spiel für den PC im Sale 4.99 also würde ich es mir, eher am PC wie am iPad kaufen.

  6. Hab mir das Spiel auch runtergeladen. Nach ca. 20 min. Spielen, muss ich sagen, dass mich das Spiel nicht begeistert. In meinen Augen war das eine Fehlinvestition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de