Photomizer: Tool zum Optimieren von Fotos reduziert

Den Photomizer gibt es im App Store schon etwas länger. So günstig wie jetzt war er allerdings schon lange nicht mehr verfügbar.

Mit dem Photomizer soll man seine Schnappschuss-Bilder, die vielleicht etwas zu dunkel oder zu hell geraten sind, auf denen die Farbdarstellung vielleicht nicht ganz passt oder bei denen vielleicht Grauschleier, Nebel oder andere Wettereinflüsse gestört haben, ganz einfach verbessern können. Ein kleiner Vergleich ist auf dem Screenshot zu sehen.

Die Bewertungen der App sind bisher allerdings äußerst gemischt ausgefallen. Das liegt vor allem an der Tatsache, dass die Bilder nicht direkt auf dem iPhone oder iPad bearbeitet werden, sondern auf die Server der Firma geladen werden müssen. Sorge ist allerdings unbegründet: Die Bilddaten werden direkt nach der Bearbeitung wieder gelöscht und nicht weiterverwendet.

Das Hochladen auf den Server hat einen entscheidenden Vorteil: Zur Optimierung der Bilder gibt es so einfach mehr Rechenleistung und vielleicht auch mehr Möglichkeiten, die nicht von Apple abgesegnet worden wären. Aufpassen sollte man lediglich, wenn man im Mobilfunknetz unterwegs ist – so ein Bild kann ja schon einmal recht gut werden.

Kommen wir zum Schluss noch kurz zum Preis. Die Universal-App kostet normalerweise 2,99 Euro, Photomizer wurde jetzt aber auf 79 Cent reduziert, zum ersten Mal seit Juli. Damals dauerte die Aktion drei Tage.

Weiterlesen


Photomizer verspricht bessere iPhone-Bilder

Unterwegs aufgenommene Fotos lassen sich nun sofort auf Vordermann bringen. Zum Start wird der Photomizer zum Vorzugspreis von nur 79 Cents angeboten.

Der Vorteil des iPhones zeigt sich unterwegs sehr schnell: Als Anwender hat man immer eine Kamera dabei. Der Nachteil: Die Kamera des iPhones hat keinen Blitz, eine niedrige Auflösung und nur einen einfachen Autofokus. Die Folge ist, dass die Bilder oft zu dunkel ausfallen, nicht farbecht sind und ein wenig mehr Schärfe vertragen könnten.

Mit diesen Nachteilen braucht sich niemand abzufinden. Noch auf dem iPhone lassen sich die frisch geschossenen Fotos optimieren. Zu diesem Zweck braucht auch niemand eine Ausbildung als Bildbearbeiter absolvieren. Stattdessen reicht es aus, den neuen Photomizer 1.0 für das iPhone einzusetzen. Der mobile Bruder des bekannten und von der Fachpresse preisgekrönten Windows-Programms kann von jedem Anwender kinderleicht bedient werden. Wie beim Windows-Äquivalent reicht ein einziger Tastendruck aus, um eine vollautomatische Fotooptimierung einzuläuten.

Der Photomizer für das iPhone nimmt ein Bild aus dem Fundus und lädt es komprimiert über eine bestehende Internet-Verbindung auf den Photomizer-Server im Internet hoch. Hier findet die Optimierung statt. Das zurückgeschickte Bild hat nur selten noch etwas mit dem Original zu tun. Automatisch verteilt der Server die Tonwerte neu, erhöht den Kontrast, bringt ein wenig Schärfe hier und da in matte Aufnahmen hinein und sorgt in der Folge für detailreiche und sehr farbintensive Bilder. Dabei erkennt die Photomizer-Technik genau die Stellen im Bild, die den Gesamteindruck stören. So behandelt die Software nicht jede Stelle gleich, sondern kümmert sich bei der Optimierung gezielt nur um die Bereiche, die es auch wirklich nötig haben.

Tim Stoepler von der Engelmann Media GmbH: „Wer möchte sich schon langwierig in ein Bildbearbeitungsprogramm einarbeiten? Gerade unterwegs fehlt es doch oft an Zeit und Muße. Da kommt der Photomizer gerade recht. Das Programm rettet misslungen wirkende Fotos, die aber unwiederbringliche Momente festhalten, und macht aus ihnen leuchtende Meisterwerke. Eine Besonderheit ist, dass die durch den Photomizer bearbeiteten Bilder absolut natürlich aussehen – nur eben so, als hätte man einen Grauschleier von ihnen weggezogen.“

Was genau der Photomizer zu leisten vermag, werden wir natürlich für euch herausfinden. In Kürze wird es hier auf appgefahren.de einen Testbericht zur App geben. Wer bis dahin nicht warten kann oder den Startpreis nicht verpassen will, kann seine Eindrücke gerne vorweg schildern.

Weiterlesen

Copyright © 2021 appgefahren.de