Tarif-Tipp: Allnet-Flat im Telekom-Netz für nur 12,85 Euro/Monat

Euer Vertrag läuft aus? Ihr seid auf der Suche nach einem neuen Tarif? Dann haben wir heute drei Empfehlungen.

crash deal

Bei crash-tarife.de gibt es ab heute ein neues Angebot. Die Allnet-Flat mit 1 GB Datenvolumen kostet pro Monat nur noch 12,85 Euro statt 24,85 Euro. Der Vorteil hier: Es gibt keine komplizierten Rechnungen oder Auszahlungen, Ende des Monats stehen 12,85 Euro auf der Rechnung.


Der Tarif: Allnet-Flat 1000

  • 1 GB Internetflat mit bis zu 28 Mbit/s
  • Telefonie-Flat
  • SMS für je 9 Cent
  • Netz: Telekom
  • zur Angebotswebseite

Eine SMS-Flat gibt es hier nicht mehr, doch in Zeiten von WhatsApp, Facebook und Co. stirbt die SMS eh aus. Der Startpaketpreis in Höhe von 19,95 Euro wird mit der ersten Rechnung verrechnet. Bei Rufnummermitnahme gibt es 25 Euro Bonus, was dem Wert entspricht, den der alte Anbieter für die Portierung verlangt. Falls ihr auf Extras wie LTE verzichten könnt und stattdessen mehr auf den Preis achtet, ist das heutige Angebot auf jeden Fall gut. Der Vertrag kommt mit klarmobil zustande und ist für 24 Monate gültig. Den Vertrag solltet ihr fristgerecht kündigen, damit keine hohen Folgekosten entstehen.

Zwei interessante Alternativen im Vodafone-Netz

Vodafone-Banner

Solltet ihr nicht so viel telefonieren und auch mit dem Vodafone-Netz vorlieb nehmen können, hat GMX weiterhin das spannendste Angebot auf Lager. Für 6,99 Euro pro Monat bekommt man eine 1 GB Internet-Flat mit bis zu 21,6 Mbit/s sowie 200 flexible Frei-Einheiten, die für SMS und Telefonate in alle deutschen Netze verwendet werden können. Legt man noch einmal 3 Euro obendrauf, wird das Inklusiv-Volumen auf 3 GB aufgestockt. Alle Informationen zum Angebot gibt es auf dieser Webseite.

Solltet ihr von den ganzen Verträgen über 24 Monate nichts halten und unbedingt LTE im D-Netz nutzen wollen, führt euer Weg direkt zu Vodafone. Die überarbeiteten CallYa-Prepaid-Tarife bieten LTE mit bis zu 225 Mbit/s. Für 9,99 Euro pro Monat bekommt ihr 750 MB Datenvolumen, eine Vodafone-Flat für SMS und Anrufe, 200 Frei-Einheiten für alle Netze und eine EU-Roaming-Flat. Hier zahlt man zwar etwas mehr, bindet sich aber nicht für zwei Jahre an einen Anbieter. Alle Informationen zum Angebot gibt es auf dieser Webseite.

Anzeige

Kommentare 16 Antworten

  1. Ich finde es lustig, dass die Anbieter in ihren Werbungen grade feiern, dass sie den Kunden EU Roaming ach so selbstlos im Preis gesenkt haben ?

    1. Dachte ich auch immer; bis ich nach Düsseldorf gezogen bin! ? ich weiß ja dass ddorf Vodafone Reich ist, aber dass die teledumm sich dort solch eine Blöße gibt..??

  2. gutes Angebot, suche gerade nur Vertrag, weil das 5s noch gut genug ist und man kaum ein neues Handy benötigt … und derzeit zahle ich noch 40€ im Monat für das gleiche inkl. sms … Also das wäre eine enorme Ersparnis.

  3. Vertrag ohne LTE bei der Telekom würde ich nicht mehr machen. Meine Frau hat kein LTE und sehr häufig nur schlechtes Netz im Rhein/Main Gebiet. Hab leider beim Abschluss nicht drauf geachtet – jetzt ratet mal was ich mir die nächsten 1,5 Jahre anhören darf ?

    1. Ich habe gerade auch viel recherchiert, weil ich über einen Wechsel nachdenke. Telekom hat das generell das beste Netz, allerdings eins der dünnsten UMTS-Netze. Ohne LTE ist das tatsächlich etwas mau. Es gibt ja jetzt Magenta Mobil Start mit 500 MB Datenoption inkl. LTE für knapp zehn Euro im Monat und ohne Vertragslaufzeit.

        1. Doch, sollte gehen. Etwas unklar war das beim „CallYa Smartphone Special“ (9,99 € pro vier Wochen, 750 MB Daten mit LTE in Maximalgeschwindigkeit, 200 Minuten/SMS und inklusive EU-Roaming). Aber ich war heute im Vodafone-Laden und da sagte man mir dass ich die Rufnummer mitbringen kann.
          Schwanke noch ein bisschen zwischen diesem Tarif und dem erwähnten von der Telekom. Die Konditionen sind bei Vodafone besser, die Telekom ist eine Spur vorne beim LTE-Netz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de