WorldScan: Praktischer Dokumenten-Scanner als Gratis-Download

Mit der richtigen Applikation fungiert das iPhone als mobiler Scanner für die Hosentasche. WorldScan bietet genau solch eine Funktionalität und ist heute kostenlos zu haben.

WorldScanFalls ihr immer noch keinen Dokumenten-Scanner auf dem iPhone installiert habt, könnt ihr euch heute WorldScan (App Store-Link) kostenlos sichern. Der Download ist aktuell gratis zu haben, 9,7 MB groß und liegt in deutscher Sprache im App Store bereit. WorldScan kann vielfältig eingesetzt werden. Hauptsächlich konzentriert sich die Applikation auf das „Scannen“ von Dokumenten wie Fotos, Visitenkarten oder Text-Dokumente. Dazu richtet man die iPhone-Kamera über das entsprechende Dokument aus, knipst ein Foto und kann es in der App weiterverarbeiten.


Der Scan lässt sich direkt danach verschieben und die Seiten zurechtschneiden, auch eine automatische Korrektur für Lichtverhältnisse und Kontrast kann durchgeführt werden. Optional besteht auch die Möglichkeit Bilder in schwarz/weiß umzuwandeln oder in der Größe zu verändern.

Die eigenen Scans können kategorisiert abgelegt und danach verschickt werden. In den Einstellungen kann man die Größe der zu erzeugenden PDF-Datei festlegen, mit einem weiteren Klick liegt das Dokumente im Postfach des Empfängers. Natürlich sollte man auch beachten, dass WorldScan nur dann gute Arbeit verrichtet, wenn die aufgenommen Dokumente eine gute Qualität aufweisen. So sollten die Aufnahme immer gut belichtet sein, auch eine ruhige Hand verbessert die Qualität.

WorldScan für das iPhone verfügt über keine automatische Texterkeunng (OCR). Aus technischer Sicht ist WorldScan bereits an iOS 7 angepasst, die Optik ist aber eher etwas für Liebhaber von rustikalen Holzelementen. Im Schnitt kommt der Scanner auf eine Wertung von viereinhalb Sternen und verrichtet einen guten Dienst. Geld ausgeben würden wir für die App nicht unbedingt, Sparfüchse machen mit dem Gratis-Download aber nichts verkehrt. Wer es etwas moderner mag, sollte sich Scanner Pro von Readdle genauer ansehen – dort kann man sogar Faxe versenden.

Anzeige

Kommentare 7 Antworten

  1. Ich empfehle JotNot Pro. Nach der „Optimierung“ kann man das Originalphoto neu „optimieren“, falls es nicht ok war. Das kann Scanner Pro nicht.

    Zudem kann man die Tafel photographieren und nach der „Optimierung“ ist der Hintergrund weiß und das Geschriebene sieht wie mit Filzstift auf Papier geschrieben.

    1. Solche Nachjustierungen sind viel wert, das stimmt. Mit der Tafelfunktion, also quasi invertieren der Aufnahme und aufdrehen des Kontrastes, da bin ich nicht ganz sicher. Ansonsten kann man mit Scanner Pro aber auch echt gute Ergebnisse erzielen.

      1. Es sieht nicht so aus, dass lediglich der Kontrast hochgezogen wird. Es versucht den Hintergrund zu erkennen und zu entfernen, was in der Regel gut funktioniert. Zudem erkennt es Schattierungen.

        Dieses World Scan Pro war als kostenlose Variante ok (vor dieser Version – jetzt ist die Qualität vielleicht besser), wenn auch die Qualität nach der „Optimierung“ schlecht und höchstens akzeptabel ist. Scanner Pro hatte ich kürzlich auch gratis bekommen. Die Qualität scheint dort nach der „Konvertierung“ in Ordnung zu sein. Aber auch JotNot Pro ist ok, es ist billiger als Scanner Pro, man kann Tafeln abfotografieren (also kein Mitschreiben in der Vorlesung und feststellen, dass man wegen dem Schreiben nichts von der Vorlesung mitbekommen hat) und man kann nachbereiten. Obwohl ich also Scanner Pro habe, bevorzuge ich JotNot Pro.
        Die Übersetzung ist drollig, weil z.B. die (Schiefer-) Tafel heißt dort Blackboard. 🙂

        1. Meine Güte, hast Du mit Jot not amateur einen Werbevertrag oder zu Hause tausend Tafeln rumstehen…oder einfach nichts zu tun? Immer die gleiche Leier…

          1. Geht es dir noch gut?

            Ich schlage altruistisch etwas vor, was ich toll finde und ich sogar besser als Scanner Pro finde. Da kommt irgendeine Murks-Person daher und versucht einfach ohne triftigen Grund jemanden niederzumachen ohne selbst irgendetwas getestet zu haben und Argumente gegen meine Meinung bringen zu können.

            Wie wäre es, wenn du entweder die Klappe hältst oder etwas Konstruktives beiträgst?
            Einfach destruktiv zu handeln ist einfach und beliebt bei Schülern (die auch gerne mobben).

            Schönen Tag! Auf so jemanden wie dich antworte ich nicht mehr, wenn du zu unfähig bist meinen Kommentar zu überlesen. Ein Kraut gegen solche Leute wie du ist nicht gewachsen, die naiv glauben, dass Appgefahren nicht bezahlt wird, weil sie das mMn schlechtere Scanner Pro massiv bewerben.

  2. Also ich nehme zum Scannen PaperScan. Die App ist immer kostenlos und ausprobieren lohnt sich für jeden, besonders für alle mit unruhigen Händen. Oder wenn der Sacn sehr schnell gehen muss. Die App erfasst das Motiv und löst dann von alleine aus, wenn es am besten ist. Dann wird das Motiv dank Randerkennung scharf zugeschnitten. Ob man das Foto oder den Brief hinlegt oder in der Hand hält ist egal. Schrägen und Zerrungen werden automatisch korrigiert – genauso wie die Helligkeit. Alle Scans werden zu PDFs. Daher nehme ich die App gerne unterwegs zum Scannen von Belegen. Ich speichere damit aber auch wichtige Briefe und Rechnungen. Außerdem kann man mehrseitige PDFs machen, was mir sehr entgegenkommt bei Mitschriften zum gleichen Thema. Die Scans kann man natürlich drucken. Oder direkt teilen oder als Anhang mailen. Hochladen geht auch – in die Dropbox oder zu GoogleDrive. Und Werbung gibt es auch keine, obwohl die App nichts kostet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de