Apple Watch Series 2: Das sagen die ersten Tester

25 Kommentare zu Apple Watch Series 2: Das sagen die ersten Tester

Nachdem gestern bereits die ersten Testberichte des neuen iPhone 7 veröffentlicht werden durften, ist heute die Apple Watch Series 2 an der Reihe.

apple watch 2 wasser

Die größte Neuerung für die Apple Watch gab es bereits gestern, denn wie wir bereits für euch festgestellt haben, ist watchOS 3 ein riesiger Fortschritt. Den nächsten, wenn auch etwas kleineren Schritt, gibt es bereits ab dem kommenden Freitag: Dann nämlich kommt die zweite Generation der Apple Watch auf den Markt, auch wenn wohl nicht alle Bestellungen noch in dieser Woche ausgeliefert werden dürften.


Ähnlich wie beim iPhone wurden auch dieses Mal große Verlage vorab mit einem Testgerät versorgt, seit heute Mittag dürfen die ersten Berichte veröffentlicht werden. Die groben Neuerungen sind ja bereits bekannt: Die Apple Watch Series 2 verfügt über einen schnelleren Prozessor, ist wasserdicht und kommt mit einem integrierten GPS-Chip. Damit sollen genauere Workout-Messungen möglich sein, auch wenn kein iPhone verbunden ist.

Helles Display macht sich sofort positiv bemerkbar

Sollet man ohne iPhone Sport treiben, macht sich das in Sachen Akkulaufzeit bemerkbar, wie Spiegel Online festgestellt hat: „Deutlich macht sich jedenfalls die Nutzung von GPS bemerkbar. Ein 45-minütiges Outdoor-Training mit Fitness-App und GPS – aber ohne iPhone – reduzierte die Akkuladung um 15 Prozent. Trage ich stattdessen ein iPhone bei mir, dessen GPS die Uhr dann benutzt, werden bei derselben Trainingsdauer maximal fünf Prozent Akkuleistung verbraucht.“

Eine andere Neuerung ist den Kollegen der FAZ sofort aufgefallen: „Das Display ist hell wie nie, Apple gibt 1000 Nits an, ein spektakulärer Wert. Man sieht es in der prallen Sonne, in geschlossenen Räumen folgt die Helligkeit dem Umgebungslicht. Das ist ein Gewinn.“ Positive Eindrücke gab es trotz der aufgemotzten Hardware auch in Sachen Akkuleistung: „Mit intensivem Training inklusive Satellitenortung und Herzfrequenzmessung hält der Akku einen Tag gut durch, Sportmuffel können auf zwei Tage hoffen.“ Als Fazit heißt es in der FAZ wenig überraschend: „Die Apple Watch Series 2 ist (…) eine Kampfansage an Garmin, Polar, Tomtom und Fitbit, also an die Hersteller klassischer Sportuhren und Fitness-Tracker.“

apple-watch2-swimming

Besonders positiv auf die Ladezeiten von Apps scheint sich der neue Prozessor auszuwirken. “ System-Apps – etwa Aktivität, Kalender, Nachrichten, Musik oder Wetter – starten innerhalb einer Sekunde. Apps von Drittentwicklern laden innerhalb der ersten fünf Sekunden, das ist ein enormer Geschwindigkeitszuwachs“, schreibt der Stern. „Will man etwa wissen, welche Vereine heute Abend in der Champions League gegeneinander antreten, reicht ein Klick auf die OneFootball-App. Und auch der Musikerkennungsdienst Shazam ist nach vier Sekunden einsatzbereit. Endlich machen Apps auf der Uhr Spaß!“

Series 1 oder Series 2: Nutzer haben die Qual der Wahl

Doch auch wenn der Stern im Fazit schreibt, dass es sich um ein gelungenes Update handelt, heißt es weiterhin: „Allerdings liefert Apple auch mit der Series 2 keinen echten Grund, warum man die Apple Watch wirklich benötigt. Fast alle Funktionen kann das iPhone besser, außer Benachrichtigungen und Fitness.“ Genau hier spielt die Apple Watch aber ihre Stärken aus – und hat mich als Uhren-Ablehner tatsächlich zu einer Kehrtwende um 180 Grad geführt. „Wer bislang aber generell nichts mit Smartwatches anfangen konnte, dürfte auch jetzt nicht vom Gegenteil überzeugt werden“, finde ich persönlich als finale Aussage daher eher zweifelhaft.

Ein meiner Meinung nach vortreffliches Fazit gibt es bei Spiegel Online zu lesen: „Eine neue Smartwatch ist die Apple Watch Series 2 nicht, eher ein inkrementelles Upgrade. Vor allem was Sport-Anwendungen angeht – Laufen, Schwimmen, Wandern – hat das neue Modell einige Vorteile gegenüber ihrem Vorgänger. Viel von dem, was sie auszeichnet, kann man allerdings auch per Update auf watchOS 3 mit einer alten Apple Watch bekommen. Vor allem der schnelle App-Start aus dem Dock ist hier zu nennen.“ Das würde ich, genau wie den folgenden Zusatz, auch ohne einen eigenen Praxis-Test sofort unterschreiben. „Wer nicht oft schwimmen geht, auf GPS und das hellere Display verzichten kann, kann sich statt des neuen Modells, das ab 419 Euro kostet, auch die Neuauflage des ersten Modells anschaffen. Das wird jetzt als Series 1 vermarktet, hat einen neuen Dualcore-Prozessor und kostet 100 Euro weniger.“

Anzeige

Kommentare 25 Antworten

    1. Der Unterschied ist doch bur GPS, Display und Wasserdichtigkeit. Wenn man darauf verzichten kann sollte Watch OS4 durch den gleichen Prozessor kein Problem sein. Aber ggf. Will man dann lieber eine Serie 3 haben, da die Hardware dann vielleicht ein neues Feature mit Einsatzzweck bietet.

  1. Was ist denn an der Aussage zweifelhaft, dass auch die watch2 Leute nicht überzeugt, die bisher nicht überzeugt waren?
    Ich trage gerne Uhren, aber keine der beiden Apfeluhren überzeugt mich.

  2. Als ich während der Keynote „helleres Display“ gehört habe, musste ich gleich mal nachsehen und habe festgestellt, dass ich den Helligkeitsregler der ersten Watch ohnehin in der Mitte stehen hatte. Selbst damit hatte ich bisher keinerlei Probleme mit dem Ablesen.

  3. Hallo,
    also ich muss mal etwas sagen. Ich besitze nur ein Iphone und keine Watch aber was ich hier wieder lese (kein persönlicher Angriff).
    Ich kann mich noch an Kommentare in vielen Artikeln erinnern mit der Vorstellung der ersten Watch.
    Und hier wurde oft diese Punkte genannt:

    -Wieso fehlt GPS ich möchte mein Iphone beim laufen nicht immer mitschleppen
    -Wieso nicht Wasserdicht ich möchte die Uhr auch beim Schwimmen tragen
    -Ist die Uhr lahm!!!
    usw.

    Und nun hat Apple alles richtig gemacht und eine Uhr auch für den Alltagssportler überarbeitet.
    -Gutes Display
    -GPS
    -Wasserdicht
    -Sehr schnell

    Und dann lese ich wieder, ne die Sachen benötige, da hätte Apple schon mehr machen müssen usw.

    Ich werde diesmal zuschlagen da die Uhr für mich jetzt alles hat was ich zum Sport benötige. Die Akkulaufzeit ist zwar noch etwas schwach aber 1 tag ist für mich im Moment ausreichend.

    Gruß

    Mark

    1. Korrekter und sachlicher Kommentar.
      Für mich hat die Uhr genau das, was ich brauche. Meine bisherige Laufuhr kann ich nun bedenkenlos in den Ruhestand schicken.
      Wasserdicht, GPS und das besseres Display, gepaart mit dem neuen iOS sind eine deutliche Verbesserung. Absofort keine Bedenken mehr beim Radeln bzw. Laufen im Regen.

      Nörgeln gehört mittlerweile schon in den normalen Alltag und ein Haar in der Suppe wird halt immer gesucht ?

    2. Super Kommentar – kann mich da nur anschließen 🙂 Als Sportler ist die Uhr für mich nun genau das was ich suche für meine Workout- Sessions 🙂 Gerade die Sache mit dem GPS und der Resistenz gegen Wasser – TOP 🙂 Werde noch etwas sparen und mir dann das 42mm Modell von Nike holen – gerade die Nike Edition hat es mir optisch einfach mal sooo angetan. Richtig cooles Teil .. Freu mich schon drauf =)

  4. „Wer bislang aber generell nichts mit Smartwatches anfangen konnte, dürfte auch jetzt nicht vom Gegenteil überzeugt werden“

    Das Fazit des Stern-Manns trifft für mich 100%ig zu!??

    1. Auf mich auch.
      Im Übrigen finde ich es lustig, wenn man schon zufrieden ist, dass eine App innerhalb von 4 Sekunden startet.
      Apple stellte erst einen normalen Twingo hin um anschließend einen leicht getunten Twingo zu präsentieren und alle denken, sie fahren plötzlich Ferrari.

  5. Nachdem die neue jetzt GPS an Bord hat und auch wasserdicht ist, werde ich mir wieder eine holen, nachdem ich meine erste nach kurzer Zeit wieder verkauft hatte. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob die Nike Edition oder die normale. Wenn ich das richtig sehe hat sie Nike Version doch nur Vorteile oder? Mehr Watchfaces, cooleres Armband zum joggen oder kann die normale etwas was die Nike nicht kann? Bzw. wenn ich das Armband wechsle ist es doch quasi die normale oder fehlen dann dafür welche der normalen Watchfaces oder andere Funktionen?

        1. Absolut, insbesondere da ich mir überlege gleich zwei neue AW’s zuzutun. Eine AW Sport Series 2 und eine AW Series 1 aus Stahl.
          Aber nein es geht gar nicht, die AW Series 1 Stahl gibt es gar nicht 🙁

          GPS und Wasserfest bis 50m, brauche ich aber nur bei der Sport wirklich.

          Hmm, entscheiden muss man sich.

  6. Schön zu lesen das die Kritik so gut ausfällt. Hab mich riesig gefreut das ich Apple und Nike eine Edition rausbringen denn jetzt kann ich meine 2012er Nike SportWatch ersetzen und hab dabei sogar immer noch das gleiche coole Armband Design wie damals die SportWatch. GPS drin, Wasserdicht und Bissl schneller…Sportlerherz was willst du mehr 🙂 ich freu mich auf die ersten Läufe mit der Uhr!

  7. Meine für den 4.Okt zugesagte „Series 2“ kam gerade eben (23.9.) mit UPS aus China an…/bestellt um 9.15 am ersten Tag.

    Die inzwischen aus Frust georderte „Series 1“ kam gestern…

    Und nu guck ich, ob sich die 100 EUR wirklich lohnen, da ich selten mein Handy zum Tauchen in 50m Tiefe dabei habe :o)

    Die Ser 1 ist jedenfalls schon echt fix geworden! Ob die Ser2 das jetzt wirklich toppt, weiß ich nachher…

    Zeit des allerersten Starts der Ser 1: 1min 10s, bis der Apfel wegging…

  8. Das Nylonarmband ist hässlich, die Uhr minimal dicker, Vorteile für meine Nutzung nicht erkennbar- die 2er geht zurück! 100 EUR mehr ist das so nicht wert…

  9. War gerade im AppleStore und die hatten tatsächlich Watches Series 2 zum mitnehmen da obwohl die AppleStore App angezeigt hat es ist nix verfügbar… und Online alles Lieferzeiten von 3-4 Wochen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de