GoodReader for iPad erhält Update

17 Kommentare zu GoodReader for iPad erhält Update

Einer unserer Lieblinge hat wieder einmal ein Update erhalten. Diesmal meinen wir die App GoodReader for iPad (App Store-Link).

Wer ein iPad besitzt, wird den GoodReader entweder kennen oder gar sein Eigenen nennen. Seit dem Erscheinen im April letzten Jahres wurde die App stolze 19 Mal aktualisiert. Der fleißige Entwickler, über den ihr bereits im appMagazin (App Store-Link) ein Interview über die Entstehung der App lesen konntet, arbeitet ständig weiter an seinem Projekt.


Wir wollen euch die neuen Funktionen ein wenig näher bringen: Ab sofort gibt es in der iPad-Variante „File Tabs“, die es ermöglichen zwischen geöffnete Dokumenten zu wechseln, ohne zur Übersicht springen zu müssen. Außerdem gibt es nun ein Seiten-Menü, um noch einfacher Notizen in das Dokument schreiben zu können. Das Seiten-Menü kann angeheftet werden und bleibt somit immer im Vordergrund, allerdings gibt es auch die Möglichkeit das Menü komplett zu verstecken.

Zudem kann man jetzt auch Farben im Frei-Hand-Zeichen-Modus auswählen. Natürlich gibt es abgesehen von den neuen Features weitere kleine Verbesserungen, die im Hintergrund ausgeführt werden, damit die App noch flüssiger läuft.

Der Goodreader ist in zwei unterschiedlichen Versionen für das iPhone und iPad erhältlich. Für die unserer Meinung nach sehr empfehlenswerte iPad-Variante werden momentan 3,99 Euro veranschlagt.

 

Anzeige

Kommentare 17 Antworten

    1. Die App ist 1. seit langem nicht mehr im Preis gestiegen und 2. ist sie eine der beliebtesten iPad-Apps überhaupt.Hält sich schon seit Monaten in den Top10.

      1. Aber sie hat mal 79 Cent gekostet und danach 1,59 und jetzt 3,99… Und sie ist auf den iPhone Charts auf Platz 200 irgendwas, und mit iPhone & iPod Apps kann man genauso viel Geld machen & 5. Ich habe Punkt 4 Vergessen (=

  1. Ich besitze die App zwar, doch der Nutzen ist mir relativ unklar.
    Ich persönlich kann damit nichts anfangen und habe sie noch nie benutzt, hatte sie damals nur geladen, weil Appgefahren sie so gelobt hat.

    1. Nunja, es kommt immer darauf an, ob man eine App braucht oder eben nicht. Wer viele Dokumente auf das iPad lädt, kann sie mit GoodReader öffnen bearbeiten, weiterleiten und vieles mehr. Alle Funktionen stehen in der App Store Beschreibung.

  2. Der GoodReader sollte eigentlich GrandReader heißen, m. E. eine der besten Apps, die ich täglich nutze und ohne gar nicht mehr auskommen würde. Da ich selbst pausenlos PDFs generiere (Pläne, Meetings, etc.) bin ich immer up-to-date und muss nicht erst mein Notebook hochfahren. Der GoodReader erfährt so viele wesentliche Verbesserungen, dass ich ihn gar nicht genug über den grünen Klee loben könnte. Der Preis ist für meinen Geschmack sehr nieder, der Acrobat Reader ist zwar kostenlos, aber viel zu umständlich, ressourcenfressend und bockig, wenn auch nur ein Futzel DRM mit eingebaut ist. Abgesehen davon kann man damit nicht in seinen PDFs herumkritzeln.

    1. Aber es gibt Apps die genauso viel leisten, die nur keiner kennt ich empfehel den kostenlosen Abkd Reader sehr, da er in etwa die gleichen Features hat!!

  3. Natürlich sprechen heute alle Englisch, dennoch wäre eine deutsche Fassung für ältere “ User“ wünschenswert und sinnvoll, gebe die Hoffnung nicht auf!

  4. Kurze Frage, wann kommt das update? Habe ich da etwas überlesen? Im Store wird mir kein update angezeigt.

    Ach ja, noch was. Die app ist sensationell, ohne Frage. Der Preis ist halt so ne Sache. Ich finde ihn verschwindend gering, ist halt immer eine Frage des nutzwertes. Der Nutzen für mich übersteigt den Preis bei weitem….

  5. Benutze das iPad auch im Job. Der GoodReader ist die wichtigste App. Sämtliche wichtige beruflichen pdf-Files habe ich dort in selber angelegten Ordner abgelegt. Absolut Spitze ! Auf diese App könnte ich nicht verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de