Handschuhe: Unsere Empfehlungen für den Winter

24 Kommentare zu Handschuhe: Unsere Empfehlungen für den Winter

So langsam geht es wieder mit den kalten Tagen los – und es ist an der Zeit, sich um passende Handschuhe zu kümmern.

Schließlich lässt sich das iPhone nicht mit jedem Handschuh bedienen, es muss schon ein leitfähiges Material sein. Gerade im letzten Winter habe ich mehrere Handschuhe getestet, von denen ich teilweise stark enttäuscht wurde – ein Modell von North Face hat sich beispielsweise nach wenigen Wochen aufgelöst, günstige Noname-Produkte haben stark geflust. Mein Favorit ist der Winterfinger geworden.

Aber auch hier scheint es Probleme zu geben. Die alte Generation, die aus 80 Prozent Lammwolle hergestellt wurde und wirklich angenehm zu tragen war, wird wohl nicht mehr hergestellt. Das neue Modell besteht aus deutlich mehr Polyester – und ist damit weniger angenehm zu tragen.

Immerhin sind auf Amazon noch einige alte Modelle zu bekommen, die schwarze Version ist aber quasi ausverkauft. Hier solltet ihr bei Interesse nicht zu lange warten. 19,95 Euro (Amazon-Link) werden gefordert, der Versand ist kostenlos.

Alternativ bietet Winterfinger in diesem Jahr auch echte Lederhandschuhe an, die sich mit dem iPhone nutzen lassen. Er besteht außen aus Lamm-Nappaleder, ist innen mit Wolle gefüttert und mit der TouchTec-Funktion ausgestattet. Mit 99,95 Euro (Amazon-Link) ist der Handschuh deutlich teurer, wir bemühen uns darum, ihn euch in den nächsten Tagen noch ausführlich in einem Test vorzustellen.

Als Alternative zu den Winterfingern aus Stoff empfehlen wir euch die Modelle von Agloves, die für rund 22 Euro (Amazon-Link) zu haben sind. Ihnen sieht man aufgrund der verarbeiteten Silberfäden aber an, dass es sich um spezielle Smartphone-Handschuhe handelt.

Kommentare 24 Antworten

  1. Richtige Männer telefonieren im Winter ohne Handschuhe.
    Nein Spaß

    Ehrlich gesagt. Bin wirklich kein Handschuhfreund. Fühl mich mit den Dingern eingeschränkt. Stelle mir also die Bedienung eines Smartphones mit solchen speziellen Handschuhen trotzdem mühselig
    vor.

  2. Wenn man „nur“ ein leitfähiges Material benötigt, warum kann ich dann nicht mit jedem x-beliebigen metallischen Objekt (Drahtwolle, Gabel, usw.) das iPhone/iPad bedienen?
    Kennt sich hier jemand aus?

    1. Tatsächlich benötigt keins der untersciedlichen Touchscreensysteme elektrisch leitende Gegenstände als Zeiger. Bei resistive TS werden zwei Folien über druck an einem Punkt „kurzgeschlossen“ was mit jedem Gegenstand möglich ist.
      Bei kapazitive TS muss eher eine bestimmte Fläche mit dem TS in berührung kommen damit sich eine Kapazitätsänderung bildet. Hierzu muss das Material eine gewisse Eigenschaft haben, einen elektrisches Feld zu verändern.
      Mehr kann man z. B. hier lesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Touchscreen

      Man kann auch das TS der iDevices mit dem „Bauch“ eines Kaffeelöfels bedienen oder alles was leitend ist und eine gewisse kontaktfläche mit dem TS bildet, vorausgesetzt dass eine „leitende“ Verbindung zum menschlichen Körper am anderen Ende besteht, der hier sozusagen als Gegenpol des dadurch entstehenden „Kondensators“ fungiert.

  3. Also mal ganz ehrlich, bei Primark gibt es ganz simple stoffhandschuhe, die bei hiesigen winterlichen Temperaturen durchaus warm halten, und iPhone tauglich sind. Hab sie gekauft, getestet und finde sie absolut Top!
    Preis: Achtung festhalten 2,50€!!!

    1. Zu 100% = 100% Polyester. Mit viel dauerhafter Wärme wird da wohl nicht viel sein. Vermute mal so 1.-€ Shop-Hsndschuhe in die halt in die Fingerkuppen was leitfähiges eingearbeitet wurde.
      Aber ist doch alles supi, wenn du zufrieden bist. Ich war es mit einem sog. Billig-Handschuh leider nicht. Wie so oft: Wer billig kauft, kauft doppelt.

  4. Kaufland hatte vor einigen Wochen auch Handschuhe die Touch tauglich sind.
    7,99 € – halten zumindest bei den derzeitigen Temperaturen noch warm. Und funktionieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de