Haunted Hollow: Neues Strategiespiel durch Freemium-Modell versaut

Schon vorab konnten wir mit den Entwicklern von Haunted Hollow reden, das Interview könnt ihr hier noch einmal nachlesen.

Haunted HollowJetzt ist Haunted Hollow (App Store-Link) als Universal-App im App Store vorhanden, wir haben uns natürlich gleich hingesetzt und einige Stunden mit dem Spiel verbracht. Der Download ist kostenlos, 109 MB groß und setzt auf das bekannte Free2Play-Modell.


Das Spielprinzip konnten wir euch ja bereits vorstellen: Es gilt ein Geisterhaus aufzubauen, in dem man die Kontrolle über Geister, Vampire und Zombies hat. Mit diesen gilt es ein benachbartes Dorf einzunehmen, wo man die Bewohner aus ihren Häusern vertreiben muss.

Zum Start gibt es ein ausführliches Tutorial, das aufzeigt, wofür welche Buttons sind und wie man in Kämpfen gewinnen kann. In Haunted Hollow gibt es immer wieder Missionen zu erfüllen, um im Spiel fortschreiten zu können. Um denen gerecht zu werden, muss man ein Team aus Geistern und Monstern zusammenstellen, um Schrecken in der Stadt zu verbreiten. Für jede Aktion und jede Bewegung werden so genannte „Fear Points“ benötigt.

Und genau hier kommt es schnell zu Problemen: Möchte man ein neues Monster ausbilden, reicht der Vorrat weder vorne noch hinten. Entweder man greift zu einen der vielen In-App-Käufe oder man spielt ewig mit einem Monster weiter – das führt schnell zu Frust, so dass man Haunted Hollow vermutlich nur einige Male spielen wird – die Bewertungen im App Store spiegeln genau unsere Meinung wieder.

Neben dem Einzelspieler gibt es noch einen Mehrspielermodus, in dem man entweder gegen Freunde oder gegen Spieler über das Game Center antritt. In dem Duell müssen beide Spieler ein Dorf einnehmen, wer diese Aufgabe meistert, bekommt natürlich deutlich mehr Fear-Points gutgeschrieben.

Insgesamt ist Haunted Hollow zwar gut gemacht, auch wenn das Spielprinzip nicht wirklich neu ist. Auch das gewählte Bezahl-Modell gefällt uns nicht, wer im Spiel wirklich voran kommen möchte, kommt um In-App-Käufe eigentlich nicht drum herum. Wir sind von Firaxis eigentlich besseres gewohnt, da der Download jedoch kostenlos ist, kann jeder selbst einen Blick in das Spiel werfen. Für einen ersten Eindruck sorgt der Trailer (YouTube-Link) im Anschluss.

Trailer zu Haunted Hollow

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Einfach nicht runterladen und sowas unterstützen! Vielleicht merken das die Entwickler dann wenn niemand für diesen Freemiummüll Geld ausgibt.

    1. Niemand? Die meisten Einnahmen im AppStore werden durch In-App Käufe generiert. Nicht umsonst sind free2play spiele die umsatzstärksten Apps. Und das seit Ewigkeiten.
      Ich kann diese In-App Orgien ebenfalls nicht leiden, aber wenn ich ein Profit orientierter Entwickler wäre, würde ich es genauso machen.

  2. Einfach nicht kaufen und man spart eine Menge Geld!!! Ich finde es eine Frechheit, wenn ich inzwischen InApp Käufe sehe, wo ich z.B. einen Sack Münzen für schlappe 34,99€ kaufen kann. Das sind mittlerweile pervers hohe Summen geworden, die man an so ein Spiel verballern kann. Und das fiese ist, dass man ohne diese Zusatzkäufe nicht wirklich weiter kommt im Spiel.

  3. Das eigentliche Potenzial von Freemium-Apps wäre neue Nutzer zu bekommen und zu binden.
    Die Möglichkeit von Testversionen fehlt im AppStore von Anfang an.
    Mit Freemium könnte man diese Lücke egtl schliessen. Einige Anwendungs-Apps machen das ja auch.

    Auch wenn Spielepreise von 0,89€ nicht viel sind im Vergleich von Preisen von vor 10 Jahren aber trotzdem würde man gerne testen was man da kauft.

    Aktuell wird das System aber durch Geldmachereiaktionen vor allem im Spielesektor missbraucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de