Migraine: Gratis-App für Kopfschmerz-Geplagte

Erst vor wenigen Tagen haben wir über das reduzierte Kopfschmerztagebuch Pro berichtet. Nun sind wir über eine kostenlose Alternative gestolpert.

Schlicht und einfach „Migraine“ (App Store-Link) nennt sich die kostenlose iPhone-Applikation, die von dem Team der Schmerzklinik Kiel und Prof. Dr. Hartmut Göbel, entwickelt wurde. Angeblich gehören die Nordlichter zur 1. Liga in Sachen Bekämpfung von dauerhaft wiederkehrenden Kopfschmerzen.


Mit der Gratis-App soll man den Verlauf der Kopfschmerzen einfach aufzeichnen und auswerten können. Dazu kann man die diversen Symptome protokollieren, wobei eine speziell angepasste Eingabemaske beim Eintragen unterstützt.

Die Verlaufsdaten können mit der App auf Wunsch online ausgewertet und mobil aktualisiert werden. Vor einem Besuch beim Arzt kann man zudem seinen Datensatz per E-Mail versenden oder direkt ausdrucken.

Die am 16. Ausgust erschienene App soll regelmäßig mit Updates verbessert werden. Momentan dominiert in Migraine noch ein gewisses Einheitsgrau, trotzdem ist das Programm sehr gut bewertet. Wer sich mit ständigen Kopfschmerzen plagt und bisher kein Geld für eine Kopfschmerz-Tagebuch-App ausgeben wollte, kann hier jedenfalls kostenlos probieren, ob es sich lohnt.

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Bei Kopfschmerzen hilft kein App und kein Arzt.
    Die Ursache sind zu 90% fehlende Elektrolyte die dem Körper fehlen.
    Würde dringend zu Isostar oder andere ISO Getränke raten.
    15min später sind die Kopfschmerzen weg, sicher…ganz sicher!

    1. Das stimmt nicht ganz, wegen solchen „Behauptungen“ habe ich als ich 14 Jahre alt war, auch alles mögliche trinken müssen und es hat nicht, gar nichts gebracht. Ich hatte sogar Aspirin mit Cola getrunken, weil das helfen würde. Es gibt auch Menschen die haben einfach nur Kopfschmerzen, da hilft fast nichts und ich finde so eine App kann bei einer Medikation helfen und man hat eine kleine Übersicht.

    2. Das mag vielleicht gelegentlich helfen, aber was ist mit Migränepatienten?

      Da hängen die Kopfschmerzen z. B. mit dem Hormonhaushalt zusammen oder mit Gerüchen und dann soll Isostar helfen?

      Wenn das so einfach wäre, würde sich keiner Chemie in Tablettenform einwerfen.

    3. Sorry Alfred, aber da muss man schon unterscheiden!
      Kopfschmerzen sind nicht das selbe, wie Migräne! „normale“ Kopfschmerzen können durch Fehlhaltungen, Flüssigkeitsmangel, Überanstrengung o.ä. kommen. Migräne gilt als neurologische Erkrankung.
      das Migräne-App soll Migräne-Patienten helfen. das Schmerzklinik in Kiel ist die Pilgerstätte für diese Geplagten.
      Genau wegen solchen Aussagen gilt Migräne im Volksmund immer noch als „Ausrede“ und nicht als ernstzunehmende Erkrankung…

      1. Da gebe ich dir recht, wenn ich sage mich konnte man in die Tonne werfen, da ich Kopfschmerzen hatte, kommt meist nur zurück „Für was gibt Aspirin“…ich kann Ibu 800 und/oder Metamizol einwerfen und dennoch spüre ich es pulsieren und das Druckgefühl fühlt sich auch noch unangenehm an. Und Isostar soll wunder bewirken? Ich konnte nicht mehr aufhören zu lachen xD

  2. Finde ich richtig Klasse, jetzt habe ich meinen altes offline Kopfschmerzen „Tagebuch“ (mein alter Kellnerblock) weggeschmissen.
    Für alle die Kopfschmerzen haben und Medikationen experimentieren müssen, oder einfach nur eine „Kopfschmerzkurve“ erstellen wollen, ist die App genau richtig und finde sie durch die Schnelleingabe sehr praktisch.
    Was vor allem ausschlaggebend ist der geringe Preis, nämlich nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de