Mit Smart Recorder einfach und schnell Audio Daten aufnehmen

Vor Kurzem haben wir erst einen Audio-Rekorder getestet, nun folgt ein weiterer namens Smart Recorder. Vorab sei gesagt, dass dieser besser abschneiden wird als AppGesprochen.

Die Funktion eines Audio-Rekorders brauch hier wohl nicht mehr erklärt werden. Die App ist nicht ganz billig – im App Store kann man diese für 2,39 Euro erwerben.

Ein einfacher Klick auf ‚Record‘ genügt um die Aufnahme zu starten. Während der Aufnahme stehen weitere Funktionen zur Verfügung.  Zu einem kann man ein Bild mit der Kamera machen, was danach in die Timeline integriert wird. Des Weiteren kann man seine Aufnahme taggen, dass heißt man kann die Aufnahme in Abschnitte aufteilen und diese benennen.

Möchte man zu einer Aufnahme noch weitere Audio Daten hinzufügen, so kann man die Aufnahme fortsetzen. In der Timeline werden alle Schritte mit der aktuellen Zeit festgehalten.

Wenn die Aufnahme dann komplett ist, kann sie über verschiedene Dienste exportiert werden. Die gängiste Funktion ist natürlich auch vorhanden – ‚Exportieren per Mail‘. Mit einem Klick auf die Schaltfläche wird das Video konvertiert und es öffnet sich das Mail Programm zum versenden.

Ein weiterer Dienst nennt sich Box.net. Bei diesem Dienst ist jedoch ein Account erforderlich um dort Daten hochzuladen. Wenn dieser vorhanden ist, ist der Upload kinderleicht.

Die Synchronisation über ein WiFi Netzerk ist die schnellste und einfachste Methode seine Aufnahme zu verbreiten. Wenn das iPhone mit einem WiFi-Netz verbunden ist, erscheint nach dem Klick auf ‚WiFi Sync‘ eine IP-Adresse die am Computer eingegeben werden muss. Dort werden alle Informationen der Datei angezeigt und natürlich kann man die Datei auch bequem herunterladen.

Die Qualität der Aufnahmen sind recht gut und die Dateigröße wird auch nicht zu groß. Die App ist eher für Benutzer die öfters Audio Daten aufnehmen müssen. Wer gelegentliche Aufnahmen macht kann auch auf  die App Sprachmemos zurückgreifen.

Weiterlesen

Audio-Rekorder AppGesprochen fällt durch

Audio-Rekorder gibt es im App Store haufenweise. Wir haben uns ein Exemplar von einem deutschen Entwicklerteam angesehen: AppGesprochen von EventVoiceMedia.

Neben der kostenlosen Basis-Version ist auch eine 79 Cent teure Pro-Version im App Store vertreten. Aber wieviel „pro“ steckt eigentlich drin in AppGesprochen? Immerhin wird in der Beschreibung von einem kleinen Tonstudio für die Hosentasche gesprochen, das in brillanter Qualität kleine Notizen oder auch ganze Interviews aufzeichnen und per E-Mail verschicken kann.

Bei einer Aufnahmedauer von nur einer Minute wird allerdings schon eine Wave-Datei von über 10 MB erzeugt. Man möchte sich kaum vorstellen, wie groß die Dateien werden, wenn man einige Minuten aufnimmt. Schnell wird man beim Export an die Grenzen stoßen: kaum ein E-Mai-Anbieter unterstützt Anhänge mit mehr als 20 MB, zudem wird der eigene Traffic in die Höhe getrieben.

Eine Komprimierung der Daten bietet AppGesprochen nicht an. Zum Vergleich: eine Datei der selben Länge, aufgezeichnet mit dem Standard-Programm Sprachmemos, nimmt über 90 Prozent weniger Speicherplatz ein.

Besonders ärgerlich: AppGesprochen erlaubt immer nur eine Aufnahme. Drückt man ein zweites Mal auf den Record-Button, wird die erste Aufnahme überschrieben und kann nicht mehr per Mail versendet werden. Ein weiteres Manko: der Play-Button ist nach der Aktivierung nicht gesperrt. Man kann ihn immer wieder anklicken und einen regelrechten Kanon erzeugen – aber nicht stoppen.

Was bietet die Pro-Version nun eigentlich an Mehrwert? Mit ihr kann man den Standard-Text, der in jeder mit der App erstellten E-Mail erzeugt wird, nach eigenen Wünschen anpassen. Mit drei Klicks in Mail ist das allerdings auch mit der Basis-Version möglich.

Besonders bitter: beendet man das Programm nach einer Aufnahme, kann man diese beim nächsten Start zwar noch darauf zugreifen, sie aber nicht mehr per Mail versenden. Letztlich bleibt nur der Anblick der hübschen blonden Dame, der über einen möglichen Fehlkauf hinwegtröstet.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de