Updates: WebCamera, Reeder und MobileButler

Jeden Tag werden hunderte App-Updates bei Apple eingereicht. Wir stellen euch drei Apps mit neuen Funktionen vor.

Über die App WebCamera hatten wir in der Vergangenheit öfters berichtet. Das kleine Programm verwandelt das iPhone in eine mobile Webcam. In unserem Test ist uns negativ aufgefallen, dass bei der Videoübertragung kein Sound mitgesendet wird. Mit dem Update auf Version 2.0.1 wurde genau diese Funktion eingebaut. Nach einem kurzen Test, funktioniert die Soundübertragung recht gut. Die Qualität der Stimmübertragung ist nicht die beste, aber vollkommend ausreichend. Zudem kann man das kleine LED-Licht am iPhone 4 aktivieren, falls die Umgebung zu dunkel ist. Wer WebCamera noch nicht besitzt, und das Update zum Kauf angeregt hat, muss 2,39 Euro dafür zahlen.

Ein weiteres großes Update hat die App Reeder bekommen. Eine der neuen Funktionen nennt sich „Readability“. Readability gibt es schon lange als Browser-Plugin, was es ermöglicht, unerwünschte Werbung, Kommentare oder Bilder auszublenden, um sich nur auf den Text konzentrieren zu können. Genau diese Funktion wurde in Reeder 2.3 eingebaut, und kann mit einem Tap auf den „R“-Button genutzt werden. Außerdem kann man ab sofort angeklickte Bilder in voller Größe sehen. Für diese Funktion wird iOS 4 vorausgesetzt. Natürlich lässt sich das Bild mit einem langen Tap in der eigenen Fotobibliothek abspeichern. Zudem wurden kleinere Bugs behoben. Reeder kostet 2,39 Euro und nimmt knapp 3 MB Speicherplatz ein.

Zuletzt noch ein kurzer Hinweis auf das Update von MobileButler. Da die Telekom seit geraumer Zeit neue Verträge vertreibt, war ein Update unumgänglich. Wer das iPhone bei der Telekom erworben hat, kann mit dem MobileButler verbrauchte Minuten und SMS abrufen. Für 1,59 Euro hat man seinen Vertrag immer im Blick. Vorher sollte man aber auch einen Blick auf das kostenlose Kundencenter der Telekom werfen.

Weiterlesen

Kostenkontrolle mit MobileButler

MobileButler ist wohl eine der beliebtesten Apps in Sachen Kostenkontrolle. Die Applikation listet verbrauchte Minuten, SMS und MMS auf, so dass man sein Guthaben immer im Blick hat. Des Weiteren können in der nNähe befindliche WiFi-Netzwerke geortet werden. Mit dem WiFi-Connection-Manager kann man sich kinderleicht mit einem T-Mobile HotSpot verbinden.

Bevor man MobileButler nutzen kann, muss man sich einen Account bei T-Mobile einrichten. Einfach Handynummer eingeben uns schon ist die Registrierung fast komplett. Nun hat man schon die Hälfte geschafft. Nach dem ersten Start, sollte man MobileButler auf seinem iPhone einrichten.

Mit einem Klick auf Optionen erscheint eine lange Liste an Einstellungen. Der wichtigste Absatz ist „Mein T-Mobile Login“. Dort muss der Account von „Mein T-Mobile“ eingetragen werden. Danach erkennt die App den Vertrag und dessen Freiminuten etc automatisch. Alternativ kann noch der T-Mobile HotSpot Login ausgefüllt werden. Bei den restlichen Optionen handelt es sich um optionale Einstellungen.

Nachdem die Daten erstmals geladen wurden, zeigt die Übersicht die Verbraucherstatistik, oder aber auch sich in der Nähe befindliche WiFi-Netzwerke an. Jeder dieser Unterpunkte kann manuell durch einen Tap aktualisiert werden.

Der Menüpunkt „Telefon“ zeigt eine detaillierte Übersicht der verbrauchten Minuten/SMS etc. Wenn die Felder grün hinterlegt sind, heißt das, dass man noch im „grünen Bereich“ ist und seine Freiminuten/SMS noch nicht komplett verbraucht hat. Ist diese Anzeige rot sind alle Freiminuten/SMS/MMS verbraucht und bei aufgelaufene Kosten, werden die Extrakosten aufgelistet.

MobileButler kostet zur Zeit 1,59 EUR im App Store. Mit dieser App hast du deine Kosten immer im Blick!

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de