Vor der Apple Keynote: Die Geschichte des iPhones im Kurzüberblick

Aller Voraussicht nach wird das Team um Tim Cook in etwas mehr als einer Woche das iPhone 6 vorstellen. Wir haben einen kleinen Blick zurück gewagt und stellen die bisherigen iPhone-Versionen vor.

iPhone Generationen

Schaut man die heutigen Spezifikationen des noch aktuellen Flaggschiff-Modells, dem iPhone 5s, an und vergleicht sie mit denen der allerersten iPhone-Variante, die am 9. Januar 2007 auf der Macworld Conference & Expo im kalifornischen San Francisco vorgestellt wurde, sieht man, welch beeindruckende Evolution das iPhone im Verlauf der mittlerweile sieben Jahre seit der ersten Präsentation durchgemacht hat. Wir haben die wichtigsten Zahlen zusammengefasst.

iPhone: Der erste Streich

Das Urmodell, das 2007 im Rahmen einer Keynote vorgestellt wurde, setzte als eines der ersten Smartphones seiner Art auf einen einfach zu handhabenden und doch funktional gestalteten Touchscreen mit einblendbarer Software-Tastatur. Ausgestattet mit dem damals noch als „iPhone OS“ bezeichneten Betriebssystem in Version 1.0, einem Arbeitsspeicher von 128 MB, Bluetooth 2.0, WLAN 802.11b/g, einer 2 MP-Rückseitenkamera ohne Blitz, GSM/GPRS/EDGE-Konnektivität sowie Speichervarianten von 4, 8 und 16 GB kam das allererste iPhone auch ab dem 9. November 2007 nach Deutschland, wo es zunächst ausschließlich von T-Mobile vertrieben wurde.

iPhone 3G: Schneller Surfen

Mit der Einführung des iPhone 3G, das sich seit der Einführung in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab dem 11. Juli 2008 zu einem echten Verkaufsschlager entwickelte, etablierte sich Apple grundlegend im Smartphone-Markt. Innerhalb der ersten drei Tage nach dem länderübergreifenden Verkaufsstart konnte das Unternehmen aus Cupertino bereits eine Million Geräte absetzen. Im Gegensatz zum Vorgängermodell verfügte das iPhone 3G über eine Kunststoffrückseite, zudem war erstmals eine weiße Variante erhältlich. Erstmals kam im 3G auch ein GPS-Modul sowie eine 3G-Konnektivität zum Einsatz – viele andere Bauteile blieben jedoch zum Vorgängermodell identisch, darunter auch der Prozessor und die Kamera. Ausgeliefert wurde das zweite Modell der iPhone-Serie mit iPhone OS 2.0.

iPhone 3GS: Der endgültige Durchbruch?

Mit dem iPhone 3GS setzte Apple erstmals auf eine komplette Neubearbeitung, zumindest was das Innere des iPhones betraf. Obwohl iPhone 3G und 3GS äußerlich kaum zu unterscheiden sind, wurde das überarbeitete Modell, das zugleich auch meine erste iPhone-Variante war, nicht nur zusätzlich mit einer 32 GB-Speichervariante, sondern auch mit einem 833 MHz-Prozessor statt der 620 MHz im iPhone 2G/3G und einem doppelt bemessenen Arbeitsspeicher von 256 MB ausgestattet. Zum ersten Mal wurde auch ein digitaler Kompass, schnelleres mobiles Internet mit bis zu 7,2 Mbit/s, eine 3 MP-Kamera samt Videoaufnahmen in 480p bei 30 fps und Bluetooth 2.1 verbaut. Die deutschen Kunden hatten zudem die Möglichkeit, das iPhone 3GS ab dem 19. Juni 2009 auch ohne Vertrag ab 519 Euro kaufen zu können.

iPhone 4: Mehr Schärfe

Ein weiterer Quantensprung erfolgte mit der Vorstellung des iPhone 4 am 7. Juni im Rahmen der WWDC 2010 im Moscone Center in San Francisco. Im Gegensatz zu den Vorgängermodellen kam nun ein von Grund auf erneuertes Design mit Alurahmen sowie Front- und Rückseite aus Glas zum Einsatz, in dessen Zusammenhang auch der erste große Aufschrei seitens enttäuschter Nutzer entstand, „Antennagate“. Durch den Kontakt der Hände mit dem Alurahmen des Geräts, in dem sich die empfindlichen Antennen des iPhone 4 befinden, konnte so bewusst eine Empfangsreduzierung ausgelöst werden. Apple entschuldigte sich kleinlaut und stellte allen betroffenen Nutzern einen kostenlosen Bumper in Aussicht. Nichts desto trotz ist das iPhone 4 auch heute noch ein beliebtes Einsteiger- oder Zweitgerät: Mit iOS 4.0, das einige sinnvolle Neuerungen mit sich brachte, dem neu eingeführten 3,5“-Retina Display, 1 GHz-Prozessor, 512 MB RAM, WiFi 802.11b/g/n, einer Micro-SIM, dem Drei-Achsen-Gyrosensor, zwei Mikros zur Geräuschunterdrückung, einer 5 MP-Kamera, 720p-Videos, LED-Blitz und erstmals auch einer VGA-Frontkamera mit 0,3 MP, die FaceTime-Videoanrufe erlaubte, gehört das iPhone 4 momentan noch zu den mit aktuellen Betriebssystem-Versionen unterstützten Geräten. In Deutschland war das iPhone 4 ab dem 24. Juni 2010 entweder mit Vertrag oder zu Preisen ab 629 Euro erhältlich.

iPhone 4S: Hallo, Siri!

Die Vorstellung des iPhone 4s brachte dem Apfelkonzern erstmals ein durchwachsenes Feedback von Kunden ein – viele Medien zeigten sich von den nur geringen Änderungen, die im Grunde genommen nur leichte kosmetische Veränderungen unter der Haube sowie die Einführung der Sprachassistentin Siri mit sich brachte, enttäuscht. Lediglich Bluetooth 4.0, HSDPA mit maximal 14,4 Mbit/s, GLONASS-Unterstützung bei der Navigation und eine neue 8 MP-Kamera mit lichtempfindlicherem Sensor und FullHD-Video-Support kamen in den Spezifikationen hinzu. Ungeachtet dieser Eindrücke wurden auch vom iPhone 4s gleich am ersten Wochenende ganze vier Millionen Geräte verkauft. In Deutschland kam das iPhone 4s am 14. Oktober 2011 auf den Markt und wurde werksseitig mit iOS 5.0 ausgestattet.

iPhone 5: Noch mehr Pixel

Bei der Präsentation des iPhone 5 am 12. September 2012 ging nach langer Zeit wieder einmal ein „Aha!“-Effekt durch die zahlreichen Zuschauer der Keynote und potentiellen Kunden. Mit einem vergrößerten Bildschirm mit 4“-Diagonale, dem A6-Chip sowie einem schmaleren und leichteren Design konnte Apple wieder bei den Fans auf der ganzen Welt punkten. So ist es kein Wunder, dass sich auch in Deutschland lange Schlangen vor den Apple Stores bildeten, um das iPhone 5 ab dem 21. September 2012 als eine der ersten in den Händen zu halten – allein 5 Millionen Exemplare gingen am ersten Wochenende nach Verkaufsstart über die Ladentische. Power-User konnten sich über ein Modell mit 64 GB Speicherplatz, außerdem 1 GB RAM, LTE, WiFi 802.11b/g/n mit 2,4 und 5 GHz, eine Nano-SIM und eine Frontkamera mit 720p freuen. Mit dem iPhone 5 wurde auch der neue Lightning-Anschluss vorgestellt, der aufgrund seiner doppelseitigen Einsteckmöglichkeit und kompakten Ausmaße einen bedeutenden Vorteil gegenüber dem älteren DockConnector-Standard hat. Mit diesen Verbesserungen stiegen erstmals aber auch die Kaufpreise: Apple verlangte für das iPhone 5 ohne Vertrag nun 679 statt bisheriger 629 Euro in der kleinsten Variante.

iPhone 5c: Billig?

Schon im Vorfeld ausreichend geleakt und von den Medien als „Billig-iPhone“ verschrien, stellte sich die Vorstellung des iPhone 5c am 10. September 2013 im Nachhinein als wohl derzeitig größter Flop der neueren Apple-Geschichte heraus. Mit Verkaufspreisen von 599 Euro für das 16 GB-, und 699 Euro für das 32 GB-Modell zeigte sich das „c“ in der Modellbezeichnung alles andere als „cheap“. Grundsätzlich ausgestattet mit den Innereien des iPhone 5, war das iPhone 5c eine bunte Option für alle Apple-Fans, die vom ewig gleichen schwarz-weiß der Modelle genug hatten und daher zu den fünf Rückseitenfarben aus Kunststoff in blau, grün, gelb, rosarot und weiß greifen konnten. Als Apple nachträglich das mangelnde Interesse am iPhone 5c bemerkte, wurde 2014 auch eine 8 GB-Version veröffentlicht, die aber immer noch mit 549 Euro zu Buche schlägt. Im deutschen Handel ist das allgemeinhin als „Plastik-iPhone“ bekannte Modell schon zu weitaus günstigeren Preisen zu haben.

iPhone 5s: Finger her

Ein Grund für das schlechte Abschneiden des iPhone 5c dürfte auch der gleichzeitig am 10. September 2013 vorgestellte Konkurrent aus dem eigenen Hause gewesen sein, das iPhone 5s. Neben einem komplett aus Aluminium und Glas gefertigten Design, das sich im Wesentlichen nicht vom Vorgänger iPhone 5 unterschied, punktete das bis dato aktuelle Flaggschiff Apples mit einem neuen A7-Prozessor, einer goldenen Farbvariante und einem Fingerabdrucksensor namens Touch ID, mit dem sich das Gerät nicht nur entsperren, sondern auch Apps im Store gekauft werden konnten. Besonders viel Wert auf das in Deutschland zu Preisen ab 699 Euro seit dem 20. September 2013 erhältliche iPhone 5s wurde seitens Apple auf stark verbesserte Kamera-Funktionen mit f/2.2-Blende, SlowMotion-Videos, verbesserter Stabilisation und einem TrueTone-Blitz gelegt. Zusammen mit dem iPhone 5 ist das iPhone 5s derzeit auch das leichteste iPhone der gesamten Serie – nur 112 Gramm bringt das Leichtgewicht auf die Waage.

iPhone 6: Was kommt am 9. September?

Schaut man sich die Veränderungen hinsichtlich der Features und des Designs an, darf man sich schon auf die am 9. September stattfindende Apple-Keynote freuen. Bedenklich ist allerdings die Preisentwicklung der iPhone-Generationen: Waren die ersten frei verkäuflichen Modelle noch ab 519 Euro erhältlich, zahlt man für ein fabrikneues iPhone 5s in der kleinsten Variante schon 699 Euro. Wir hoffen, dass Apple mit dem baldig erscheinenden iPhone 6 nicht noch weiter an der eh schon arg strapazierten Preisschraube dreht – denn irgendwann sind Preise auch ZU unverschämt. Eines kann trotzdem sicher sein: Auch das neue iPhone wird sich in den kommenden Monaten wie geschnitten Brot verkaufen. Über die aktuellen Geschehnisse berichten wir ab sofort in unserem Keynote-Live-Ticker.

Abschließend richten wir das Wort an euch: Welches war euer erstes iPhone-Modell? Was erwartet ihr vom neuen iPhone 6? Gibt es eine Preisgrenze, bei der ihr auf den Kauf verzichten würdet?

Foto: Gizlogy.com

Kommentare 37 Antworten

  1. Fangt Ihr jetzt auch schon mit dem „Quantensprung“-Blödsinn an? Bitte lest doch mal nach, was ein Quantensprung ist. Danke von einem Fan der Naturwissenschaften

    1. Gemeint ist nicht Quantensprung in seiner physikalischen Definition. Viel mehr bezieht sich diese Redewendung auf das Ereignis der Entdeckung.

      1. Es gibt nur EINE Definition für den Quantensprung, nämlich den Übergang zwischen zwei Zuständen eines quantenmechanischen Systems. Will man man ein Ereignis mit der Bedeutung der Entdeckung gleichsetzen, benutzt man in der deutschen Sprache eine andere Formulierung, auf die ich jetzt aber nicht weiter eingehen möchte.

    2. Ich stimme dir vollkommen zu. Selbst Profs an meiner Uni (die es doch besser wissen sollten) benutzen es im falschen Zusammenhang. Das macht mich traurig 🙁

  2. Mein erstes iPhone:
    Das iPhone 5 mit 14 Jahren zu Weihnachten. Hatte schon viel Erfahrungen, durch verschiedene iPod Touch Generationen, mit Apple.

    Wünsche für das iPhone 6:
    4,7 Zoll Display; Saphirglas oder besondere Beschichtungen gegen Kratzer; Bessere Kamera/ ich hoffe immer noch das sie nicht rausgucken wird; Apple typisches, hochwertiges Disign.

    Preislimit:
    Die Preise sind nunmal sehr hoch. Wenn die Preise noch höher werden wechsel ich das Handy einfach nicht alle 2 Jahre sondern alle 4, 5 Jahre. Hoffe allerdings das dies nicht der fall sein wird.

  3. Mein erstes iPhone war das 4er. Aktuell habe ich das 4s, welches ich aus meiner persönlicher Sicht, eines der schönsten iPhones ist. Technik, Design und Haptik sind immer noch super. Auch das Gewicht
    ist für mich ein wichtiger Bestandteil der Haptik. Das iPhone 5 ist mir zu leicht, ich muss halt mein „Handy spüren“….

  4. Mein erstes iPhone war auch das 3GS und seitdem sitzt der „Apple-Bazillus“ in mir!

    Was ich mir für das neue iPhone 6 wünsche ist nicht so einfach zu beantworten. Saphireglas oder ein neues Design wären schon toll aber eigentlich wünsche ich mir wie jedes Jahr vielmehr eine tolle Innovation mit der im Vorfeld niemand gerechnet hat.

    Mit diesem Wunsch bin ich bestimmt nicht ganz alleine oder?

  5. Mein erstes iPhone war das 3GS. Damals lange zeit eigentlich nur als iPod touch benutzt wegen des Netlock. Dann lange gewartet und mir das iPhone 5 zum Release im Vodafone Shop geholt. Mein 3GS ist immer noch bei meiner Freundin im Einsatz. Bis jetzt glaube ich noch nicht das ich mir das iPhone 6 holen werde, da ich immer noch sehr zufrieden bin mit dem 5er.

  6. 3GS gebraucht gekauft, dann das 4S gebraucht. sehe nicht ein soviel Geld zu bezahlen.
    Das 3GS ist weiterhin in gebrauch als Zweitgerät im Auto in der Telefonschale und tut dort prima seinen Dienst.

  7. Ihr habt ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zwischen iPhone 5 und 5s vergessen: Das iPhone 5 war zwar das erste iPhone mit LTE, aber das war leider nur die halbe Wahrheit. LTE funktionierte nämlich ausschließlich im Netz der Deutschen Telekom, und das auch nur im 1800 Megahertz-Band. Damit waren nicht nur sämtliche anderen Netzbetreiber mit LTE ausgeschlossen, auch auf dem Land bzw. in Städten mit weniger als 20000 Einwohnern, wo die Telekom das 800 Mehahertz-Band nutzt, war LTE ausgeschlossen. Da das in dieser Detailliertheit nicht kommuniziert wurde, war der Kauf des iPhone 5 für mich ein Flop. Jetzt habe ich das 5s, und das hat dank LTE auch auf dem Land einen wesentlich besseren Empfang!
    Ach ja, das iPhone 6 kommt für mich nicht in Frage – wenn ich diese überdimensionierten „Bratpfannen“ sehe, die man sich heute ans Ohr hält, muss ich immer lachen und denke an den ersten Motorola-„Knochen“!

    1. Ach ja, das iPhone 6 kommt für mich wie gerufen – wenn ich diese unterdimensionierten „Briefmarken“ sehe, auf denen man heute einhändig herumfingert, muss ich immer lachen und denke an die ersten 12-Zoll-„Monitore“!

  8. Mein erstes iPhone war ein gebrauchtes 3GS in Schwarz. Von da an war ich angefixt und hatte dann das 4, 5 und jetzt das 5S.
    Ich erhoffe mir vom iPhone 6 eine bessere Haptik und die bisher aufgetauchten Fotos lassen das ja hoffen. Die Displaygrösse sollte die 4,5″ nicht überschreiten. Ich bin mit den aktuellen 4″ sehr zufrieden. Und nicht zu vergessen, das Akku darf gerne größer werden.

  9. iPhone 4S hat erstmals einem Dual Core bekommen, wohl die größte Änderung, das habt ihr vergessen.;)

    Bin zurzeit auch beim 4S und werde mir das 6er mit reger Begeisterung ansehen, leider wird’s sehr groß.

  10. Mein erstes war das einzig wahre iPhone 1 (danach 4 und 5). Ich erhoffe mir vom iPhone 6 ein neues minimalistisches Apple-typisches Design mit größerem Display und Saphir Glas. Erwünscheswert wäre es natürlich auch wenn es noch unter 850€ kosten würde

  11. Mein erstes war das iPhone 2g Damals standen in der Schule noch alle um einen rum, um das Ding zu begutachten xD Diese Verträge von Telekom waren unfassbar teuer, zum Glück konnte man das „umgehen“ 😀
    Aktuell habe ich das 5er, ich würde mir gern das 6er holen, aber mit diesen kleinen Sprüngen ist es einfach wenig sinnvoll, sich alle 2 Jahre ein Neues zu holen. Es gibt ja nichts mehr wirklich was, das unbedingt noch fehlt, nur hätte ich gern als einziges noch einen super hoch aufgelösten Bildschirm.

  12. Erstes iPhone war das 4s und jetzt das 5s, 4s an meine Mama weitergegeben. Ich muss sagen dass alle Vergrößerungen für mich nur ein Nachteil wären denn ich finde das 5s schon ein bisschen zu lang für die Hosentasche. Ansonsten: feel free to amaze us, Apple.

  13. Mein erstes Iphone war das das Iphone4, jetzt hab ich das Iphone5 und liebe es über alles! Der Preis ist noch angemessen und das Iphone ist und bleibt eben die Oberklasse unter den Smartphones. Bei dem neuen 6-er habe ich Bedenken wg. der Größe, mehr als 4,7″ darf es für mich nicht sein.

  14. Mein allererstes iPhone habe ich mir am 25.07.2014 zu meinem 55. Geburtstag gekauft.
    Ich habe es mir bei http://www.ricardo.ch für 340 CHF erworben.
    Es ist ein iPhone 4s, 64 GB in Weiss.
    Habe jeden Tag freude damit und so wird es die nächsten Jahre bleiben.
    Grüssle sagt Wolle

  15. Mein erstes iPhone war das 2G, das ich mir lange zusammen gespart hatte.
    Als ich es hatte, kam kurz danach das 3GS raus….
    Somit habe ich das 2G verkauft und mir billig ein 3G gekauft.
    Das hatte ich dann bis das iPhone 4 kam.
    Dies kaufte ich als Vertrag und hielt es damals bei uns im Dorf als erster im T-Laden in den Händen, freuuu,
    Danach kamen die Probleme, – Bildschirm gelb – umtausch, – Antennagate, umtausch, – Akku kaputt, umtausch…4 Monate ging das so, dann hatte ich das 4. iPhone 4 das funktionierte.
    Nach 2 Jahren (Bei erscheinen des 5er) habe ich es gegen das 4S getauscht, welches ich auch heute noch in Händen halte.
    Ich wollte das 5er / 5C/ 5S nie haben, denn es ist absolut unästhetisch und sieht einfach nur bescheiden aus, so hochgezogen, neee.

    Ich würde mir gerne das 6er holen, freu mich darauf das es endlich breiter wird. Auch wenns wieder 16:9 ist, es sieht optisch besser aus. Und ein größerer Bildschirm, verspricht mehr darzustellen
    Ich werde aber das 6er ebenfalls nicht holen:
    Grund 1 – Sollte sich das mit der abstehenden Kameralinse bewahrheiten, ist das ein NO-Go für mich
    Grund 2 – Ich spiel nicht mehr Versuchskaninchen bei einem neuen Modell, mir hat das damals mit dem 4er gelangt
    Grund 3 – Ich freue mich umso mehr aufs 6S, das wird zu 100% geholt, da ich mich dann an meinem geliebten und meiner Meinung nach bisher BESTEN iPhone 4S sattgesehen habe und es dann auch mal wieder Zeit wird, etwas neues zu haben. Und dann wird auch die Linse wieder versteckt sein (Wunschdenken)

  16. Mein erstes iPhone war das 3G, dann das 3GS (ohne SIM-Lock und schweine-teuer…), dann das 4 und 4s. Mit der 5er-Variante habe ich gewartet, aber dann wegen des einheitlichen Steckerformats (wegen iPad Mini) auf ein 5c gewechselt.

    Mit dem 5c bin ich sehr zufrieden, da es sehr robust ist und keine Schutzhülle braucht.

    Beim kommen iPhone 6 werde ich wohl die grosse Variante wählen und so meinen iPad Mini ersetzen.

  17. Der größte Unterschied zwischen 4 und 4s, der meiner Meinung nach auch eine Menge ausmacht, ist der dual-core Prozessor des 4s. Der hat dem iPhone einen ordentlichen Schub gegeben!
    Außerdem gab es bereits mit dem 4s die 64GB Version, nicht erst ab dem 5er wie es im Artikel steht.
    Insgesamt finde ich das 4s als das beste iphone, sofern man nicht immer das neueste haben muss. Die neuen sind mir tatsächlich ZU leicht, da merkt man kaum, dass man was in der Hand hat, was man meiner Meinung nach bei einem Handy noch tun sollte. Sowohl von Haptik als auch von den technischen Merkmalen mein Favorit.

    1. 3G gabs in Weiß, aber nicht gleich am Anfang, sondern ein paar Wochen später, war nämlich mein erstes :o). Derzeit sogar noch im Gebrauch von meinem Dad.

      Preisgrenze liegt bei mir bei 749,- für 16 GB. Mal sehen was kommt. Ich hätte das iPhone gerne etwas breiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de