Apple Pay Cash: Dürfen wir bald auch unkompliziert Geld senden?

Apple Pay kommt noch in diesem Jahr nach Deutschland. Aber wie sieht es mit Apple Pay Cash aus?

apple pay cash

Wir haben lange darauf gewartet und noch in diesem Jahr, vermutlich nach dem Start von iOS 12, wird es soweit sein: Apple Pay startet in Deutschland. Von vielen noch belächelt, halte ich das mobile Bezahlsystem für sicherer als kontaktlose Karten und noch praktischer. Schließlich hat man iPhone und Apple Watch ohnehin immer dabei.

Neben Apple Pay können wir uns in der Zukunft möglicherweise noch auf einen weiteren Service freuen: Apple Pay Cash. Bisher ist der Dienst nur in den USA verfügbar. Was genau euch erwartet, seht ihr im folgenden neuen Werbeclip aus Cupertino.

Mit Apple Pay Cash kann Geld ganz einfach an Freunde und bekannte Personen gesendet werden, unkompliziert und ohne große Umwege per iMessage. Das kommt ziemlich gut an, wie zuletzt Consumer Reports, das amerikanische Stiftung Warentest, festgestellt hat. Im Vergleich mit anderen Anbietern wurde Apple Pay Cash als Sieger gekürt, vor allem aufgrund den strengen Richtlinien in Sachen Datensicherheit und Datenschutz.

Geld unter Freunden zu senden, kennen wir bislang vor allem durch PayPal. Hier dürfte Apple Pay Cash vor allem in der Bedienung einfacher ausfallen. So hat es mein Schwiegervater vor ein paar Wochen geschafft, aufgrund eines Fehlers in der Mail-Adresse nicht mir, sondern einem anderen Fabian Schneider ein wenig Geld zu senden. Mit Apple Pay Cash wäre das so sicherlich nicht passiert. Aber: Apple Pay Cash funktioniert nur von iPhone zu iPhone. Android-Geräte bleiben also außen vor.

Kommentare 30 Antworten

    1. Sehe ich ähnlich – alle regen sich über „Insellösungen“ auf, aber wenn Apple da was bringt ist es automatisch der absolute „Kracher“ 🤣

      Und zu dem Beispiel mit dem Schwiegervater. Aufgrund eines „Anwenderfehlers“ die Zuverlässigkeit eines Systems zu beurteilen ist ja wohl ein ziemlich schwache Ausführung. Wenn ich in iMessage ne falsche Nummer/Mail drin hab, bekommt auch jemand anderes die Kohle 🙈

    2. Nein, eben nicht! Sicher, WEIL es nur Apple intern funktioniert! Und wer kein iphone hat, ist eh ein loser und muss eben warten, bis die herkömmliche Überweisung angekommen ist!

  1. Der Moneybeam (so heißt es da wen man Geld an Freunde sendet) von der Onlinebank N26 funktioniert tadellos und schnell. Meine Frau steht an der Kasse entdeckt das sie nicht genug Geld hat(was öfters passiert, sollte mir Gedanken ) und ich schicke es ihr per moneybeam. Sie hat das Geld in dem Moment wen ich es abschicke.

    Einzige Bedingung dafür ist das bei der der N26 sind. Es funktioniert auch ohne das man bei der Bank ist, allerdings weiß ich nicht wie lange es dann dauert

  2. Insellösung wurde hier erwähnt, noch nicht mal das wenn man bedenkt das Apple in Deutschland einen Marktanteil von unter 20% hat.

    Das man mit dem iPhone dann auch mal bezahlen kann ist sicherlich gut, aber die verbreitung von Apple Pay Cash ist an iMessage gebunden.
    Das bedeutet das es hier in Deutschland eine Totgeburt ist. Noch nicht mal eine Insellösung.
    Das ist das Problem wenn man Lösungen anbietet die andere schon länger haben, siehe PayPal siehe WhatsApp, und dann das ganze auch noch Proprietär gestaltet.

    Derartige Anwendungen haben realistisch nur dann eine Chance wenn Apple endlich Android mit an Bord holt.

    1. Niemals mit Androiden! Dann ist die Sicherheit im a….! Und wie oben erwähnt : wer kein iphone hat , kann mich eh mal!

    2. Oder Apple merkt das man da Geld machen kann und entscheidet gewisse Apple-Produkte System-unabhängig zu machen…

      Ja, ich weiß 😄

    3. Wer „Geldgeschäfte“ auf Android macht ist selber Schuld, selbst XP ist sicherer. Insofern bin ich mit dem Ansatz von Apple zufrieden. Droiden bekommen eine SMS, bzw. Überweisung.

    4. Apple mag zwar mit iOS in Deutschland einen Marktanteil von unter 20% haben, dennoch hat die Deutsche Bank im Zuge der Ankündigung von Apple Pay geäußert, dass 50% ihrer Kunden ein iPhone nutzen würden.

      Da heutzutage schon jedes Vorschulkind mit einem Smartphone rumrennt und das in den meisten Fällen kein 1000 Euro iPhone sein wird, kann ich mir durchaus vorstellen, dass der Anteil unter den Bankkunden, vor allem denen die an mobilem Bezahlen interessiert sind, tatsächlich ausgeglichen ist.

      Und was den Begriff „Insellösung“ angeht: Je nach Betrachtung kann man Australien auch als Insel bezeichnen. Apple Pay hat viel größere Ausmaße als eine Insellösung einer einzelnen Bank. Auch wenn diese Bank in Deutschland einen hohen Marktanteil hat, zum Beispiel die Sparkasse.

  3. Also in meinem persönlichen Umfeld, wäre pay cash ein Segen, denn alle sind irgenwie bei einer jeweils anderen Bank aber alle besitzen ein iPhone.

    Ich denk aber auch, Insellösung

  4. „Schließlich hat man iPhone und Apple Watch ohnehin immer dabei.“

    Eines der dümmsten Argumente für Apple Pay.

    Erstens hat man auch andere Sachen immer dabei (z. B. Führerschein beim Autofahren, Fahrkarte/Monatsticket usw. bei öffentl. Verkehrsmitteln, Ausweis usw.), sodass es auf ein paar Scheine Bargeld oder eine Girocard auch nicht mehr darauf ankommt. Außerdem wird man selbst bei Einführung von Apple Pay in Deutschland niemals überall und jederzeit damit zahlen könne, also muss man doch immer wieder das andere Zeugs mitnehmen, zumal aufgrund der wenigen Verbreitung von iOS gepaart mit der deutschen Skepsis auch unter den paar Appleanhängern noch weniger den Dienst nutzen werden.

    1. Und Apple Pay Cash wird ohnehin eine Totgeburt, da an iMessage gebunden. Dafür gibt es nämlich schon gut funktionierende Systeme.

    2. Mir geht es mit dem kabellosen Laden genauso wie dir mit dem kontaktlosen Bezahlen. Während ich die Argumente für kabelloses Laden nur schwer nachvollziehen kann, so geht es dir mit dem kontaktlosen Bezahlen.

      Aber Argumente als „dumm“ zu bezeichnen, nur weil sie nicht den eigenen Ansichten entsprechen, ist der falsche Weg. Du solltest lernen, die Ansichten der anderen zu verstehen und wenn das nicht klappt, wenigstens zu akzeptieren.

      1. Sehr gute Antwort Kai! An Tim: nur als Beispiel: wenn ich sonntags morgens die 400 Meter zum Bäcker laufe, brauch ich dann nur mein iphone mitnehmen, denn der unterstützt jetzt schon kontaktlose kartenzahlungen, somit wohl dann auch demnächst Apple Pay! Nur eines von vielen Beispielen.

  5. Was für Diskussionen hier geführt werden, da kann man nur mit den Kopf schütteln. Ehrlich gesagt habe ich aktuell kein Szenario wo ich derartige Funktion benötige.

    Wieso muss man ständig im Bekannten- oder Freundeskreis Geld transferieren?

    Wenn ich jemanden Geld durch meine Bank überweise, dann hat der andere das Geld im Regelfall kurze Zeit später auf sein Konto. Wenn nicht, liegt es meistens an der anderen Bank, da diese mit dem Geld noch arbeitet. Dann ist der andere wohl bei der falschen Bank.

    Da es einige Banken auf die Spitze treiben, gibt es nicht umsonst max. eine Laufzeit von 2 Werktagen national.

    Kontaktloses bezahlen, ob das jetzt unbedingt hätte sein müssen und so viel besser ist wage ich zu bezweifeln. Wenn ich dann doch ab und zu mal jemanden an der Kasse sehe, dann wird an allen möglichen Stellen die Karte hingehalten … Karte rein stecken und Pin eingeben wäre schneller.

    Lustig das man genau diese Technik aber wieder durch „billigstes“ Zubehör, was teuer verkauft wird gegenüber anderen schützen muss.

    Früher gab es zu seinen Karten immer eine Hülle, die letzten Jahre hat jeder seine Karten so in den Geldbeutel gesteckt, mit Einführung der Möglichkeit kontaktlos zu bezahlen, haben die Leute ein Problem ihre Karten im Geldbeutel zu verstauen, da sie wieder eine Hülle benötigen.

    Man muss das Rad nicht immer neu erfinden.

    1. Seitdem das Rad erfunden wurde ist es regelmäßig neu erfunden worden. Das nennt sich „Fortschritt“. Manchmal ist Fortschritt ein Schritt zurück um zwei vor gehen zu können.

      Kontaktloses Zahlen war der Schritt zurück.

      1. Also für mich ist das Rad rund, egal was danach kam. Gegen Fortschritt ist auch nichts einzuwenden, nur wie hier einige förmlich abgehen, es sei die Revolution und würde im privaten Umfeld wie ein Segen oder großer Vorteil sein … ich steig da irgendwie nicht hinter. Kann meine Frage von oben nur wiederholen.

    2. Also ich kann dich null verstehen. Karte 1-2 sek. ranhalten und fertig dauert also länger als
      reinstecken, 4-10 sek. warten, Pin nummer eingeben, wieder warten, einpacken?! 👍

      Geld an Freunde senden ist selten? Dann hast du keine Freunde oder geht nie weg. Wieso soll jeder extra zahlen wenn Paypal so schön schnell geht und man nicht ständig zum Geldautomaten muss, weil man ständig Kleingeld abgibt, in der Kantine oder sonst wo. Oft kann man erst ab 10€ mit karte zahlen…

  6. Es gibt Geldbeutel, die RFID-Karten zuverlässig schützen, sodass man sie nicht im vorbeigehen auslesen kann.

    Insofern werden extra Hüllen hinfällig 🙂

    Leute, die mit NFC-Karten nicht klar kommen und diese immer bzw. oft an die falsche Stelle halten, werden auch ihre Probleme mit normalen EC-/ Kreditkarten haben – bspw. kommt die Karte oben rein oder unten? Und wenn sich Apple Pay / Google Pay usw. weiter verbreitet muss der eine oder andere an der Kasse vllt nicht mehr 2 kg Rotgeld durchwühlen um passend zahlen zu können – nachdem der Geldbeutel irgendwann mal aus der Tasche gekramt wurde … für kleinere Beträge wird Apple Pay etc. deutlich komfortabler denke ich 🙂

    Wer weiterhin am Bargeld festhalten will soll das gerne tun. Ich bin auch froh, wenn es die Option noch weiterhin gibt. Nur ziehen werde ich sie selten.

    1. Ok, also kaufe ich mir für die neuen Karten auch einen neuen Geldbeutel? Toller Fortschritt, das kurbelt die Wirtschaft an.

      Die Generation die auch heute nicht mit Karte + Pin zahlt, wird es weiter geben und wird bestimmt nicht auf diese neuen Systeme umsteigen.

      1. Nein. Du kaufst dir eine Karte welche Du in das Portemonnaie steckst, die blockt alle RFID Signale. So darfst Du dein schmuckes P behalten.

      2. Ich denke ehrlich gesagt, die Generation Bargeld stirbt früher oder später aus. Zumindest langfristig wird Bargeld nur noch an zweiter oder dritter Stelle der benutzten Bezahlmethoden stehen, denke ich.

        Schon jetzt verlangen manche Banken Gebühren für Bargeld Abhebungen oder setzen eine Mindestanhebung von 50€ an.

  7. Ich freue mich erst einmal auf ApplePay mit der Apple Watch. Habe dafür extra ein N26 Konto angelegt die ja gleich mit dabei sein wollen. Es war übrigens eine tolle Erfahrung wie per Video Chat das Konto und ich verifiziert wurden. Sehr vorbildlich und schnell.

    1. Bei mir genau das gleiche. Benötige das Konto eigentlich nicht, aber wollte es mal ausprobieren. Wirklich sehr komfortabel die Einrichtung

  8. Kann mir nicht vorstellen das meine Bank nicht zügig nachzieht, wenn nicht gibt es halt eine Neue dafür. Wird Zeit wieder eine Apple Watch zu holen, mal sehen ob Gen. 4 soweit ist. 1.Gen war einfach zu grausam (lahm). Gen 3 war ok.

  9. Die Sparkassen bieten die Bezahlfunktion unter Freunden schon lange an – nennt sich da Kwitt, geht bis 30€ und es funktioniert mit allen aus meinem Adressbuch. Sehr praktisch, optisch ansprechend gemacht, letztendlich keine Risiken – da waren die mit dem großen S mal schneller und mit Sicherheit auch nicht schlechter, zumal man nicht auf ein IPhone angewiesen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2018 appgefahren.de