Can Knockdown 3: Der deutsche Markt ist wichtig für uns

Wir hätten ja nicht gedacht, dass man mit Dosenwerfen ein so tolles Spiel gestalten kann. Can Knockdown 3 (App Store-Link) hat genau das geschafft. Wir haben uns mit den Entwicklern unterhalten.


Can Knockdown 3 1 Can Knockdown 3 4 Can Knockdown 3 3 Can Knockdown 3 2

Ihr habt Can Knockdown 3 vor etwas mehr als einer Woche veröffentlicht. Habt ihr je gedacht, dass eine einfache Idee wie Dosenwerfen so erfolgreich sein kann?
Artur Starzyk: Wir entwickeln immer Spiele mit dem Ziel, erfolgreich zu sein, und ich muss gestehen, dass wir es in den meisten Fällen schaffen. Der erste Teil von Can Knockdown ist in gerade einmal 24 Stunden an drei Werktagen entstanden, als zwischen zwei großen Projekten etwas Zeit übrig war. Als wir gesehen haben, dass diese Idee so erfolgreich sein kann, haben wir mehr Arbeit in einen zweiten und dritten Teil investiert.

Es gibt Leute, die lieben Fußball und andere mögen Action-Shooter. Welche Leute mögen Dosenwerfen?
Artur Starzyk: Casual-Gamer sind unsere Zielgruppe. Es sind die gleichen Nutzer, die auch Cut the Rope und Angry Birds spielen, daher können wir prinzipiell sehr viele Spieler erreichen. Wir bekommen aber auch Feedback von Hardcore-Gamern, die Can Knockdown 3 lieben. Wir scheinen also sehr viele Leute mit unserem Projekt zu erreichen.

Die eigentliche Idee des Spiels ist unverändert geblieben. Wie habt ihr versucht, Can Knockdown 3 von seinen Vorgängern zu unterscheiden?
Artur Starzyk: Can Knockdown 1 und 2 waren reine Highscore-Spiele. Mit dem dritten Teil der Reihe gibt es jetzt eine richtige Kampagne. Die Spieler müssen in jedem Level genug Sterne sammeln, um das Spiel zu beherrschen. Es ist nicht nur Geschick, sondern auch logisches Denken erforderlich. Daneben kann man natürlich auch noch im Endlos-Modus versuchen, besser als seine Freunde zu sein.

Die Grafik von Can Knockdown 3 sieht richtig klasse aus. Welche Engine setzt ihr ein?
Artur Starzyk: Alle unsere Spiele haben wir mit Unity 3D entwickelt. Das ist ein perfektes Werkzeug für mittelgroße Studios wie uns. Da die Engine universell einsetzbar ist, können wir das Spiel zudem einfacher auf andere Plattformen übertragen.

Can Knockdown 3 hat es in vielen App Stores in die Top-10 geschafft. Habt ihr das erwartet, zumal ihr nicht gesondert von Apple auf der Startseite beworben wurdet?
Artur Starzyk: Die bisherigen Teile von Can Knockdown wurden über 15 Millionen Mal heruntergeladen, daher haben wir uns für den dritten Teil schon etwas ausgerechnet. Letztlich bleibt es aber eine Lotterie, denn man weiß nie, ob ein Spiel wirklich erfolgreich wird oder nicht. Trotzdem ist es schade, dass wir nicht von Apple auf die Startseite geholt wurden, denn normalerweise präsentieren sie den Kunden unsere Werke.

In der Vergangenheit haben wir schon viele gute Spiele aus Polen gesehen. Habt ihr eine große Entwickler-Community oder ist das Programmieren generell populär?
Artur Starzyk: Die Leute in Polen mögen gute Spiele und erstellen sie auch gerne. Viele talentierte Leute arbeiten in polnischen Studios oder sogar im Ausland. Bevor ich für Infinite Dream gearbeitet habe, war ich in Deutschland für eine Firma namens Twistbox Games angestellt, damals haben wir richtig gute Spiele für die Java-Plattform entwickelt. Hier in Polen haben wir eine sehr große und starke Community und ich bin mir sicher, dass wir in Zukunft noch weitere tolle Spiele aus unserem Land sehen werden.

Die Zukunft ist ein gutes Stichwort. Was können wir noch für Can Knockdown 3 erwarten?
Artur Starzyk: Auf jeden Fall kann man noch mehr Level erwarten. Unser Ziel ist es die Anzahl der Level in den kommenden Monaten zu verdoppeln, das erste Update wird es schon in Kürze geben. Alles andere hängt vom Erfolg des Spiels ab. Wenn die Nutzerschaft groß sein wird, werden wir sicherlich weitere Updates wie Multiplayer oder andere Spielmodi in Betracht ziehen. In jedem Fall will ich mich bei den deutschen Nutzern für die zahlreichen Downloads und das Feedback bedanken. Deutschland ist für uns ein sehr wichtiger Markt, daher werden wir unsere Spiele auch in Zukunft mit deutscher Lokalisierung herausbringen.

Wir bedanken uns für das ausführliche Interview. Wer Lust auf ein wenig Dosenwerfen bekommen hat, kann Can Knockdown 3 (App Store-Link) momentan noch für schlappe 89 Cent auf iPhone und iPad laden.

Kommentare 6 Antworten

  1. Qualität braucht keine Werbung.
    Leider kenne ich nur 3 Spiele, die in Polen zur Welt gekommen sind.
    Ich hoffe sehr, dass sich die andere stärker durchsetzen.

  2. In drei Tagen entwickelt und Millionen mal verkauft. Da kommt ein schönes Sümmchen zusammen. Gratualtion!
    Und trotzdem hört man immer von Entwicklern die sich beschweren nix oder kaum was mit ihren Apps zu verdienen. Jammern auf hohem Niveau und selbst wenn eine App nicht viel oder kaum was abwirft,dürfte der Aufwand für die Entwicklung zu verschmerzen sein. Ich hab schon für mehr als 3Tage umsonst gearbeitet.
    Auch mit gratis Apps und der darin enthaltenen Werbung lässt sich gut verdienen und am besten natürlich mit den unsäglichen Freemium-Apps.

    1. Das ist natürlich zum Teil richtig. Wobei du bedenken musst, dass es solche Erfolgsgeschichten auch eher selten gibt, wenn man sich die Masse der verfügbaren Spiele ansieht. Letztlich kann man den Entwicklern nur für ihre Idee gratulieren 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de