Dyson Purifier Humidify+Cool Formaldehyde: 3-in-1 Gadget ausprobiert

Komplizierter Name für ein einfaches Gerät

Mittlerweile ist es mehr als ein halbes Jahr her, seit wir euch den Dyson Purifier Cool Formaldehyde vorgestellt haben. Mittlerweile hat Dyson seine Produktpalette erweitert und bietet sein neuestes Luftreiniger-Modell auch mit Luftbefeuchter an. Und das nennt sich dann eben Dyson Purifier Humidify+Cool Formaldehyde und kostet knapp 800 Euro.

Das hat es mit den Formaldehyden auf sich

Bevor ich auf das Gerät selbst eingehe, das übrigens die Modellbezeichnung PH04 trägt, möchte ich kurz die Frage rund um die Formaldehyde klären. Was das ist eigentlich?


Zum Glück liefert uns der Hersteller direkt mal eine passende Erklärung: „Formaldehyd ist ein farbloser, gasförmiger Schadstoff, der beispielsweise von Möbeln aus Spanplatten, Faserplatten (MDF) oder Sperrholzplatten freigesetzt werden kann. Auch Teppiche, Vorhänge, Spielzeug, Geschirr, Zigarettenrauch oder Heimwerkerprodukten wie Farben, Tapeten, Lacken und Haushaltsreinigern können den Schadstoff in die Luft freigeben.“

Ob man das braucht? Ich kann es wirklich nicht einschätzen. Den Purifier Humidify+Cool gibt es aber auch als normale Variante ohne die Formaldehyde-Geschichte, das ganze trägt dann die Modellbezeichnung PH03 und ist rund 100 Euro günstiger. Der einzige optische Unterschied: Der PH03 ist klassisch Weiß, beim PH04 bekommt man eine Kupfer-Optik geboten.

Der Dyson Purifier Cool Formaldehyde ist ein „Um-nichts-kümmern“-Gerät

Ich könnte euch nun ausführlich die Installation und Einrichtung erklären, aber im Prinzip ist das alles keine große Hürde und echt nicht kompliziert. Das Gerät kommt quasi komplett zusammengebaut bei euch an. Ihr steckt es nur an den Strom, ladet die Dyson-App herunter und folgt den Anweisungen. Innerhalb von fünf Minuten ist der Luftreiniger in euer WLAN integriert und per App steuerbar.

Was ich nach einigen Monaten der Nutzung sehr positiv finde: Man muss sich um kaum etwas kümmern. Der Wassertank fasst stolze 5 Liter und kann zum Auffüllen einfach aus dem Turm genommen werden. Mit einer Ladung kommen wir hier bei uns mehrere Wochen lang aus. Ein großer Unterschied zu kleinen, einfachen Luftbefeuchtern, die alle paar Tage wieder befüllt werden wollen.

Und auch die gründliche Reinigung, die aber nur alle paar Monate notwendig ist, kann einfach per Knopfdruck aktiviert werden. Wie das funktioniert, wird im folgenden Video erklärt:

So nutzen wir den Dyson bei uns im Haus

Bei uns Zuhause steht der Dyson Purifier Humidify+Cool Formaldehyde im Kinderzimmer und ist vor allem nachts im Einsatz. So können wir die Luftfeuchtigkeit prima im Auge behalten und auf dem gewünschten Level halten. Das hilft unserem dreijährigen Sohn vor allem dann, wenn er mal wieder einen Schnupfen hat oder ordentlich hustet. Die Steuerung erfolgt dabei über die Fernbedienung oder noch etwas einfacher über die App.

‎Dyson Link
‎Dyson Link
Entwickler: Dyson Inc.
Preis: Kostenlos

Praktisch ist aber eben auch, dass es nicht nur ein Luftbefeuchter, sondern auch ein Luftreiniger ist. In der Allergie-Saison macht sich das auch bei mir durchaus bemerkbar, wenn der Dyson seine Arbeit in einem abgeschlossenen Raum verrichtet.

Nur mit der dritten Funktion habe ich ein kleines Problem: Der Ventilator. Auch der Dyson Purifier Humidify+Cool Formaldehyde kann verschiedene Luftströme erzeugen, nach vorne und zur Seite und auch als „natürliche Brise“. Allerdings ist er deutlich lauter als ein herkömmlicher Ventilator, auch wenn die neue Generation zumindest etwas leiser geworden ist. Gerade nachts ist bei uns aber nur Stufe 1 oder 2 drin, was den Luftdurchsatz natürlich erheblich einschränkt. An die von Dyson mögliche Raumgröße von 81 Quadratmetern kommt man in der Praxis so wohl kaum.

Eine andere Sache ist die Optik und das Design. Am Ende sicherlich alles eine Frage des persönlichen Geschmacks, ich finde das Aussehen des Luftreinigers, Luftbefeuchters und Ventilators aber wirklich gelungen. Was meint ihr?

Darf ein 800 Euro Gerät Schwächen haben?

Wenn ich eine Sache am Dyson verbessern könnte, dann wäre es mit Sicherheit die Lautstärke. Mit einem Düsenjet will ich den Luftreiniger nicht vergleichen, hier sehe ich aber tatsächlich am meisten Spielraum für Verbesserungen. Zumindest mit Blick auf die Hardware ist das auch meiner einziger echter Kritikpunkt.

Verbesserungen für die Software gibt es dagegen viele. So kann die Tiefenreinigung weiterhin per Knopfdruck am Gerät ausgelöst – und dann nicht wieder gestoppt werden. Unser Sohn hat mittlerweile das Interesse an der Bedienung am Gerät verloren, vor einem Jahr sah das noch ganz anders aus. Solltet ihr also ein oder zwei Jahre alte Kinder haben, die gerade die Welt erkunden – ich wünsche euch viel Spaß.

Und auch die fehlende HomeKit-Integration ist nach all den Jahren für ein Premium-Produkt ein Muss – bei Dyson beschränkt man sich weiterhin auf eine rudimentäre Steuerung mit Siri-Kurzbefehlen. Gerade für mich als Apple-User ist das eine Sache, die wirklich schade ist. Aus technischer Sicht gibt es aus meiner Sicht keinen Grund, HomeKit nicht zu integrieren.

Und warum sollte man am Ende 700 oder gar 800 Euro für einen Dyson dieser Art ausgeben? Weil es eben drei Geräte in einem sind. Wobei aus meiner Sicht das Hauptaugenmerk auf der Luftreinigung und Luftbefeuchtung liegt. Und für die paar heißen Tage im Jahr, an denen man auch noch ein bisschen Abkühlung durch bewegte Luft braucht, kann der Dyson eben auch helfen.

Dyson PH04 Purifier Humidify+Cool Formaldehyde

799 EUR

Dyson PH03 Purifier Humidify+Cool

689,99 EUR

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

  1. Das sehe ich genauso mit der Apple HomeKit Integration.
    Ich warte auch schon mehrere Jahre darauf. Hab auch schon e-Mail an Dyson gesendet und auch mehrfach mit Dyson telefoniert.
    Da wird man aber nur vertröstet.
    Also man bekommt keine genaue Antwort darauf, wann Dyson Apple HomeKit integriert.
    Nur solang kein HomeKit integriert ist, kaufe ich keine Geräte bei Dyson.
    Muchos saludos

    1. Bei mir sieht es anders aus, ich kaufe nur noch Geräte ohne Homekit Integration.
      Denn im Vergleich mit Home Assistant sieht Homekit einfach alt aus.

  2. Ich hatte gedacht, alle Dyson haben inzwischen HomeKit? Danke for die Warnung 😅
    weil wenn ich das genau wie die Xiaomi Geräte über den Homebridge Umweg integrieren muss, habe ich außer dem 3in1 Gerät keinen wirklichen Mehrwert für über doppelt soviel Geld. 🤔

  3. Formaldehyd ist hochgradig giftig und wird u.a. Auch dafür verwendet um Leichen zu konservieren…. Zumindest wenn ich mich recht erinnere an meinen Chemieunterricht 😅

  4. Trauerspiel! Bei dem Preis keine Ersatzfilter zu bekommen!
    Seit Monaten versuche ich nun einen Original Dyson Ersatzfilter für meinen Luftreiniger tp02 zu bekommen! Leider nirgendwo zu bekommen , weder bei Dyson noch Amazon oder sonst wo! Das ist angesichts des Preisniveaus schon sehr ärgerlich! Wenn man Ware verkauft zu dem regelmäßig Ersatzfilter nötig sind sollten die auch zu bekommen sein! Irgend ein NoName Produkt da reinzusetzen, das dann nicht die selbe Filterleistung bringt oder sonst inkompatibel ist kommt für mich so nicht in Frage es sei denn, Dyson empfiehlt den Filter offiziell.

    1. Schon mal an stinknormale Lieferengpässe gedacht?
      Das wird überall eher noch rasant zunehmen.
      Wenn die Rohstoffe nicht reinkommen, kann nix in die Vor- oder Endmontage gehen. (Zulieferfirmen)
      Wenn da noch irgendwie ne Firma aus China beteiligt sein sollte ( Filterstoffe), kommt auch noch Corona und überall quälender Transport wegen fehlender Kapazitäten und Personal zu Land/ Wasser/ Luft in Frage.
      Frag mal die, die sich derzeit z. B. neue Möbel leisten wollen…
      Wirst noch viel und als normal zur Kenntnis nehmen müssen. das, was in den Verkauf gehen kann, zieht wegen der gleichen Situation die Preise kräftig an.
      Willkommen in der Zukunft. 🤫

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de