Ikea Trådfri Zubehör funktioniert jetzt mit Philips Hue: Will das wirklich jemand?

Wir finden es wirklich klasse, dass Ikea mit der Trådfri-Kollektion ein smartes Lichtsystem auf den Markt gebracht hat. Warum aber sollte man das Zubehör mit Philips Hue kombinieren?

Ikea Tradfri Fernbedienung

Erst in der vergangenen Woche haben wir darüber berichtet, dass die Lampen von Ikea Trådfri jetzt auch mit HomeKit kompatibel sind und über Alexa gesteuert werden können. Wie ein Video zeigt, das wir weiter unten für euch eingebunden haben, kann ab sofort auch Zubehör von Ikea mit den Lampen von Philips Hue gekoppelt werden. Allerdings nicht über die App, sondern direkt über das ZigBee-Protokoll. Und hier muss man wirklich hinterfragen: Warum sollte man das machen?

Ikea Trådfri ist eine tolle Sache, um Kunden zu erreichen, die bisher noch nicht mit dem Thema smartes Licht in Kontakt gekommen sind, oder die einfach nicht besonders viel Geld ausgeben möchten, nur um es mal auszuprobieren. Und auch die Kombination mit Philips Hue ist sicherlich keine schlechte Sache, so bietet Ikea ja beispielsweise auch Möbelteile mit integriertem Licht an, was bei Philips nur mit Bastelarbeit möglich wäre.

Das unten zu sehende Gefummel rund um die 15 Euro teure Fernbedienung geht mir aber einen Schritt zu weit. Zunächst einmal ist man nur mit einer Ikea-Bridge auf der sicheren Seite, schließlich muss zunächst die Firmware des Zubehörs aktualisiert werden. Danach wird eine direkte Verbindung zwischen Schalter und Lampe hergestellt, anders als bei offiziellem Zubehör oder HomeKit-Schaltern läuft die Kommunikation nicht über die App.

Ikea Trådfri und Philips Hue nur mit Abstichen verknüpfbar

Das hat vor allem einen Nachteil: Die Konfiguration ist mehr als umständlich und nicht so einfach, wie es über die Hue-App oder auch über HomeKit möglich ist. Und am Ende dürfen wir nicht vergessen: Mit einem Preis von rund 22 Euro bietet Philips mit seinem Dimmer-Schalter bereits ein hervorragendes Zubehör.

Beim Bewegungsmelder, der sich mit der gleichen Methode mit Lampen verbinden können sollte, fällt die Ersparnis etwas höher aus. Während man für den Hue Bewegungsmelder rund 33 Euro zahlen muss, ist man bei Ikea schon für 17,99 Euro dabei. Aber auch hier gilt: Aktuell ist man nur mit dem Ikea Gateway auf der sicheren Seite und muss bei der Konfiguration Abstriche in Kauf nehmen.

Am Ende bleibt Ikea Trådfri eine tolle Sache für den Einstieg und auch eine Option um ein bestehendes Hue-System um ausgewählte Leuchtmittel zu ergänzen. In Sachen Zubehör sollte man rund um Hue aber lieber bei Philips-Produkten oder zumindest bei HomeKit-Geräten bleiben.

Philips Hue Dimmschalter
86 Bewertungen
Philips Hue Dimmschalter
  • Funktioniert mit Amazon Alexa für Sprachsteuerung (Alexa Gerät separat erhältlich)
  • Keine Kabel, kein Elektriker, keine Installation: der Wireless Dimming Schalter ist sofort einsatzbereit.

Kommentare 21 Antworten

  1. Also ich habe gestern meine Ikea TRÅDFRI Lampen eingerichtet und ich liebe es. Viel weniger ausgegeben als bei Philips (sogar mit nem Amazon Angebot) und ich verwende nur die. Funktioniert mit Siri und meinem Alexa Echo Show einwandfrei.
    Ich weiß nicht warum man so viel Geld für Philips Glühbirnen ausgeben soll. Und die Farbe wechseln können die Ikea Birnen auch aber die habe ich nicht genommen.
    Einrichtung ist simple: Gateway an den Router anschließen und die App leitet einen durch die Installation (Fernbedienung koppeln, Birnen koppeln, easy)
    Hab auch mein ganzes Zimmer jetzt als Lichtwecker mit der TRÅDFRI App und mit Apple HomeKit schaltet sich mein Vorzimmer nun für 2 Minuten ein wenn ich zu Hause ankomme. Außerdem habe ich mit der 10 Euro Fernbedienung alle Lichter gekoppelt so dass ich von meinem Bett (wenn der andere schon schläft) mit einem Klick alle Lampen abschalten kann oder dimmen möchte.
    Die Ikea Trådfri App ist noch nicht an das iPhone X angepasst.

    1. Man gibt für Phillips mehr aus, weil man bessere Lampen erhält. Höhere Lichtausbeute, besseres Design und die Farben sehen besser aus. Ikea ist mit der 1. Generation von Hue vergleichbar.

      1. Das Design einer Glühbirne ist mir egal wenn sie in einem Lampenschirm ist. Weißes und warmes Licht ist bei beiden gleich. Da sieht man keinen Unterschied 😉

        1. Deshalb ja Farben. Und wenn du dir die GU10 von Ikea anschaust, dann ist das Designtechnisch hässlich, gegenüber der von Hue ? Und die GU10 Leuchtmittel siehst du in etwa 70-80% der Lampen.

          1. Ich hatte die GU10 LED Lampen von Amazon und dann die von IKEA. Licht ist deutlich besser von Ikea und ganz ehrlich …schaust du in eine Glühbirnen rein? Nein ich denke nicht

          2. Ich muss zugeben, ich bin Elektroinstallateur und deshalb vielleicht etwas vorgeprägt. Zum beispiel staune ich, das du elektrisches Obst ? bei dir zu Hause hast ?
            Bei meinen Strahler zu Hause sicht man die GU10 Leuchtmittel und bei Ikea stehen wie Pickel vor, das sieht man bei den Lampen. Würde ich deshalb nicht nehmen.

      2. Ja klar, bessere Lampen. Mit Verlaub am Arsch!
        Die Philips Lampen haben eine Lichtqualität von CRI/RA80, das ist so schlecht wie seit Jahrzehnten die Leuchtstoff Röhren. Nur IKEA hat akutell CRI90 Lampen im Angebot und zwar die Warmweissen und nun auch die bunten.
        Weder Philips noch Osram bieten das, obwohl sie es mit Leichtigkeit hätten machen können. Aber warum als Premium Anbieter nicht ein paar Cent sparen? F*** Hue

  2. Die Einrichtung der tradfri finde ich auch etwas umständlich – hier brauchte ich mehrere Versuche und viel Nerven. Die App wollte oft neu gekoppelte Lampen nicht erkennen, obwohl Lampe und Schalter die Kopplung bestätigt haben.
    Allerdings macht man das nur ein Mal, danach läuft es.

    Könnte man die Lampen auch in Hue einbinden, würde man sich den Stromverbrauch eines Gateway und das Batterie-wechseln bei den Schaltern sparen. Allerdings lassen sich Fremdlampen in der Hue-Umgebung nicht per Homekit steuern.

    robbi: ja, mehrere Lampen sollten schon immer gehen – wäre sonst zum Beispiel bei 4-flammigen GU10 blöd. Bis zu 10 Lampen können an einen Schalter.

      1. Ja, doch aber nur „entweder-oder“. Entweder Homekit, dann aber nur mit IKEA-Gateway. Oder Hue-Gateway, dann aber ohne Homekit.
        Meine Osram läuft auch über Hue – aber nicht mit Homekit.

  3. Ach sorry, ich hatte auch ein anderes Problem: eine Lampe von ZWEI Schaltern (an verschiedenen Stellen in der Wohnung montiert) steuern zu lassen, das ging nicht! Vermutlich immer noch nicht?!

  4. Ganz ehrlich: Wäre preislich der Vorteil deutlich spürbarer DANN wäre das was. Aber solange gefühlt ein bis zweimal im monat irgendwer fast das komplette HUE Sortiment in Werbung setzt ( Amazon, MediaMarkt Online) machts echt null sinn.

  5. Kann man eigentlich auch Hue Lampen mit dem Ikea Gateway verbinden? Zum Beispiel hätte ich gern LED Strips (die es noch nicht bei Ikea Tradfri gibt) und überlege die Hue Strips zu nehmen, habe aber keine Hue Bridge.

  6. Diese ekelhafte Werbung für das gottgleiche Hue System geht mir sowas von gegen den Strich. Berichtet doch mal neutral, und legt dem Leser nicht direkt in der Überschrift! eure Meinung in den Kopf!

  7. Die Ikea Tradfri warmweiss haben einen entscheidenden Vorteil ggü den Philipps Birnen:
    * Sie merken sich den Dimmstatus auch beim hart ausschalten!!!!
    ausserdem sind sie billiger – man bekommt für 24,99 eine White Ambiance, die völlig problemlos in ein HUE-System integrierbar ist UND eine Ikea-Fernbedienung, die man als „zusätzlichen Schalter“ (allerdings nur on/Off und Dim) einbinden kann (z.B. Nachttisch).

    PS: die G10 (warmweiss) von Ikea sind unschlagbar günstig (6,99) und lassen sich ebenfalls problemlos (ab V1721) in Hue Integrieren UND merken sich ebenfalls ihren Dimm-Status auch beim „hart ausschalten“

  8. Nach mehr als zwei Jahren ist mir jetzt durch einen Defekt meiner HUE Bridge ein Vorteil der Ikea Schalter aufgefallen. Da diese direkt mit den Lampen gekoppelt sind, konnte ich mit denen noch licht an/aus steuern, während die Philips Schalter und Bewegungsmelder mangels Bridge nichts mehr ausrichten konnten.

    Mein Fazit: als Backup werde ich pro Raum einen Ikea Schalter direkt mit dem Deckenlicht koppeln, damit ich ohne Bridge nicht mehr im Dunkeln stehe.

    Nebenbei: Da es keine Möglichkeit gibt, die Konfiguration der HUE Bridge zu sichern, darf man alle Lampen, Schalter Bewegungsmelder neu anlernen und alle Routinen neu erstellen. Professionell ist irgendwie anders…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de