iPad Pro erstmals günstiger kaufen: Wir schicken es trotzdem zurück

Beim renommierten Händler Notebooksbilliger gibt es das iPad Pro erstmals etwas günstiger.

ipad pro

Heute Abend erreichten uns gleich zwei positive Meldungen: Zunächst einmal wurde unser bestellter Apple Pencil endlich verschickt und sollte uns spätestens Anfang der kommenden Woche erreichen. Natürlich werden wir den mit Technik vollgepumpten Stylus für euch genauer unter die Lupe nehmen. Falls ihr ohnehin am iPad Pro interessiert seid, könnt ihr aktuell bei Notebooksbilliger zuschlagen. Dort gibt es das XXL-Tablet erstmals bei einem renommierten Händler günstiger als bei Apple – und sogar mit einer schnelleren Lieferzeit.


  • Apple Pro ab 869 Euro bei Notebooksbilliger (zum Shop)

Das „Einsteiger“-Modell mit 32 GB Speicherplatz ist für 869 Euro erhältlich, nur die spacegraue Variante kostet 10 Euro mehr. Bei Apple zahlt man für den günstigsten Einstieg in die Welt des iPad Pro 899 Euro. Das iPad Pro mit 128 GB Speicherplatz kostet bei Notebooksbilliger in allen drei Farben 1.049 Euro, bei Apple sind es 1.079 Euro. Auch das Top-Modell mit zusätzlichem LTE-Modul kostet 30 Euro weniger, bei Notebooksbilliger bezahlt ihr „nur“ 1.199 Euro. Alle Modelle sind solange der Vorrat reicht sofort ab Lager lieferbar.

Für uns ist die Entscheidung dennoch gefallen: Sollte sich in den nächsten Tagen kein finanzkräftiger Sponsor finden, schicken wir das iPad Pro wieder zurück. Im Gegensatz zu vielen anderen Produkten fehlt uns einfach die von anderen Apple-Produkten gewohnte persönliche Freude am Gerät – meine Meinung habe ich in diesem Kommentar zusammengefasst. Und als reines Testgerät ist es uns dann einfach eine Ecke zu teuer. Dennoch werden wir euch im Rahmen unserer Möglichkeiten natürlich auch in Zukunft Zubehör für das iPad Pro vorstellen, wobei viele Produkte ja auch mit den anderen Apple-Geräten kompatibel sind.

Da wäre zum Beispiel das Twelve South ParcSlope, das eigentlich ein Ständer für das MacBook ist. Wie sich nun herausgestellt hat, eignet es sich aber auch perfekt als Zeichen-Halterung für das iPad Pro.

Anzeige

Kommentare 37 Antworten

  1. Liebes Appgefahren Team,
    Was wollt Ihr uns mit dem kleinen Artikel sagen?
    Dass Eure Umsätze so bescheiden sind,
    dass Ihr Euch ein Testgerät nicht leisten könnt?
    Bleiben uns dann künftig auch manche Rezensionen zu Apps verwehrt, nur weil sie kostenpflichtig sind und es sich kein extra Sponsor findet?
    Wollt Ihr uns ernsthaft den Pencil auf einem IPad Air oder IPhone testen, wo er doch augenblicklich extra für das Pro entwickelt zu sein scheint?
    Das klingt jetzt schon a bisserl lächerlich!
    Ihr generiert mit Eurem Team sicherlich genug Werbeeinnahmen, so dass der Kauf und langfristige Test einer völlig neuen Produktgeneration drin sein muss!
    Zudem vermittelt Ihr Euren Lesern die Botschaft, dass das IPad Pro den ersten Fehlkauf der Firmengeschichte darstellt. Und dies vielleicht nur deshalb, weil sich Eurem Tester die Innovation des Geräts noch nicht erschließt!
    Ein kritischer Test jedenfalls sieht anders aus und sollte, um nämlich uns Leser genau vor diesen Fehlkäufen zu schützen, schon noch ein paar Tage mehr Zeit finden und unbedingt auch den Pencil einschließen!

    1. Innovation ?? Besserer Sound, größerer Screen ? Was war denn noch ? Hmm, achja, sündhaft teures Zubehör, das kein privatanwender braucht… Aber wenn man dukaten sch….. kann man sich alles schönreden…

    2. lol, ich glaube du hast nicht verstanden wie das hier läuft.
      Copy & Paste Journalismus gepaart mit Werbeblabla der Industrie. Und jetzt erzähl bitte nicht das wäre dir entgangen. Nee, oder?

    3. 1. Der Pencil wird mit dem iPad Pro getestet.

      2. Wir werden weiterhin Apps rezensieren, auch kostenpflichtige. Ich kann dir gerne unsere Kaufhistorie des iTunes-Accounts schicken. Wir investieren hier jeden Tag bares Geld, da nicht jeder Entwickler Gutscheine verschickt. Aufs Jahr gerechnet kommt man da schnell auf einen hohen 3-stelligen, wenn nicht sogar 4-stelligen Betrag.

      3. Du weißt über unsere Werbeeinnahmen Bescheid? Ich denke nicht. Wenn man sich die aktuelle Lage im Internet mal ansieht, müssen auch Blogs zu anderen Finanzierungen greifen, um langfristig zu überleben. Warum kann man BILD nicht mehr lesen, wenn man einen Ablocker nutzt? Warum stellen einige Webseiten ihr Modell um, und bieten Inhalte nur noch im Abo an?

      4. Fehlkauf? Nicht wirklich. Bisher sehen wir nur kaum ein Einsatzgebiet, das für uns sinnvoll ist. Wir sind keine Künstler oder Grafiker und nur um Filme auf einem größeren Display zu schauen, ist das Pro doch etwas teuer.

      5. Dieser Artikel war kein Test, sondern nur ein Hinweis auf den Rabatt. Bitte hier lesen: https://www.appgefahren.de/test-ipad-pro-unser-erster-einruck-zum-xxl-tablet-von-apple-154592.html

      6. Viele Leute unterschätzen das Betreiben eines eigenen Blogs. Nur ein paar Zahlen: Der Server kostet 400€/Monat, Entwickler arbeiten nicht unter 100€/Stunde. Die Webseite wird von einem professionellen Team neu gemacht, der Steuerberater will Geld und und und … und in appgefahren hat kein Investor Millionen investiert.

      7. Die finale Entscheidung ist noch nicht zu 100% gefällt. Aber wenn dich unsere Inhalte nicht mehr ansprechen, gibt es ja genügend andere Anlaufstellen. (Wobei wir uns über jeden Leser freuen)

  2. Irgendwie verstehe ich das geheule über den hohen Preis nicht so ganz. Beim iPhone meckert keiner und was kostet das Plus mit 128 MB ? 1069,-

    Da gibts weniger Hardware und die Gewinnspanne für Apple liegt viel höher.

    Ob man da Pro nun braucht oder nicht ist eine ganz andere Frage

    1. Ich kann das „Geheule“ schon nachvollziehen.
      Das iPad „Pro“ ist im Prinzip nix anderes als ein iPad Air 3 (das es nicht gibt) mit größerem Display.
      Das Air 2 mit 128GB kostet offiziell 689.- Euro, das Pro 1079.- Euro.
      390.- Euro mehr für ein größeres Display ist schon heftig.

      Das bessere SoC hätte (hätte, hätte, Fahrradkette) es bei einem Air 3 ja auch gegeben. So oder so ähnlich zumindest.

  3. Sehe ich ähnlich. Bin etwas enttäuscht. Ein Blog der über Apple berichten will, aber sich das Gerät dazu nicht leistet ? schade. Ein kleiner Dämpfer.

  4. Ich finde das Pro auch uninteressant, vor allem wegen des doch sehr hohen preises, dann doch „nur“ ein tablet in der vom gewicht schmerzenden hand zu halten, das m$ produkt bietet meiner meinung nach deutlich mehr fürs geld. Aber dennoch finde ich das ihr das Pro behalten solltet, die iUhr interessierte mich auch nicht und dennoch habt ihr immer wieder von berichtet, einfach weils zu Apple’s neuen produkten gehört von jenen zu berichten euer täglich brot ist. Ich glaube wenn ihr nicht vom Pro und dessen kompatibilität berichten könnt, schneidet ihr euch nur ins eigene fleisch und am ende kommt weniger unterm strich raus als ihr euch sparen wolltet.

  5. Ich hole mir das iPad nächstes Jahr um Weihnachten rum. Wer immer alles sofort haben will muss nun mal mehr zahlen. Ich freu mich auf ein größeres iPad und hoffe das die iPhones in Zukunft KLEINER werden.

    1. Darauf warte ich auch schon länger, hab noch mein 4er und schon öfters überlegt ob ich das 4s kaufen soll. Da mein 4er aber nocht toll senen dienst tut, warte lieber in der hoffnung auf ein neues in der größe.

  6. @Freddy
    Ich habe weder behauptet, über Eure Werbeeinnahmen Bescheid zu wissen, noch, dass ich Eure Einkommensverhältnisse kenne oder kennenlernen möchte.
    Ich habe Fragen gestellt und Dinge in Frage gestellt.
    Wenn diese Fragen dazu führen, dass der Pencil am Pro getestet wird, wars ja ein Erfolg!
    Denn der Erfolg von Appgefahren liegt ja auch in dem Umstand begründet, dass man über Dinge liest, die einen vordergründig noch gar nicht interessiert hatten!?

    Bloß, die von Dir angesprochene BILD hat mit ihren Einnahmen noch ein paar mehr Mäuler zu stopfen wie Ihr!
    Soll heißen: 10.000,– Euro über Werbung verdient: dafür macht der BILD-Buchhalter noch nicht mal den Rechner an, aber ein Kleinunternehmen kann diese Summe schon fast über den Monat bringen!
    Dass Ihr monatlich einen dreistelligen Betrag für Apps und Soft aufwendet, glaube ich gerne! Zumal ich auch überzeugt bin, dass hier so mancher Nicht-Kommerzielle-Leser denselben Betrag investiert–just for fun!?

    Aber richtig ärgerlich fand ich den letzten Satz, mit dem mir quasi schon fast die Tür gewiesen wird.
    Ich fand und finde meinen Text höflich und korrekt! Ich bin niemandem zu nahe getreten und vertrete lediglich eine Meinung, die sicherlich von so manchem User mitgetragen wird. Und ich glaube nicht, dass all die anderen Leute, die hier eine andere Sicht der Dinge haben wie ich, auch gleich der Meinung sind, dass man mir besagte Türe weisen soll!

  7. Ich kaufte mir auch das IPad Pro und werde es behalten. Aber auch mich begeistert das so viel gepriesene Teil nicht. Es ist ein IPad wie jedes andere, der Sound ist nicht der Rede wert und die Schnelligkeit fällt fast gar nicht auf, ebenso die Knackigkeit des Displays .
    Wie mein Vorredner finde ich den Punkt 7 Eurer Rechtfertigungsschrift nicht angemessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de