TableDrum: Das Schlagzeug für die Hosentasche jetzt gratis

Im August 2011 hatten wir euch TableDrum vorgestellt, jetzt kann man das Schlagzeug für unterwegs erstmals gratis laden.

Seit Juli 2011 kann man die iPhone-App kaufen, sie wurde stets zwischen 79 Cent und 2,99 Euro angeboten. Für nur kurze Zeit kann die 16 MB große App kostenlos aufs iPhone geladen werden.


Mit TableDrum (App Store-Link) kann man mit etwas Kreativität und Begabung wirklich schöne Sounds zaubern. Auf dem iPhone-Display sind immer vier Objekte eines Schlagzeugs (Snare, Base etc.) zu sehen, die man individuell tauschen kann. Diese Buttons kann man auch mit eigenen Sounds versehen, indem man durch einen langen Klick ein eigenes Geräusch aufnimmt. Nimmt man zum Beispiel ein Klopfen auf dem Tisch, so reagiert das entsprechende Objekt beim Ertönen des Geräuschs.

TableDrum ist nur für Musik-Fans geeignet, die auch etwas Rhythmusgefühl haben. Bei mir selbst stellt sich schnell die Frustration ein, da ich einfach kein vernünftiges Lied tappen kann. Genau aus diesem Grund binden wir euch den Trailer (YouTube-Link) zu TableDrum ein, der das Prinzip verdeutlicht.

Kommentare 15 Antworten

  1. Die App ist bestimmt nicht schlecht, aber ich bin bestimmt unmusikalischer als Frederick, aber dafür dann umso mehr gefrustet.

    Klasse fände ich es wenn diejenigen, die die App laden, oder bereits geladen haben ihre Ergebnisse uns preis geben.

    Viel Spaß und Erfolg mit der App!

          1. Na ja, „Ähnlich“ ist ein sehr dehnbarer Begriff. Es ist als würdest du ein Schlagzeug mit einem Sinfonieorchester vergleichen…

  2. Ganz nett gemacht die App. Leider fehlt das erste Tomtom bei der Snar kann man leider nur den Standard Sound verwenden, ohne die obligatorischen Metall Klang den man durch umlegen eines Hebels erzeugen kann. Spielen mit dem Besen geht daher auch leider nicht.
    Die in der App gezeigten Zusatzfunktionen gehen nur über einen Inapp Kauf beide Optionen für je 0.79€ ://. Als Gag sehr gut positiv ist das man nicht das display berühren muss um zu spielen allerdings erzeugt der Ton den man statt dessen einbindet auch wieder ein störendes Geräusch mit Kopfhörer spielen ist ganz lustig. Ich für meinen Teil bleibe lieber bei meinem realen Schlagzeug.
    Trotzdem bleibt sie erst mal auf dem iPhone drauf!
    „Einem geschenkten Gaul, schaut man ja bekanntlich auch nicht ins Maul“
    Daher Laden wer nur ein wenig im viertel Takt klimpern will.

  3. Also ich finde die App von der Bedienung her ziemlich gut gelungen. Ich habs mit meinem iPad2 auf dem Tisch ausprobiert und wenn man die Instrumente richtig zuweist (z.B. flache Hand, Fingerspitze oder Nagel, und mit dem Ring) reagiert die App ziemlich gut und mit kaum merkabaren Verzögerung. Man kann sich auch mit auf dem Tisch liegende Objekte behelfen um die Klänge besser unterscheidbar zu machen. Leider sind in der kostenlosen Version nur die standard Klänge verfugbar, aber ich finde die Idee genial. Auf dieser Weise kann man auch mit etwas mehr Enthusiasmus (Kraft) auf dem Tisch hauen, ohne dabei angst zu haben das iDevice zu zerschmettern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de