iPutzfrau: Funktioniert die Speicherreinigung wirklich? (Update)

Schon vor einigen Tagen hatten uns einige Nutzer auf die iPutzfrau (App Store-Link) aufmerksam gemacht. Nun ist die App sogar schon auf Platz zwei geklettert. Es wird Zeit, dass wir einen Blick darauf werfen.

Die virtuelle Putzfrau ist am 15. August erschienen und kann für kleine 79 Cent erworben werden, doch bevor ihr nun zum Kaufen-Button jagt, lest euch unseren Artikel gründlich durch.

Unserer Meinung nach kann die App nämlich nicht so funktionieren, wie es in der Beschreibung steht. Durch einen Knopfdruck soll die App den Arbeitsspeicher aufräumen und soll so das iPhone schneller machen. Angeblich werden Daten gelöscht, die sich mit der Zeit angesammelt haben und nicht mehr gebraucht werden.

Wir denken, dass dem Nutzer hier nur was vor vorgegaukelt wird, denn Apple erlaubt solch tiefe Eingriffe in das Betriebssystem nicht. Natürlich habe auch ich die App ausprobiert. Die Zahlen haben sich selbstverständlich geändert, doch dass das iPhone jetzt schneller sein soll, habe ich nicht bemerkt.

Und falls die iPutzfrau doch einen Effekt erzielen sollte, lässt sich das selbe Ergebnis mit einem Neustart des iPhones oder iPod Touchs erreichen. Wer sein iDevice alle paar Wochen einmal neu startet, macht sicher nichts verkehrt.

Wir empfehlen euch: Gebt die 79 Cent lieber für eine andere App aus. Heute gibt es zum Beispiel Modern Combat 2 (zum Artikel) zum genannten Preis. Hier lohnt sich die Investition.

Update: Da haben wir ja eine lange Diskussion angefechtet.. Nachdem uns einige Nutzer darauf aufmerksam gemacht haben, wie die App anscheinend zu funktionieren scheint, wollen wir noch kurz den Artikel ergänzen. Andreas hat es gut erklärt und wir möchte es hier festhalten: „Wenn die iPutzfrau eine größere Speicherlast vortäuscht kann Sie damit iOS veranlassen den Cache zu leeren. Damit wird der Start der der nächsten Apps unmerklich verlangsamt. Die Anwendungen die nach dem putzen gestartet werden, haben aber mehr Arbeitsspeicher zu Verfügung und laufen schneller. Dieser Effekt läuft nach einiger Zeit aus, da die Caches wieder gefüllt werden. Dies verlangt keinerlei “tiefe Eingriffe” sondern nur sehr gekonntes ausnutzen der vorhandenen Resourcen.“ Kurz und knapp bedeutet es folgendes: Es werden solange Daten in den Speicher geschrieben bis es zu einer Zwangsaufräumung kommt und dabei werden alle unnötigen Daten gelöscht. Doch den gleichen Effekt kann man auch mit einem Neustart erzielen. Wer es also bequem möchte, kann die 79 Cent ausgeben, wer sowieso sein iPhone regelmäßig neustartet kann das Geld lieber wo anders anlegen.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de