RoboHero: Rundenbasiertes Robotor-Spiel

RoboHero kann man seit knapp zwei Wochen auf seinem iPhone installieren, wir wollen euch verraten ob sich ein Download lohnt.

Die Universal-App kann kostenlos geladen werden und nimmt nach dem Download knapp 30 MB Speicherplatz ein. Möchte man allerdings alle Level und Spielmodi bestreiten, muss das Spiel durch einen In-App-Kauf von 1,59 Euro freigeschaltet werden.

RoboHero (App Store-Link) ist ein rundenbasiertes Spiel, in dem man einen Robotor programmiert und somit steuert. Direkt zu Anfang gibt es eine kleine Einführung in das Spiel, leider nur in englischer Sprache. Pro Zug darf man seinem Robotor 15 Befehle einprogrammieren, die dann nach der Reihe abgearbeitet werden. Durch Klicken in die entsprechende Richtung wird zum Beispiel der Befehl vorwärts, rechts, links oder Waffe abfeuern eingespeichert.

In jedem der 30 Missionen muss man das Levelende erreichen und dabei möglichst alle Sterne einsammeln. Auf dem Wag dorthin warten aber noch einige Gefahren, wie zum Beispiel gegnerischen Einheiten, die man durch Einsatz von Waffen ausschalten oder durch geschicktes Kombinieren umfahren kann.

Da man vorher nicht sehen kann, wie sich die Gegner verhalten, gibt es eine Vorschaukamera, die man nur begrenzt nutzen kann. Sie zeigt die Bewegungen an, die die Gegner machen werden. Nach und nach kann man durch Sammeln von Geld weitere Waffen hinzu kaufen, In-App-Käufe für virtuelles Geld gibt es nicht.

Zusätzlich gibt es zwei weitere Spielmodi: Die Arena und den Mehrspielermodus. In der Arena tritt man gegen vier weitere Gegner an – wer hier am längsten überlebt gewinnt das Spiel. Der Multiplayer ist nur lokal, so dass man an einem iPhone oder iPad zusammen spielen kann.

Insgesamt macht RoboHero einen guten Eindruck, auch wenn man denkt, dass es anfangs etwas langweilig ist. Im späteren Spielverlauf wird es deutlich anspruchsvoller und schwieriger. Die ersten Level können ohnehin kostenlos getestet werden, für die Vollversion zahlt man einmalig 1,59 Euro.

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de