Sphoxie: Kleines Pixelmonster erstmals geschenkt

Das gefräßige Pixelmonster mit Nostalgie-Charme ist erstmals kostenlos im App Store zu haben.

Wir haben euch Sphoxie (App Store-Link) schon einmal vorgestellt, und nun ist dieser kleine Held erstmals kostenlos zu haben. Wenn ihr zu den Generationen gehört, die den alten C64 noch gut in Erinnerung haben, gibt es bei Sphoxie das gewisse Nostalgie-Gefühl. Die Grafik ist bewusst etwas pixelig gehalten: Das macht aus meiner Sicht auch den Charme von Sphoxie aus, welches als Universal-App zur Verfügung steht und auch eine Optimierung für das iPhone 5 bereithält.

Die Level sind liebevoll gestaltet, auch das Intro weiß zu gefallen. Selbiges zeigt die Geschichte des kleinen blauen „Dude“, den man in den den insgesamt 24 Leveln wieder nach Hause bringen muss. Die Steuerung erfolgt wahlweise über Buttons mit einer Swipebewegung oder über eine Joystick-Steuerung.

Ziel ist es, in einem Labyrinth alle roten Ausgangscontainer zu finden und dabei nebenbei die anderen gelben Container einzusammeln. Jedes Level hat ein gewisses Zeitlimit, in dem ihr die roten Container eingesammelt haben müsst. Gelbe Container bringen euch dabei mehr Zeit ein, Berührung mit Gegnern, welche natürlich auch zu finden sind sind, kosten euch wertvolle Zeit.

Weiterlesen

Sphoxie: Gefräßiges Pixelmonster auf dem Weg nach Hause

Der Spiele-Donnerstag ist aufgrund des Feiertages in den USA vorverlegt – und es gibt viel zu entdecken

Unter anderem ist Sphoxie (App Store-Link) erschienen. Die 1,79 Euro teure App lässt sich auf iPhone und iPad installieren und bringt insgesamt 24 Level in drei Welten mit. In Sphoxie spielt man einen „little spikey blue spherical dude“, auf Deutsch: einen kleinen runden, blauen Ball.

Mit ihm muss man durch die Welten rollen und überdimensionale Pixel einsammeln, um am Ende den Ausgang zu öffnen. Dabei wird der kleine Freund durch langsame und schnelle Wichbewegungen über das Display navigiert, mit einem Klick stoppt man ihn ruckartig, um zum Beispiel ein Herunterfallen zu vermeiden.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de