WhatsApp Interview: iPad-App, Mutli-User-Support & mehr

Spannende Neuerungen

In einem seltenen Interview mit WABetaInfo haben Facebook CEO Mark Zuckerberg und WhatsApp Chef Will Cathcart über kommenden Funktionen gesprochen.

Unter anderem wird man WhatsApp endlich auf mehreren Geräten nutzen können. Aktuell ist die Nutzung ja auf ein Gerät beschränkt, wobei über WhatsApp Web die Konversationen auch am Desktop weitergeführt werden können – die Verbindung erfolgt aber immer über das eigene Smartphone.


Gleichzeitig kündigte Zuckerberg eine neue „View Once“-Funktion an. Inhalte werden dann nur einmal angezeigt und verschwinden danach wieder. Ebenso wird die Funktion „Selbstlöschende Nachrichten“ ausgeweitet und wird fortan für alle Chats aktivierbar sein. Bisher muss man die Funktion für jeden Chat manuell aktivieren.

WhatsApp auf mehreren Geräten nutzen

Multi-User-Support soll laut Zuckerberg nicht die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung beeinträchtigen. „Es war eine große technische Herausforderung, all Ihre Nachrichten und Inhalte über alle Geräte hinweg korrekt zu synchronisieren, selbst wenn der Akku Ihres Telefons leer ist, aber wir haben das Problem gelöst und freuen uns darauf, es bald herauszubringen!“, schreibt der Facebook Chef.

Mit der neuen Multi-Device-Unterstützung könnte auch eine eigenständige iPad-App kommen. Cathcart wollte dies nicht direkt bestätigten, sagte aber, dass der Grundstein damit gelegt sei.

Die neuen Funktionen werden in den nächsten Monaten für alle Beta-Tester verfügbar gemacht. Das iOS TestFlight-Programm ist voll, allerdings will WhatsApp dieses in Kürze erweitern. 

‎WhatsApp Messenger
‎WhatsApp Messenger
Entwickler: WhatsApp Inc.
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Absoluter Kotzkonzern. Facebook und Instagram wird nicht genutzt. WA nur, weil zu viele da sind. Aber das ändert sich ja jetzt wohl gerade. Und dann fliegt WA von meinem Handy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de