Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Seit September trage ich sie jeden Tag an meinem Handgelenk: Die Apple Watch Series 2. Für mich ist die Uhr der zweiten Generation mein Apple-Liebling des Jahres.

apple watch 2 wasser

Ich habe euch diese Geschichte schon mehrfach erzählt: Ich war einfach kein Uhrenträger. Und daran konnte selbst die damals innovative Pebble Smartwatch auf Dauer nichts ändern. Apple hat es dagegen geschafft: Seit zwei Jahren trage ich nun quasi jeden Tag eine Uhr. Seit September ist das die Apple Watch Series 2. Für mich ist die Smartwatch mein Apple-Liebling des Jahres – und das hat einen einfachen Grund. Weiterlesen

Welche Apps haben mir besonders gut in diesem Jahr gefallen? Hier folgen meine drei Favoriten.

Newsify 1

Newsify: Der RSS-Reader Newsify (App Store-Link) ist von meinem iPhone nicht mehr wegzudenken. Die schlichte und simple Aufmachung, die intuitive Bedienung und die weitere Funktionalität sind einfach perfekt. Positiv ist auch die stetige Weiterentwicklung, neue iOS-Funktionen werden schnell umgesetzt. Die Finanzierung hat sich vor einiger Zeit geändert, ist aber immer noch fair. Weiterlesen

Fabian hat seine Spiele des Jahres schon präsentiert. Jetzt möchte auch ich meine Lieblinge vorstellen.

Freddys Spiel des Jahres: Pokémon GO

pokemon go

Pokémon GO (App Store-Link) ist in diesem Jahr eingeschlagen wie eine Bombe. Obwohl die Zahlen rückläufig sind, gibt es immer noch ausreichend Spieler – zu denen auch ich zähle. Täglich starte ich das Spiel, informiere mich über aktuelle Änderungen, möchte stets auf dem neusten Stand sein. Das Fangen von Pokémon macht immer noch Spaß, auch wenn das Wetter aktuell nicht gerade Pokémon-freundlich ist. Da Niantic, die Entwickler hinter dem Spiel, stets Änderungen vornehmen, neue Pokémon hinzufügen und tolle Events starten, kommt so schnell keine Langeweile auf. Weiterlesen

Nach meinen liebsten Spielen und Apps stelle ich euch in diesem Artikel meine vier favorisierten Zubehör-Produkte des Jahres vor. Was sind eure Highlights?

Yamaha MusicCast Tio

Yamaha MusicCast: Ganz bewusst habe ich mich gegen den Marktführer Sonos entschieden und mir in diesem Jahr ein Multiroom-System von Yamaha zugelegt. Das hat vor allem zwei Gründe: Das Starter-Paket von Yamaha bestehend aus einer Soundbar für das Wohnzimmer, einem Lautsprecher für das Badezimmer und einem Radio-Lautsprecher für die Küche waren deutlich günstiger. Zudem verstehen sich alle Komponenten von MusicCast nativ mit AirPlay, was in einem Apple-Haushalt wie meinem durchaus praktisch ist. Und am Ende können die MusicCast-Lautsprecher auch in Sachen Sound durchaus mit Sonos mithalten. Nach Weihnachten werde ich definitiv schauen, wie ich das System erweitern kann. (Testbericht lesen) Weiterlesen

In einer Woche neigt sich 2016 dem Ende. Diese Zeit wollen wir nutzen, um euch unsere Favoriten des Jahres vorzustellen. Heute ist Fabian mit seinen persönlich besten Apps an der Reihe.

Mutti 1

Mutti: Die neue App der Bogestra, dem Nahverkehrsbetrieb hier bei uns in Bochum, hat mich bereits im Rahmen des Beta-Tests überzeugt. Als einen von nur zwei Apps hat sie es in diesem Jahr auf die ersten Seite meines Homescreens geschafft und ist eine willkommene Alternative zum DB Navigator, der zumindest für den Nahverkehr innerhalb Bochums relativ wenige Funktionen bietet. Mutti überzeugt mit vielen praktischen Extras, egal ob es die Routenplanung zu häufigen Zielen oder komplett neue Strecken sind. Ebenso an Bord sind ein Abfahrtsmonitor und bald wird man auch Tickets direkt in der App kaufen können – und das im Gegensatz zu anderen Anwendungen sogar komfortabel. Mutti ist übrigens auch einen Blick wert, wenn ihr nicht aus Bochum kommt – die App liefert Daten für den kompletten Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, also unter anderem das Ruhrgebiet. Weiterlesen

Welche Apps und Spiele haben uns in diesem Jahr besonders gut gefallen? Den Anfang macht Fabian mit seinen Spiele-Favoriten aus 2016.

Dead Venture 2

Dead Venture: Dieses Spiel hat mich wohl am meisten überrascht. Nach dem 1,99 Euro teuren Download hatte ich eigentlich keine große Erwartungen, aber schon nach kurzer Zeit konnte ich Dead Venture nicht mehr aus der Hand legen. Ein wenig hat mich das Spiel an den Klassiker Earn to Die erinnert, allerdings ist man nicht in einer 2D-Welt unterwegs, sondern kann sich frei in einer dreidimensionalen Umgebung bewegen. Im Prinzip ist Dead Venture schnell erklärt: Mit einem bewaffneten Auto möchte man so viele Zombies wie nur irgendwie möglich zur Strecke bringen, um das Auto dann mit dem gesammelten Geld weiter aufzumotzen. Weiterlesen

Welche Apps wurden in diesem Jahr am meisten verkauft? Wirklich große Überraschungen gab es in dieser Kategorie nicht.

Das beste aus 2016

Mit einem langen Anlauf hat es für Blitzer.de (App Store-Link) endlich mit dem ersten Platz in der Kategorie „meistverkaufte iPhone-App“ geklappt. Nach Platz drei im Jahr 2014 und Platz zwei im Jahr 2015 hat man in 2016 den langjährigen Spitzenreiter Threema von der Spitze verdrängen können. Keine andere App wurde in diesem Jahr so oft verkauft wie Blitzer.de. Weiterlesen

Heute Morgen haben wir euch schon die besten Apps und Spiele des Jahres für das iPhone vorgestellt. Jetzt schauen wir, was sich Apple in Sachen iPad-Apps hat einfallen lassen.

TheSimpleClub Banner

TheSimpleClub: Falls ihr noch in der Schule oder Uni büffelt oder einfach nur ein wenig lernen wollt, solltet ihr definitiv einen genaueren Blick auf TheSimpleClub werfen. Denn egal ob in der 5. oder 13. Klasse, später sogar in der Uni: Beim Lernen hat man es vor allem bei den komplexen Inhalten nicht immer einfach. Wer nur noch Bahnhof versteht, muss allerdings nicht verzweifeln, denn zwei „YouTuber“ haben es sich zur Aufgabe gemacht, schwierige Themen aus den Bereichen Mathe, Bio, Physik, Chemie und vielen anderen Fächern verständlich zu erklären. Weiterlesen

Im App Store präsentiert Apple seit heute die besten Apps und Spiele des Jahres. In diesem Artikel stellen wir euch die zehn besten iPhone-Apps vor. Wie viele davon habt ihr schon heruntergeladen?

Prisma App des Jahres

Prisma: In einer Sache sind sich wohl alle einig: Prisma sorgt für grandiose Foto-Effekte auf dem iPhone, die es wohl so in noch keiner anderen Foto-App gegeben hat. Schade nur, dass Prisma bislang keine Universal-App ist, auf dem iPad würde die Anwendung sicherlich auch eine gute Figur machen. Die kostenlose App verwandelt Fotos und Videos innerhalb von wenigen Sekunden in beeindruckende Zeichnungen. Unbedingt selbst ausprobieren! Weiterlesen

Auch in diesem Monat sind wieder einige interessante Apps für iPhone, iPad und Mac erschienen. Wir stellen euch unsere Favoriten aus dem App Store vor.

bear ipad

Bear: Die Notiz-App auf iPhone und iPad hat Apple immer wieder verbessert, trotzdem gibt es interessante und wohl auch bessere Alternativen im App Store. Schon auf den ersten Blick wird klar, dass die Entwickler mit Bear eine wirklich wunderschöne, flach designte und funktionale Notiz-App erschaffen haben. Über die Sidebar können alle Notizen sowie Tags eingesehen werden, die Notizen-Liste sortiert alle Dokumente chronologisch. Die Funktionalität von Bear ist wirklich klasse. Unter anderem können Überschriften in mehreren Größen verwendet werden, das Einpflegen von Bildern stellt ebenfalls kein Problem dar. Text-Dekorationen, also fett, kursiv oder durchgestrichen, Links, interne Links zu anderen Notizen, Wischgesten und mehr machen Bear zu einer mächtigen Notiz-App mit Style. Einen Speichern-Knopf gibt es nicht, denn alle Inhalte werden automatisch mit der iCloud abgeglichen. Weiterlesen

Auch im Oktober sind viele tolle Spiele für iPhone und iPad erschienen. Wir stellen euch unsere acht Favoriten aus dem App Store vor.

Feral_Fury_Screen_4 Really Bad Chess Kelvin and the Infamous Machine 1 Shuffle Cats

Feral Fury: Diese Neuerscheinung ist für Shooter-Fans auf jeden Fall eine Empfehlung. Das Spiel ist nicht zu schnell, bietet aber trotzdem die eine oder andere Überraschung. Dank der immer wieder neue generierten Welten wird es so schnell nicht langweilig. Zudem überzeugt Feral Fury mit zahlreichen Details, wie beispielsweise kleinen Fliegen über älteren Blutlachen. Das Ziel des Spiels ist es, 13 in fünf Kapitel aufgeteilte Level zu überstehen. Am Anfang ist das nahezu unmöglich, denn man trifft immer wieder auf neue Gegner und muss sich zunächst einmal eine Taktik überlegen. Auch wenn Feral Fury sehr actionreich ist, kann man nicht immer einfach drauf los rennen. Oftmals ist auch Geschick gefragt: Welche Gegner schaltet man wie aus? Welchen Weg wählt man als nächstes? In das nächste Level gelangt man zudem nur, wenn man den Schlüssel findet und damit den Ausgang erreicht. Weiterlesen