Im Test: Das Belkin Thunderbolt 3 Express-HD-Dock

Freddy Portrait
Freddy 24. Juli 2017, 09:19 Uhr

Gerne möchten wir unsere Erfahrungen mit dem Thunderbolt 3 Express-HD-Dock mit euch teilen.

Belkin Thunderbolt 3 Express-HD-Dock kabel

Das Thunderbolt 3 Dock von Elgato haben wir euch schon ausführlich vorgestellt, ebenfalls in diesem Segment mit einem Dock vertreten ist Belkin. Wir haben uns das Belkin Thunderbolt 3 Express-HD-Dock genauer angesehen und möchten euch mit den wichtigsten Informationen versorgen.

Optisch haben sich wohl alle Firmen auf ein einheitliches Layout geeinigt. Das 381 Gramm schwere Dock von Belkin ist länglich gestaltet und ist sowohl aus Plastik als auch Aluminium gefertigt. Vier Gummifüße auf der Unterseite sorgen für einen festen Stand, damit das Dock auf dem Schreibtisch nicht umher rutscht. Auch das Belkin-Dock bietet diverse Anschlüsse, sowohl vorne als auch hinten.

Belkin HD-Dock bietet viele Anschlüsse

Um möglichst viel Zubehör anschließen zu können, gibt es auf der Rückseite folgende Anschlüsse: Gigabit Ethernet, Audio Out, 2x USB-A 3.0, 2x USB-C, ein Displayport sowie ein Stromanschluss. Auf der Vorderseite gibt es einen weiteren USB-A 3.0-Port, ein Audio Out-Anschluss sowie eine kleine LED, die als Statusanzeige dient.

Belkin Thunderbolt 3 Express-HD-Dock

Das doch recht klobige Netzteil wird mit dem Dock verbunden und bietet 85 Watt Leistung und kann demnach auch ein angeschlossenes MacBook Pro aufladen - ein zusätzliches Netzteil für das MacBook entfällt. Das Thunderbolt 3 Express-HD-Dock ist doppelt so schnell wie sein Vorgänger und unterstützt zwei 4K-Bildschirme über die DisplayPort- und Thunderbolt 3-Anschlüsse. Mit Datenübertragungsraten bis zu 40 Gbit/s gibt es bei allen Nutzungsvarianten ausreichend Geschwindigkeit.

Im Lieferumfang enthalten ist ein 1 Meter langes Thunderbolt-Kabel, weitere Kabel müssen jedoch selbst gestellt werden. Mit dem Thunderbolt 3 Express-HD-Dock von Belkin können acht Geräte angeschlossen werden, außerdem können bis zu fünf Thunderbolt-Geräte am Dock in Reihe geschaltet werden.

Da auf meinem Schreibtisch nur ein LG-Display ohne USB-C-Technolgie im Einsatz ist, erfolgt der Anschluss via DisplayPort. Empfehlenswert sind die neuen LG UltraFine-Displays mit USB-C, die weiterhin exklusiv von Apple vertrieben werden. Das 4K-Display mit 21,5" und einer Auflösung von 4096 x 2304 kostet 749 Euro, das 27" große 5K-Display mit 5120 x 2880 Pixel 1399 Euro.

Belkin Thunderbolt 3 Express-HD-Dock kabel mac

Das Belkin Thunderbolt 3 Express-HD-Dock bietet eine tolle Möglichkeit viele Geräte anzuschließen. Power-User könnten einen HDMI- oder FireWire-Anschluss vermissen. Preislich ist das Belkin-Dock rund 50 Euro teurer als das Dock von Elgato. Bei Amazon lässt sich das Dock für 346,76 Euro erwerben.

Angebot
Belkin Thunderbolt 3 Express Docking Station (mit...
5 Bewertungen
Belkin Thunderbolt 3 Express Docking Station (mit...
  • Docking-Komplettlösung mit nur einem Kabel: Schließen Sie acht Geräte über ein einzelnes Thunderbolt-Kabel an und schalten Sie über das Dock bis zu fünf Thunderbolt-Geräte in Reihe
  • Hohe Geschwindigkeit: Übertragen Sie Daten mit Übertagungsraten von 40 Gbit/s, auch wenn mehrere Geräte gleichzeitig zum Einsatz kommen; Zwei 4K-Bildschirme: Zwei 4K-Bildauflösung über...

Teilen

Kommentare2 Antworten

  1. STR sagt:

    Naja… nicht nur Power User würden ein HDMI Anschluss vermissen. Ich denke vor allem die Masse wird ein HDMI Anschluss vermissen, Power User eher nicht. Wobei mir hier auch nicht klar wird warum überhaupt der Power User vom normalen User unterschieden wird. Es hängt ja lediglich vom Monitor ab und nicht von der Nutzart.
    Aber es gibt ja Adapter und bei dem Preis muss man eben Abstriche machen. Das ist völlig akzeptabel (Ironie!). Musste schließlich auch beim MacBookPro ein USB-C auf USB-A Adapter mitnehmen…

  2. reylan sagt:

    Wer auf den TB3-Durchschliff verzichten kann, sollte lieber das Dell WD15 kaufen. Kostet 200 Euro und funktioniert ohne jegliche Probleme.

Kommentar schreiben