4 in 1: iPad Butler Carbon Deluxe

10 Kommentare zu 4 in 1: iPad Butler Carbon Deluxe

Erst gestern haben wir euch den iPad Butler Sir James vorgestellt. Heute folgt eine kleine Variante für iPad und iPad 2.

Das Paket, was uns netterweise von arktis.de zur Verfügung gestellt wurde, ist schnell geöffnet und insgesamt findet man sechs Einzelteile wieder – zudem gibt es Befestigungs-Zubehör.

Nachdem man sich für den iPad Butler Carbon entschieden hat, stellt man schnell fest, dass es sich nur um Carbon Optik handelt und das Material aus Plastik ist, was allerdings nicht all zu schlimm ist. Der iPad Butler bietet dem Nutzer vier verschiedene Möglichkeiten, um das iPad aufzustellen. Auf fast jeder Oberfläche findet der iPad Butler einen festen Stand.

Mitgeliefert werden zwei iPad Halterungen, die zu einer zusammengebaut werden können. Eine davon dient als Untersatz, die andere hält das iPad. Verbunden sind die beiden Stücke durch einen beweglichen Schwenkarm, der recht robust ist, damit das Gewicht des iPads das Verbindungsstück nicht herunter zieht.

Die Einsatzgebiete
Das iPad wird einfach in die Halterung von der Seite hineingeschoben und kann mit einer schon vorhandenen Plastikschraube auf einer Seite fixiert werden. Natürlich handelt es sich nicht um eine Schraube im klassischen Sinne, sondern eher um eine Schraube ohne Gewinde. Nachdem das iPad fest in der Halterung sitzt, kann es sowohl im Hoch- als auch im Querformat benutzt werden.

Des Weiteren gibt es einen Saugnapf der ebenfalls als Untersatz dient. Bevor man die Halterung und den Saugnapf verbindet, sollte man die Oberfläche von Tisch und Saugnapf reinigen, damit bester Halt garantiert werden kann. Am Saugnapf legt man einfach einen beweglichen Schalter um, damit sich dieser am Tisch fest zieht. Danach kann der Schwenkarm und das iPad an sich angebracht werden. Da es sich hier um einen Saugnapf handelt, sei erwähnt dass dieser nicht ewig hält. Falls man das iPad dauerhaft in der Halterung lassen möchte, sollte man nach einiger Zeit den Napf erneut reinigen und neu anbringen.

Wer sein iPad gerne an der Wand befestigen möchte, kann die mitgelieferte Wandhalterung benutzen. Mit insgesamt drei Schrauben (ebenfalls im Lieferumfang enthalten) kann die Halterung angebracht werden. Danach verbindet man wieder Schwanenhals und Halterung und schiebt das iPad hinein. Hier wird so schnell nichts von der Wand fallen.

Zu guter Letzt gibt es noch eine Halterung fürs Auto, die allerdings extra bestellt werden muss. Diese wird einfach an der Kopfstütze beziehungsweise an der Stange der Kopfstütze befestigt. Entweder man befestigt die Halterung, indem man die Kopfstütze abnimmt und die Halterung einschiebt oder man schraubt die Halterung auseinander und schraubt beide Teile an der Stange wieder zusammen. Mit drei Imbuss-Schrauben wird die KFZ-Halterung befestigt und schon können die Kinder auf der Fahrt gemütlich einen Film gucken.

Der iPad Butler Carbon Deluxe macht im Test eine gute Figur, auch wenn man „nur“ eine Halterung aus Carbon-Optik bekomt. In jedem Einsatzgebiet hat das iPad einen guten Halt und rutscht nicht aus der Halterung heraus. Im polarfrischen Online-Shop von arktis.de kostet der iPad Butler Carbon Deluxe derzeit nur 49,90 Euro (sonst 69,90 Euro). Im Online-Shop Amazon gibt es den Butler schon für 39,90 Euro. Wer die zusätzliche Kopfstützenhalterung erwerben möchte, muss dafür weitere 19,90 Euro auf den Tisch legen.

Kommentare 10 Antworten

  1. Ich suche so eine Halterung mit längeren Schwanenhals, um das ipad übers Bett zu befestigen.
    Bei Arktis.de gibts eine Dock in der Art aus Metall für € 160,00, ist aber einwenig zu teuer.

    Das nächste Produkt was meinem Zeck am nähsten kommen würde ist das noch in Produktion befindende iProp.

    Hat jemand von euch schon sows gebastellt oder kennt Ihr vllt eine alternative?

  2. Diese Halterung kann ich leider nur bedingt empfehlen. An den Kopfstützen angebracht sind die Teile für auf der Rücksitzbank ausharrende Personen gut geeignet. Ich benutze das Teil aber hauptsächlich als Halterung an der Frontscheibe, denn hier kommt meine Navi App zum Einsatz und ohne Sichtkontakt ist die ja nur bedingt brauchbar. Mein Nachbar ist zwar der Meinung, dass es reicht wenn man die Navistimme hört, aber dem kann ich nicht zustimmen. Nach ungefähr 10 Minuten fallt das iPad von der Frontscheibe, weil der Saugnapf nicht so lange durchhält. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich noch ein iPad der 1. Generation benutze, welches ja wesentlich schwerer ist als das iPad2. Jedenfalls bin ich letztens in eine Polizeikontrolle gekommen, wo mir mitgeteilt wurde, dass Fernsehen während der Fahrt nicht erlaubt ist. Der Polizist fuhr dann ein Stück mit mit, um sich davon zu überzeugen, dass es sich um ein Navi handelt. Leider fiel das Teil dann während der Fahrt ab und ich fuhr kurz rechts ran und aktivierte die Warndreieck App. Der Polizist war ganz erstaunt, dass ich gleich ein Warndreieck zur Hand hatte. In meinem Cupholder führe ich immer eine Flasche Wasser mit und ein Läppchen, womit ich den Saugnapf kurz reinige und wieder an die Frontscheibe klebe. Kurz getan, Warndreieck app abgeschaltet und wieder die Navi app aktiviert und weitergefahren. Der Polizist war sowas von beeindruckt, dass er mich für einen Preis vorschlagen will. Irgendwie für besonnenes Handeln im Straßenverkehr.

  3. Habe dieses Teil gestern geliefert bekommen: € 39,00!

    Allerdings werde ich es wieder zurückgeben, da es allein durch die schlechte Verarbeitung diesem Preis nicht entspricht.

    Darüber hinaus passt das IPad 2 von der Breite her nicht in den Butler – die „Fugen“ zum Hineinschieben des IPad sind zu weit auseinander!

    Dies gilt auch für das IPad 1.

    Es droht jederzeit herauszukippen, an die waagerechte Position ist gar nicht zu denken!

    Des Weiteren sind die Fugen nicht gummiert, so dass Kratzer drohen!

    Es klang bei der Vorstellung hier alles besser! Ob es ein Einzelfall ist, kann ich nicht beurteilen.

    Hoffe auf andere Erfahrungen, da die Idee 4 in 1 wirklich gut ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de