Fontbook bringt tausende Schriften auf das iPad

Ja, es gibt Schriften in dieser neu erschienen App. Um genauer zu sein sogar sehr, sehr viele Schriften.

Vorweg sei gesagt, dass sich die App “FontBook – The Original Typeface Compendium, est 1989” (App Store-Link) vor allem an Grafiker, Webdesigner, Werbeleute – sprich an Menschen, die mit Typografie und Gestaltung arbeiten – richtet, aber natürlich auch an all diejenigen, die sich für das Thema Schriften interessieren.

Mit dem Preis von 4,99 Euro und ganzen 524 MB ist der Online-Font-Browser nicht gerade ein Leichtgewicht. Insgesamt bringt die Neuerscheinung 620.000 Schriftmuster mit, wobei einige über das Internet geladen werden müssen.

Das App-Design ist schlicht und klar, die dominierenden Farben sind gelb und grau. Hoch- als auch das Querformat stehen als Ansicht zur Verfügung. Nach dem Starten der App stehen verschiedene Kategorien zur Auswahl. Die Fonts sind grob nach Designer, Jahr, Klassen, Foundry und “A-Z” klassifiziert. Hinter jeder Kategorie befinden sich noch Untergruppen, die das recherchieren nach geeigneten Fonts erleichtern soll. In einem gelben Kreis wird noch die Anzahl der Fonts angezeigt.

Sobald man eine Schrift näher betrachten will, sind links in einer Spalte Schriftfamilien und ähnliche Schriften sowie Querverweise zum Designer aufgeführt. FontBook versteht es den enormen Umfang der Schriftsammlung so darzustellen, dass das “Eintauchen” in die Welt der Typografie wirklich zum Erlebnis wird.

In der Hauptübersicht befinden sich noch ein praktische Favoriten-Funktion und Vergleich-Funktion, die es ermöglicht verschiedene Fonts gegenüber zu stellen. Per Twitter, Facebook- und E-Mail kann man ausgesuchte Schriften gleich weiterleiten. Ein Link-Button verweist auf den Font-Shop, um ausgesuchte Fonts käuflich zu erwerben.

Das Stöbern und Recherchieren ist mit Fontbook sehr viel komfortabler, als mit der schweren Print-Ausgabe, die mit ganzen 100 Euro zu Buche schlägt. Mit Sicherheit eine App, die bei iPad-Besitzern der Typografie-Branche nicht fehlen sollte.

Weiterlesen


Airport Mania 2 nach Update auch in deutscher Sprache

Airport Mania 2 ist seit einiger Zeit im App Store vertreten und hat jetzt ein interessantes Update erhaten.

Direkt nach dem Release haben wir bereits über Airport Mania 2: Wild Trips (App Store-Link) berichtet. In Version 1.03 haben die Entwickler einen kleinen Kritikpunkt von uns behoben: Neben sechs weiteren Sprachen ist das Spiel jetzt auch in deutscher Sprache verfügbar.

Für den Nachwuchs, die das iPhone oder den iPod Touch ab und an mal für eine kleine Spielerunde von den Eltern in die Hand gedrückt bekommen, ist Airport Mania 2 genau das richtige: Nette Animationen, ein liebenswerter Soundtrack und eine Spielidee, die selbst mich mit meinen 24 Jahren noch begeistert.

Etwas hat uns dann doch verwundert, allerdings sind wir erst durch zwei Rezensionen im App Store darauf aufmerksam geworden. Felix und Tobias haben bemängelt, dass die Retina-Grafik mit dem Update aus dem Spiel verschwunden ist. Das finden wir schon etwas ungewöhnlich, ich bin mir jetzt aber auch nicht sicher, ob es vor dem Update überhaupt welche gab…

Airport Mania 2: Wild Trips kostet jedenfalls 79 Cent und kann mit 18,2 MB auch unterwegs geladen werden. Eine iPad-Version ist noch nicht verfügbar, hier muss man sich mit dem 2,99 Euro teuren Vorgänger Airport Mania: First Flight HD (App Store-Link) zufrieden geben.

Weiterlesen

Sonnensystem: Ein interaktives Sachbuch

Das ganze Sonnensystem in einer App. Wir haben einen ausführlichen Blick auf die iPad-Applikation “Sonnensystem” geworfen.

Mit 10,99 Euro ist die iPad-Applikation Sonnensystem (App Store-Link) sicher kein Schnäppchen. Den Vergleich muss man aber viel mehr zu Sachbüchern aus dem Buchhandel und nicht mit den anderen Apps ziehen. Es gibt Infos satt, die nicht nur leicht verständlich, sondern auch leicht zugänglich sind. Besonders gut gefallen haben uns die vielen Bilder, das Planetenmodell und der integrierte Glossar.

Weiterlesen


Blitzer.de-App mit neuen Funktionen

Unser Nutzer Gollum-Allein hat uns auf das Update der Blitzer.de-App hingewiesen. Diese Information wollen wir gerne an euch weitergeben.

Zunächst einmal möchten wir euch darauf hinweisen, dass man sein iPhone als Führer eines Fahrzeuges natürlich nicht bedienen darf. Wenn, dann ab damit in die Halterung oder in die Hand des Beifahrers. Ob es erlaubt ist, sich per iPhone vor Blitzern warnen zu lassen, ist eine andere Geschichte. Hier können wir nicht sagen, wie die genaue Rechtslage aussieht – vielleicht weiß jemand weiter

Die durchschnittliche Bewertung der Blitzer.de-App (App Store-Link) liegt nur bei zweieinhalb Sternen. Das hängt mit ehemaligen Problemen unter iOS 3 zusammen, von denen mittlerweile ja kaum jemand mehr betroffen sein sollte. Die aktuelle Version ist deutlich besser bewertet, schließlich bringt sie auch ein paar neue Funktionen mit.

Die 4,9 MB kleine Gratis-App nutzt die Ortungsdienste und lädt bei einer Online-Verbindung alle fünf Minuten aktuelle Positionen von Starenkästen und mobilen Radarkontrollen aus dem Internet. Offline kann man sich selbst in Österreich und der Schweiz vor festen Blitzern warnen lassen.

Die bei den Autofahrern ungeliebten, aber nicht unbedingt sinnlosen Radarfallen werden als optische und akustische Warnung mit Sprachansage über das iPhone ausgegeben. Neu hinzugekommen ist in Version 1.2 eine Retina-Unterstützung für das iPhone 4-Display, ein Optionsmenü, eine Möglichkeit zum Abschalten des Hinweis-Popups und ein Pfeil für die Richtung zum Blitzer. Ganz zum Schluss noch etwas in eigener Sache: Rasen ist out! Wer sich immer an die Geschwindigkeitsbegrenzung hält, wird erst gar nicht fotografiert…

Weiterlesen

Jetzt aber: Die Highlights des zweiten appMagazins

Endlich: Apple scheint seine Server-Probleme in den Griff bekommen zu haben. Damit ist der Weg frei für unser appMagazin (App Store-Link).

Nur noch einmal zum Protokoll: Das appMagazin für iPhone, iPod Touch und iPad kann jetzt kostenlos aus dem App Store geladen werden und beinhaltet die Erstausgabe. Die zweite Ausgabe kann für günstige 79 Cent freigeschaltet werden – um den Kiosk zu öffnen, genügt ein Doppeltipp auf den Bildschirm. Aber welche Themen sind enthalten? Wir wollen euch in diesem Artikel eine kleine Übersicht über die Highlights der zweiten Ausgabe präsentieren.

appgefahren vorgestellt: Auch in der zweiten Ausgabe stellen wir uns wieder näher vor. Unsere fleißige Bloggerin Mel beschreibt sich und ihren Apple-Wahn nicht nur selbst, auch Fabian und Freddy haben jeweils einen Absatz zur damals ersten weiblichen Unterstützung beigetragen. Als Nutzer des Monats wird Dr. Tiki vorgestellt, außerdem listet Schreiberling Yvi ihre aktuellen Top-5 für iPhone und iPad auf.

Von der Idee ins Spiel: Während es Betty aus Galaxy on Fire 2 auf das Cover der zweiten Ausgabe geschafft hat, haben wir keine Mühen gescheut und die Entwickler in Hamburg besucht. Dort hat man uns detailliert erklärt, wie es ein Raumschiff von der ersten Idee bis in das fertige Spiel schafft. Welche Hürden müssen genommen werden und wo liegen die besonderen Herausforderungen?

Deutsche Spielehits: Galaxy on Fire hat es vorgemacht – richtig gute Spiele können auch aus Deutschland kommen. Wer von Angry Birds und Doodle Jump genug hat, kann einen Blick auf Pudding Panic und Demolition Dash werfen. Wir haben mit den Entwickler gesprochen und wollen die beiden liebevoll gestalteten Spiele etwas näher vorstellen – da sind wir uns sicher: Sie haben mehr Aufmerksamkeit verdient.

Panorama-Fotos leicht gemacht: Mit der Kamera des iPhone 4 lassen sich durchaus gute Fotos schießen. Noch spektakulärere Aufnahmen erreicht man mit einer Panorama-App, die mehrere Bilder zu einem großen Panorama zusammenfügt. Im appMagazin haben wir vier verschiedene Apps getestet und geschaut, was die einzelnen Angebote draufhaben. Neben kostenpflichtigen Angeboten können wir hier sogar eine Gratis-App empfehlen.

Zubehör-Tests: Auch in der zweiten Ausgabe des appMagazins haben wir Zubehör unter die Lupe genommen. Das Highlight ist diesmal ohne Zweifel ein Kopfhörer von Beyerdynamic. Wir haben die MMX 110 iE mit individueller Anpassung getestet und waren begeistert: Toller Sound, super Abschirmung und perfekter Halt im Ohr. Die Individualität hat allerdings einen Preis – ob sich die 219 Euro teuren Kopfhörer für jeden lohnen, verraten wir in unserem ausführlichen Test.

Mac OS X Lion: Zum Start von Mac OS X Lion haben wir unseren digitalen Magazin fünf zusätzliche Seiten spendiert. Wir berichten von unserer Arbeit mit dem Löwen, stellen einen Ego-Shooter und zwei hilfreiche Apps vor. Außerdem haben wir uns in der kleinen Redaktion umgehört und decken die Frage auf: Warum eigentlich ein Mac?

Weiterlesen

Endlich: simfy veröffentlicht iPad-Version

Auch wenn simfy uns regelmäßig mit uninteressanten Pressemeldungen bombardiert, möchten wir euch mitteilen, dass simfy nun auch auf dem iPad vertreten ist.

Viele haben es sicher mitbekommen, dass Apple und simfy einen kleinen Streit hatten, doch letztendlich hat simfy gewonnen. Apple wollte die App vorerst nicht zulassen, aber simfy hat eine Klage eingereicht und anscheinend gewonnen. Endlich hat sich mal ein Unternehmen gegen Apple durchgesetzt, so einen Schlag kann jedoch nur eine große Firma machen – kleine Entwickler haben da kaum eine Chance, wenn sie ähnliche Probleme haben.

Seit wenigen Tagen steht nun auch die iPad-Variante (App Store-Link) zum kostenlosen Donload bereit. Mit simfy hat man Zugriff auf 11 Millionen Songs in Topqualität – und das alles legal.

Natürlich muss immer eine Internetverbindung bestehen, da die Daten aus dem Netzt abgerufen werden. Die App ist noch im Beta-Stadium, funktioniert allerdings schon jetzt recht gut.

Damit man auch mobil Musik hören kann, muss man nach einem Testzeitraum von sieben Tagen eine Gebühr von 9,99 Euro im Monat zahlen, wer sich für ein Jahr bindet, spart noch ein wenig. o2-Kunden zahlen für einen Monat ohne weitere Bindung nur 8,99 Euro. Meldet man sich auf der Webseite an, kann man dort ohne Entgelt Musik hören. Schade, dass es in der App nicht so ist.

Weiterlesen


Songify: Einen eigenen Rap erstellen

Gesprochenen Text in Musik verwandeln? Das soll mit Songify kein Problem sein.

Songify (App Store-Link) stand schon länger auf unserer Liste “Das müssen wir mal laden und ausprobieren”. Heute Vormittag habe ich endlich ein paar Minuten Zeit gefunden, um mir die immer noch kostenlos angebotene App mal näher anzusehen.

Sprechgesang – das trifft es in Songify eigentlich genau auf den Punkt. Man startet eine Aufnahme, spricht seinen Text in das Mikrophon (in den iTunes-Rezensionen ist sogar die Rede von Texten auf Zigarettenschachteln…) und wenige Momente später bekommt man seine Aufnahme als Rap mit den passenden Beats präsentiert.

Wirklich ernsthafte Lieder lassen sich so wohl nicht komponieren – aber in der Basisversion stehen immerhin drei Lieder zur Verfügung, auf welche man “Aussprechen” kann. Die fertigen Songs kann man abspeichern und in diversen sozialen Netzwerken teilen. Auch ist es möglich, freigegebene Lieder von anderen Nutzern anzuhören.

Unser kurzes Fazit: Wer auf Spaß-Apps steht oder schon immer mal einen eigenen Song aufnehmen wollte, kann durchaus einen Blick auf Songify werfen. Geld würden wir für die App nicht unbedingt ausgeben, kostenlos geht das Angebot aber in Ordnung.

Weiterlesen

Angry Birds HD erstmals auf 1,59 Euro reduziert

Seit dem iPad-Start im April 2010 ist Angry Birds auch in einer HD-Version zu haben, die es nun erstmals günstiger gibt.

Wenn ich ganz ehrlich bin: Auf dem iPhone habe ich Angry Birds immer sehr, sehr gerne gespielt, schließlich ist das Spiel dort mit einem Preis von 79 Cent ein Schnäppchen. Warum man allerdings 3,99 Euro für Angry Birds HD (App Store-Link) bezahlen soll und man lediglich ein baugleiches Spiel mit angepasster Grafik bekommt, war mir nie richtig klar.

Wir wissen zwar nicht warum, aber die finnischen Macher von Rovio haben die HD-Version nun von 3,99 auf nur noch 1,59 Euro reduziert. Das ist ein absolut angemessener Preis, wie wir finden.

Sollte es tatsächlich jemanden geben, der das Spiel noch nicht kennt: In Angry Birds schießt man Vögel per Katapult auf grüne Schweine, die sich in aufgestapelten Gebäuden befinden. Dabei werden immer wieder besondere Vögel freigeschaltet, die über spezielle Fähigkeiten verfügen. In der aktuellen Version sind 255 Level enthalten, weitere werden ständig hinzugefügt.

Wer mehr über die Hintergründe von Angry Birds und deren Entstehung erfahren will, sollte einen Blick auf die nun kostenlose Erstausgabe des appMagazins (App Store-Link) werfen. Der Download sollte nun endlich problemlos funktionieren, Apple scheint die Probleme behoben zu haben. Eine separate News dazu gibt es später am Tag.

Weiterlesen

Aktualisiert: Aus Molenotes wird Meernotes

Meernotes wurde vor zwei Tagen aktualisiert und steht nun in Version 1.2 zum Download bereit.

Nach dem ganzen Hin und Her beim Update des appMagazins wollen wir uns nun um etwas kümmern, bei dem wir wissen, woran wir sind. Molenotes hat zwar seinen Namen mittlerweile in Meernotes (App Store-Link) geändert, präsentiert sich in der neuen Version aber noch ein Stückchen besser als zuvor.

Vor ein paar Wochen haben wir bereits über die Notiz-App berichtet, einige von euch konnten sie ja sogar noch kostenlos herunterladen. Nun liegt der Preis bei 79 Cent, dafür bekommt man aber ein Programm, das in Sachen Optik bis auf das letzte Detail optimiert ist.

Ohne großen Schnickschnack kann man in Meernotes einzelne Notiz-Bücher mit seinen Einträgen füllen, verschiedene Kapitel erstellen und natürlich alles exportieren. Letzteres funktioniert nicht nur über die Dropbox, sondern auch ganz einfach per E-Mail.

In Version 1.2 sind viele neue Funktionen und Verbesserungen hinzugekommen, wir wollen euch die wichtigsten Features kurz vorstellen. Nach dem Update von Meernotes kann man nun auch mitten in einem Notiz-Buch neue Seiten einfügen, auch die Beschränkung auf maximal 32 Seiten fällt weg. Neben vielen Kleinigkeiten hat der Entwickler auch die Inhaltsübersicht verbessert: Sie sieht noch besser aus und funktioniert nun fehlerfrei.

Letztlich können wir nur sagen: Meernotes ist ein einfaches und schlichtes Notiz-Programm, das aber mit einer richtig guten Optik, den wichtigsten Funktionen und augenscheinlich regelmäßigen Updates punkten kann.

Weiterlesen


Lohnt sich der Download von Panda Revenge HD?

Wieder einmal hat es ein bunt aufgemachtes Spiel auf Platz eins der meitgeladenen iPad-Apps geschafft.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Nicht jede App, die sich auf Platz eins befindet, ist auch einen Download wert. Wir wollen euch Panda Revenge HD (App Store-Link) und unser Urteil kurz vorstellen.

Man spielt einen Panda, der sich unten links in der Ecke befindet. Mit einer Schleuder/Zwille ausgestattet, müssen andere Tiere abgeschossen werden. Dazu wählt man mit dem Finger den Abschusswinkel, sowie die Geschwindigkeit. Die anderen Tiere befinden sich auf, vor und hinter Steinen. Manche können nur erreicht werden, wenn die Kugel an einem anderen Stein abprallt.

Für ein paar Minuten macht das auch Spaß, doch schon nach den ersten fünf Level macht sich die Langeweile breit. Insgesamt kann man 76 Level bestreiten, die alle samt mit Werbung bestückt sind. Wer diese ausblenden möchte, kann einen In-App-Kauf von 79 Cent tätigen.

Um die gestellte Frage zu beantworten: Nein, ein Download lohnt sich nicht – auch wenn Panda Revenge HD kostenlos ist. Spart euch lieber die 40 MB für andere, bessere Apps auf…

Weiterlesen

Angriff der Piraten: Sid Meier’s Pirates

Einige werden das Spiel sicherlich von anderen Plattformen kennen, doch nun kann man seit drei Tagen auch eine iPad-Version herunterladen.

Das 2,99 Euro teure Spiel ist ganze 436 MB groß und der Download dauert je nach Internetgeschwindigkeit bis zu 10 Minuten. Persönlich habe ich den Namen des Spiels noch nicht gehört, deswegen kann ich auch keinen Vergleich zur PC-Version anbieten.

Sid Meier’s Pirates (App Store-Link) wird von 2K Games bereitgestellt. Anfangs wählt man seinen Namen und das eigene Erscheinungsbild. Selbst spielt man einen furchtlosen Piraten-Kapitän, der natürlich darauf aus ist, so viele Schätze und Gold wie möglich zu erlangen.

Spannende Missionen und gewagte Rettungsaktionen gehören zum Spiel und bieten eine gute Abwechslung. In den Häfen warten nicht nur Schätze, die geborgen werden sollten, sondern natürlich auch weitere Missionen. Auf See lauern gegnerische Piraten, die man mit seinen Waffen versenken kann.

Sid Meier’s Pirates bietet nicht nur eine gute Grafik, sondern auch eine gute Handlung. Hier kommt so schnell keine Langeweile auf.

Doch was nicht nur wir bemängeln, sondern auch viele Käufer, ist die fehlende Übersetzung des Spiels. Alle Dialoge, Einstellungen und Namen sind auf Englisch – eine Übersetzung würde das Spiel abrunden. Wer damit leben kann, dass alles auf Englisch ist, muss für Sid Meier’s Pirates 2,99 Euro zahlen. Ob es in naher Zukunft eine Preisaktion geben wird, können wir nicht sagen.

Weiterlesen

Kurze Stellungnahme zum appMagazin-Update (Update)

Es hat nicht sollen sein – bei der Veröffentlichung des appMagazin-Updates gibt es Probleme, die wir uns nicht erklären können.

Eigentlich war das Update auf Version 1.1, inklusive technischer Verbesserungen, Kiosk und der neuen Ausgabe, schon verfügbar – einige von euch haben sich die Version ja auch problemlos laden zu können. Nun wird im App Store wieder Version 1.0 angezeigt – und wir wissen nicht warum.

Irgendwas scheint mit den Apple-Servern nicht zu stimmen. Das Update hat den Freigabeprozess am Samstagabend vollständig durchlaufen und wurde von uns am Vormittag freigeschaltet. Dann dauert es meist noch eine Stunde, bis es im App Store erscheint – und so kam es auch.

Doch anstatt das appMagazin kostenlos laden zu können, wurde seit etwa 13:30 Uhr wieder Version 1.0 für einen Preis von 79 Cent angezeigt. Wir können nur sagen: Wir wollen euch das Geld nicht aus der Tasche ziehen, sondern euch etwas für das Geld bieten.

Besonders kurios wurde der Fall bei mir: Auf meinem alten iPad habe ich das appMagazin zuvor noch nicht installiert, holte das aber vorhin nach – im App Store wurde Version 1.0 angezeigt, auf meinem iPad landete allerdings Version 1.1 – warum auch immer…

Wir haben uns schon an den Developer-Support von Apple gewandt und hoffen auf eine schnelle Lösung. Erklären können wir uns die ganze Geschichte aber nicht und möchten uns bei allen Betroffenen entschuldigen…

Kleines Update: Im App Store sind uns mittlerweile mehrere Apps aufgefallen, die das Update-Problem haben. Dann sind wir ja wenigstens nicht die einzigen Betroffenen.

Weiterlesen


appMagazin: Zweite Ausgabe & kostenlose Leseprobe (ACHTUNG)

Wir haben etwas länger gebraucht als geplant – nun ist die zweite Ausgabe des appMagazins aber verfügbar.

WICHTIGER HINWEIS: Die Apple-Server scheinen momentan Probleme zu haben. Wir haben heute Vormittag Version 1.1 veröffentlicht und kostenlos angeboten. Jetzt erscheint plötzlich Version 1.0 im App Store und kostet wieder 79 Cent. Wir können uns das Problem nicht erklären, suchen aber nach einer Lösung.

Zunächst einmal wollen wir uns bei allen Käufern der Erstausgabe bedanken. Nur durch sie war es uns möglich, die Technik des appMagazins (App Store-Link) weiter zu verbessern und eine hoffentlich reibungslose Bereitstellung der zweiten Ausgabe zu garantieren.

Die zweite Ausgabe umfasst insgesamt 60 Seiten. Neben den bekannten Themen über iPhone, iPad und Zubehör haben wir uns diesmal in einem fünfseitigen Special auch mit dem Release von Mac OS X Lion beschäftigt.

Wie kommt man an die zweite Ausgabe? Zunächst einmal müsst ihr das appMagazin über den App Store aktualisieren, das Update steht ab sofort zum Download bereit. Danach startet ihr die App wie gewohnt und öffnet mit einem Doppeltipp auf den Bildschirm das Menü. In der unteren Leiste findet ihr ein Shop-Icon, über den ihr die zweite Ausgabe per In-App-Kauf für 79 Cent freischalten und herunterladen könnt.

Was hat es mit der Leseprobe auf sich? Aufgrund des neuen Kiosk-Systems blieb uns aus technischer Sicht nichts anderes übrig, als die Erstausgabe kostenlos zu integrieren. Freuen können sich alle iPhone- und iPad-Nutzer, die das Magazin bisher nicht gekauft haben – sie können die App kostenlos laden und die komplette erste Ausgabe probelesen.

Welche Themen sind in der zweiten Ausgabe enthalten? Im Kiosk befindet sich neben dem Kaufen-Button ein kleines Info-Zeichen. Hier genügt ein Klick, um die ersten drei Seiten des Magazins inklusive des Inhaltsverzeichnisses zu laden, um einen ersten Überblick über die Themen zu erhalten. Auf die Highlights der Ausgabe werden wir später noch ausführlich eingehen.

Was tun bei Problemen? Sollten beim Download oder Öffnen der Ausgabe Probleme auftauchen, geht bitte wie folgt vor: Beendet die App zunächst komplett (auch im Multitasking) und startet sie neu. Wenn das nichts hilft, könnt ihr die Ausgabe neu laden – einfach den Kiosk öffnen, auf “bearbeiten” klicken und die Ausgabe löschen. Der erneute Download ist mit der gleichen Apple-ID natürlich kostenlos.

Weiterlesen

Kein Gewinnspiel, aber etwas anderes tolles

Bei Gewinnspielen scheint ja die Hälfte der teilnehmenden oder auch nicht teilnehmenden Personen das Hirn auszuschalten. Daher gibt es heute KEIN Gewinnspiel.

Dafür haben wir etwas völlig anderes für euch vorbereitet: “Eine Chance, etwas tolles ganz kostenlos zu erhalten.” Um an dieser Aktion teilzunehmen, müsst ihr diese News aufmerksam bis zum Ende lesen und danach Schritt für Schritt vorgehen, wie es von euch verlangt wird.

In “Eine Chance, etwas tolles ganz kostenlos zu erhalten”, gibt es zum Start der Aktion gleich drei Preise, wobei ihr euch für einen dieser drei Preise entscheiden müsst:

iPhone-Preis: Heyduda: Tierpaare für Kinder (25x)
iPad-Preis: Astroslugs Deluxe (5x)
Mac-Preis: Astroslugs (5x)

Um an “Eine Chance, etwas tolles ganz kostenlos zu erhalten” teilzunehmen, müsst ihr lediglich eine E-Mail mit dem Wunschgewinn in der Betreffzeile an contest [at] appgefahren.de senden. Teilnahmeschluss ist das kommende Mittwoch, 27. Juli 2011, um 12:00 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und auch diesmal ist Apple nicht als Sponsor tätig. Pro Person ist nur eine Mail gestattet.

Weiterlesen

Schmidt Puzzle: Herausforderung mit bis zu 500 Teilen

Mit dem Schmidt Puzzle (App Store-Link) gibt es nun eine weitere Puzzle-Applikation für das iPad.

Das im Mai erschienene Spiel wurde vor wenigen Tagen geupdated und wird nun von Apple aus “Neu und beachtenswert” eingestuft. Wir haben uns die App einmal genauer angesehen.

Für den Kaufpreis von 2,39 Euro bekommt man insgesamt neun Motive. Sechs davon werden beim Download übertragen, die anderen drei können kostenlos heruntergeladen werden. Die Bilder stammen unter anderem von Renato Casaro, Bibian Blue, Joh Naito und Josephine Wall.

Beim Puzzeln selbst kann man beliebig hinein- oder herauszoomen. Wenn man einmal nicht weiter kommt, kann man sich das Motiv auf Wunsch transparent im Hintergrund einblenden lassen. Außerdem stehen vier Schubladen bereit, um die einzelne Puzzleteile zu sortieren.

Die Bedienung ist leicht und intuitiv – die Motive sind natürlich Geschmacksache. Via In-App-Kauf können weitere dazu gekauft werden. Für jeweils 79 Cent erhält man ein weiteres Motiv.

Für den Kaufpreis von 2,39 Euro hätten wir uns schon ein paar mehr Bilder gewünscht. Puzzle-Fans werden jedoch Spaß an den auch recht schwierigen Motiven haben – eine andere App mit so vielen Teilen ist uns bisher nicht begegnet…

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de