Dauert etwas länger: Apple Podcasts-Abos starten erst im Juni

Zuvor wurde der Mai angekündigt

Auf der April-Keynote hat Tim Cook die neuen Apple Podcasts-Abos angekündigt und einen Start für Mai in Aussicht gestellt. Doch Apple wird den Start auf den Juni verschieben und hat entsprechende Podcast-Ersteller über den Verzug per E-Mail informiert. Man möchte noch an den Details arbeiten und Feintuning vornehmen.

Im Wortlaut heißt es:


Wir schreiben Ihnen, um Ihnen ein Update zur Verfügbarkeit von Apple Podcasts-Abonnements und -Kanälen zu geben. Wir sind begeistert von der Reaktion auf die Ankündigung im letzten Monat und es ist aufregend, Hunderte von neuen Abonnements und Kanälen zu sehen, die jeden Tag von Kreativen aus der ganzen Welt eingereicht werden.

Um sicherzustellen, dass wir die beste Erfahrung für Ersteller und Hörer bieten, werden Apple Podcasts Abonnements und Channels nun im Juni starten. Wir werden in diesem Newsletter weitere Aktualisierungen zur Verfügbarkeit und Best Practices kommunizieren, die Ihnen bei der Vorbereitung Ihrer Abonnements und Channels helfen.

In den letzten Wochen kam es bei einigen Erstellern zu Verzögerungen bei der Verfügbarkeit ihrer Inhalte und dem Zugang zu Apple Podcasts Connect. Wir haben uns mit diesen Störungen befasst und bitten die Ersteller, sich mit uns in Verbindung zu setzen, wenn es Probleme gibt.

Wir haben auch von Hörern gehört und Anpassungen basierend auf ihrem Feedback mit iOS 14.6 vorgenommen, das am Montag veröffentlicht wurde. Wir werden in den kommenden Wochen weitere Verbesserungen für die Bibliothek einführen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. Wir können es kaum erwarten, Ihre neuen Abonnements und Kanäle zu sehen, und wir freuen uns darauf, sie bald für Hörer auf der ganzen Welt zu starten.

Mit dem neuen Apple Podcast-Abo wird man künftig ausgewählte Episoden oder auch ganze Kanäle unterstützen können. Gleichzeitig soll es hinter der Bezahlschranke exklusive Bonusinhalte geben, zudem wird auf Werbung verzichtet. Werdet ihr Podcast abonnieren?

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Stimmt. Dabei waren PodCasts bisher ein relativer Freiraum. Aber jetzt entdecken die Big Player scheinbar, dass es da etwas gibt, was sie noch nicht durchkommerzialisiert haben.

  2. Seit dem Update dauert das „Laden“ der bereits vorher heruntergeladenen Podcasts viel länger,auch der Wiedergabestart dauert viel länger als vor dem Update…

  3. Jeder muss Geld machen. Auch Podcaster. Es war nur logisch, dass es hier nun auch zu Bezahlabos kommt. Ich kann das nur unterstützen. Alle Künstler, dazu zählen auch Podcaster, sind und waren von Covid besonders betroffen. Sieh es mal positiv, eine Abo ist eine Sache die du dir kaufst und auf Raten bezahlst. Ohne Zins. ???

  4. Für guten Content zahle ich gerne. In letzter Zeit haben sich die Werbungen vor den Podcasts immer mehr gehäuft. Verständlich, aber die Gefahr, dass Produkte beworben werden und deswegen eben auch der Inhalt dementsprechend angepasst wird, ist groß. Stichwort: Influencer. Das will ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de