Enlight: Beliebte Foto-Bearbeitung startet Ende des Sommers auf dem iPad

Im App Store gibt es für Enlight aktuell fünf Sterne. Bald wird die App noch besser.

Enlight Banner

Im exklusiven Interview haben uns die Macher von Enlight (App Store-Link) vor einiger Zeit bereits verraten, was ihre iPhone-App so besonders macht: „Bevor Enlight erschienen ist, konnte man eine App für eine Sache verwenden und eine andere App für eine andere Sache. Für einen einzigen Workflow hat man zehn Apps verwenden können. Genau das wollten wir verändern.“ Man darf sicherlich behaupten: Ihr Ziel haben die Entwickler erreicht.


Gleichzeitig muss man aber eingestehen, dass Enlight noch ein wenig Luft nach oben hat. Wie bereits im März angekündigt, arbeiten die Entwickler bereits an einem Update zur Universal-App, damit die aktuell 4,99 Euro teure Software auch perfekt auf dem iPad funktioniert. Ein genaues Datum konnte man uns zwar noch nicht mitteilen, noch ist aber ein wenig Geduld gefragt.

„Wir planen die Veröffentlichung des Updates mit iPad-Support gegen Ende des Sommers“, ließen uns die Entwickler per Mail wissen. Auf die neue Version von Enlight dürften sich auch alle anderen Nutzer freuen, denn neben der Unterstützung für das iPad wird es auch einige neue Funktionen geben, unter anderem ein Heilen-Werkzeug.

Das ist übrigens eine ganz interessante Sache, denn es ist deutlich intelligenter als ähnliche Klonen-Werkzeuge. Das Heilen-Werkzeug hat sich auf das Reparieren kleinerer Fehlstellen im Bild spezialisiert. Dazu wird eine Stelle im Bild gewählt, die farblich ähnlich ist. Ähnlich wie beim Klonen-Werkzeug wird die Zielstelle mit Daten aus dem Quellpunkt gefüllt, dabei wird jedoch die Struktur und Umgebung des Zielbereichs berücksichtigt.

Diese Funktionen bietet Enlight schon jetzt

Die komplett in deutscher Sprache lokalisierte Foto-App Enlight vereint schon jetzt viele Funktionen in einer App. Mit zahlreichen Bearbeitungs-Möglichkeiten, so unter anderem zur Bildoptimierung mit Helligkeit, Kontrast und Sättigung, Farbkanälen, eigenen Vorgaben, Masken-Tools, Analog- und Duo-Filter mit Lichtlecks und frei wählbarer Intensität, einer linearen und radialen TiltShift-Option, und Schwarz-Weiß-Fotografie samt Körnung, Intensität und Blendeffekten gibt Enlight für die Bildbearbeitung so einiges her.

Wer dann immer noch nicht genug hat, kann Rahmen, Texte, Decals und Memes ins Bild einfügen oder ansehnliche Zeichen- oder Gemäldefilter auf das Foto anwenden. In einer „Urban“-Kategorie gibt es sogar abgefahrene, Graffiti-ähnliche Effekte, die für kunterbunte Ergebnisse sorgen. Aber auch Profi-Anwender kommen nicht zu kurz: Mittels eines Foto-Mischers können mehrere Fotos übereinander gelegt und damit surreale Effekte erzielt werden – ganz wie bei einer Mehrfachbelichtung mit einer Kamera. Mehrkanalkurven, das Aufblasen, Schrumpfen und Umformen von Objekten, universelle Masken, perspektivische Anpassungen und eine Rauschreduzierung runden das Gesamtpaket ab.

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Danke für die News und das Anheben meiner Vorfreude! Mit 42 ist mir das iPhone 6 inzwischen schon etwas zu klein für solche Bildbearbeitungen ?

  2. Auf dem 6 Plus sehr gut zu bedienen. Die Anrordnung und der Funktionsumfang der Elemente ist herrlich! Kein Wunder, dass die App zu einer der beliebtesten, nicht nur im AppStore, sondern auch hier, zählt. Runterladen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de