Feuerwear Frank: Neues kompakteres Portemonnaie aus Feuerwehrschlauch

Wird das mein neuer Begleiter?

Ich hatte in den letzten 20 Jahren nicht wirklich viele Portemonnaies. Es ging sogar soweit, dass meine Frau mir meinen „Geldbeutel“, den ich mir in der Jugend zugelegt hatte, irgendwann verboten hat. Es wäre doch mal Zeit für etwas gescheites, etwas erwachsenes. Mit einem Leder-Portemonnaie von Porsche Design war ich auch wirklich zufrieden, bis ich es Ende April verloren habe.

Seitdem habe ich ein Portemonnaie ohne Münzfach verwendet und war vom kompakten Design auch sehr angetan, es gab allerdings zwei Probleme: Selbst 20-Euro-Scheine mussten gefaltet werden und dann hat man halt doch immer ein bisschen Kleingeld gehabt, was in der Hosen- oder Jackentasche landete.


Nun hat Feuerwear im November zwei neue Modelle auf den Markt gebracht: Frank und Alex. Während mir letzterer nicht unbedingt gefällt, da man es mit einem Reißverschluss komplett verschließt, will ich Alex in den kommenden Wochen mal eine Chance geben.

Feuerwear Frank hat ordentlich abgespeckt

Ich finde Feuerwear schon immer spannend, das bisherige Herren-Portemonnaie war mir aber immer etwas zu groß. Fred kommt auf Abmessungen von 10,5 x 14,0 x 2,0 Zentimeter, da ist der neue Kollege Frank schon wesentlich kompakter: 9,5 x 12 x 1 Zentimeter sind in den technischen Daten von Feuerwear angeben. Das Gewicht beträgt 105 Gramm, das ist deutlich weniger. Viel weniger geht wohl auch einfach nicht, denn am Ende des Tages ist Feuerwehrschlauch halt nicht unbedingt das leichteste Material.

Ich habe mich dieses Mal übrigens nicht für eine weiße oder rote Variante entschieden, sondern habe ein schwarzes Unikat im Online-Shop von Feuerwear ausgewählt. Bei meinem Frank ist die schwarze Innenseite des Feuerwehrschlauchs auf der Außenseite des Portemonnaies. Im Innenbereich ist der weiße Schein im Fach für die Scheine zu sehen.

So viel habe ich im Portemonnaie untergebracht

Wichtig bei einem Portemonnaie ist am Ende aber vor allem eins: Was bekommt man alles unter? Neben dem Münzfach, das mit einem Knopf verschlossen wird, gibt es drei Kartenfächer, in die man jeweils eine oder zwei Karten stecken kann. Bei der vollen Belegung mit sechs Karten wird es dann aber schon recht eng. Zusätzlich gibt es hinter diesen drei Fächern ein weiteres Kartenfach mit einer Lasche, mit der man bis zu vier Karten einfach herausziehen und entnehmen kann. Das funktioniert prima, nur das Zurückschieben erfordert bei einem vollen Portemonnaie recht viel Kraft. Das Scheinfach passen 50 Euro problemlos – einen größeren Schein hatte ich bisher nicht zur Hand.

Untergebracht habe ich bisher vier Bankkarten sowie ein Nahverkersticket in den offenen Kartenfächern sowie Ausweis, Führerschein und Versichertenkarte im Fach mit der Lasche. Meinen Bluetooth-Tracker, den Tile Slim, in etwa so dick wie zwei EC-Karten, habe ich im Scheinfach verstaut. Er ist unten in der Ecke so eingeklemmt, dass er selbst kopfüber und schüttelnd nicht herausfällt.

Mein erster Eindruck von Feuerwear Frank ist durchaus positiv. Man muss halt immer im Hinterkopf behalten, dass man aufgrund des Materials und den recht dicken Nähten nicht das schlankste und leichteste Portemonnaie bekommt, das man gerade bekommen kann. Nicht ganz so gut gefällt mir, dass das Portemonnaie flach abgelegt etwas offen steht, möglicherweise gibt sich das nach einer Weile. Ein abschließendes Fazit möchte ich aber erst ziehen, wenn Frank bei mir ein paar Wochen im Einsatz war.

Solltet ihr vor Weihnachten noch ein Produkt von Feuerwear bestellen wollen, könnt ihr für euren ersten Einkauf gerne den Gutschein DHW-WAU1-TCX verwenden und so nicht nur 10 Euro sparen, sondern mir auch automatisch einen kleinen Gutschein zukommen lassen.

Feuerwear Frank

Frank ist Pragmatismus pur. Karten, Scheine, Kleingeld - alles findet auf kleinstem Raum seinen Platz und ist mit dem Aufklappen sofort überschaubar. Seine Außenseite ist aus besonders robustem Einsatz-Feuerwehrschlauch gefertigt, der jahrelang allen Elementen getrotzt hat. Du kannst also sicher sein, dass Frank für lange Zeit ein zuverlässiger Begleiter in Deinem bewegten Alltag sein wird.

52,63 EUR

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

    1. Hm, da würde mir persönlich das Falten sämtlicher Scheine und das fehlende Münzfach stören. Aber das ist ja das tolle an der Sache: Jeder kann sich seinen Favoriten selbst aussuchen und es gibt nicht „das beste Portemonnaie“.

  1. Man muss irgendwann mit etwas anfangen das es Trend wird. Mir gefallen Feuerwehrschläuche als Material überhaupt nicht, aber wer weiß, vllt ist es in 5 Jahren der neue Trend, stabil sind sie mit Sicherheit. Ich hab nen Veganen Geldbeutel von Natventure aus Korkleder, leicht und schick.

  2. Ja, robust sind sie die sachen aus meiner heimatstadt.

    Aber sie haben für mich den nachteil, dass sie etwas dick auftragen und damit auch teilweise schwer wiegen. Bei taschen mag beides i. O. sein, – aber portomonais sollen für mich flach und unauffällig in der hosentasche verschwinden.
    Wer es anders mag, dem kann ich die teile von feuerwear nur ans herz legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de