Forever Lost 2: Ein Adventure voller Rätsel und Lösungen

Der erste Teil war bereits ein voller Erfolg, nun gibt es den offiziellen Nachfolger im App Store – Forever Lost: Episode 2.

Forever Lost 2Über 150 Kommentare unter unserem Artikel zum ersten Teil sprechen eine deutliche Sprache: Forever Lost hat auch die Nutzer in seinen Bann gezogen. Daran will nun Forever Lost 2 anknüpfen: Das Point&Click-Adventure zeigt sich äußerlich unverändert, bietet aber viele neue Rätsel und einen weiteren Teil der spannenden Geschichte.

Zunächst wollen wir uns aber um die Fakten kümmern. Wie bereits beim Vorgänger sind zwei verschiedene Apps erhältlich, jeweils universal für iPhone und iPad: Forever Lost 2 (App Store-Link) und Forever Lost 2 HD (App Store-Link). Letztere kostet mit 2,69 Euro zwar ein paar Cents mehr, sollte aber auf allen Geräten mit Retina-Grafik gewählt werden, schließlich will man die höhere Auflösung auch nutzen. In-App-Käufe gibt es dagegen keine.

Nach einer kleinen Rückblende auf den ersten Teil steht man auch in Forever Lost 2 in einer völlig leeren Umgebung und muss sich erst einmal orientieren. Nach einem kleinen (virtuellen) Nickerchen macht man sich daran, die ersten Rätsel zu lösen. Man klickt Türen, Fenster, Abdeckungen und andere Objekte an, um dort wertvolle Informationen zu sammeln.

Die einzigen Hilfsmittel in Forever Lost 2 sind ein Inventar und eine Foto-Kamera samt Album. Gerade die Kamera ist enorm wichtig, zudem empfehle ich zur Lösung von kleineren Rätsel auch einen Block samt Stift auf den Tisch zu legen – schaden kann es sicher nicht.

Forever Lost 2: Hilfe & Lösungen integriert

Direkt zu Beginn muss man etwa mit einer richtigen Kombination das Licht anschalten und später mit einem an die Wand gemalten Tic-Tac-Toe-Spielchen und einer passenden Codierung ein Türschloss öffnen. Zu viel wollen wir an dieser Stelle aber nicht verraten, zumal ich selbst erst eine knappe Stunde gespielt habe. Am Ende soll man aber herausfinden, wie man in das Krankenhaus aus dem ersten Teil gekommen ist – den muss man aus meiner Sicht aber nicht unbedingt gespielt haben.

Und wenn man doch mal nicht weiter weiß, gibt es im Hauptmenü auch passende Lösungen für Forever Lost 2. Ich finde aber, dass man die nur im wirklichen Notfall verwenden sollte, schließlich spielt man das Spiel ja aufgrund der Rätsel. Mein einziger Kritikpunkt: Will man vom Spiel ins Menü wechseln, ist die Ladezeit doch ungewohnt lang. Abstürze, von denen einige Nutzer in ihren Rezensionen berichten, konnte ich auf dem iPad der dritten Generation nicht feststellen.

Daher kann ich den Download allen Rätsel-Fans ans Herz legen. Nur eine Sache solltet ihr noch wissen: Sämtliche Dialoge, Hinweise und Lösungen gibt es in Forever Lost 2 nur in englischer Sprache.

Kommentare 9 Antworten

  1. Finde man kann bei einem Spiel für das man bezahlt auch ne deutsche Sprache erwarten. Grade bei Rätseln sollte das doch relevant sein.

    1. Richtig gute und korrekte Übersetzungen sind nicht gerade günstig. Und so gerne wir deutschsprachige Apps mögen, ist die Sprache weltweit halt einfach nicht unter den Top-5 der meistverbreitesten Sprachen. Würdest du deine App auch auf Mandarin oder Spanisch anbieten, nur weil du sie verkaufst und nicht kostenlos in den Store stellst? 😉

    2. Kann überhaupt nicht verstehen, warum immer gemeckert wird.

      Heutzutage sollte jeder Englisch können. Und wer es nicht kann, hat Pech. Das ist dann aber sein persönliches Problem (Faulheit etc) und dafür können die Entwickler nichts.

      Lernt Englisch und gut ist. Mann!

  2. Dann halt mit anderen Worten: beide Links führen zur SD-Version.
    Verstehe nicht, warum Patrick für einen vernünftigen Hinweis lauter Minus-Bewertungen bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de