Für einen besseren Schlaf: Philips stellt „SmartSleep“ und „Somneo Connected Sleep and Wake-up Light“ vor

Neben Philips Hue gibt es bei Philips auch andere Produkte. Zwei Neuheiten möchten wir genauer vorstellen.

philips SmartSleep

Das Philips SmartSleep ist ein Kopfband, das die Schlafqualität verbessert. SmartSleep eignet sich vor allem für Menschen zwischen 18 und 50 Jahren, die aufgrund ihres Lebensstils nicht genug Schlaf erhalten – nicht für jene mit Schlafstörungen. Es ist die erste Schlaftechnologie, die nachweislich den Tiefschlaf verbessert.

Das leichte Kopfband verfügt über zwei Sensoren. Diese sammeln Aktivitäten von sogenannten Delta-Wellen (auch Slow Waves genannt), die die Tiefschlafphase kennzeichnen. SmartSleep verstärkt diese Delta-Wellen, um den Tiefschlaf zu intensivieren. Zwei kleine Sensoren erkennen, wann der Anwender einschläft und zeigen genau an, wann sein Tiefschlaf beginnt. Sie zeichnen die Schlafphasen auf und reagieren mit verstärkenden Frequenzen, den sogenannten „Sleep Boosts“. Der urheberrechtlich geschützte Algorithmus von Philips passt genau den Zeitpunkt ab und die Lautstärke der Frequenzen zur Förderung der Delta-Wellen entsprechend an, damit der Anwender seinen Tiefschlaf bestmöglich nutzen kann. Das Kopfband wird via USB aufgeladen. Wi-Fi und Bluetooth, über die es mit der App verbunden wird, sind während des Tragens in der Nacht abgeschaltet.

In der SleepMapper App kann man dann alle Einstellungen und Auswertungen sehen, die Synchronisierung erfolgt jeden Morgen. Das SmartSleep gibt es in Mittel und Groß und kostet 449,99 Euro, die SmartSleep Sensoren hinter dem Ohr nochmals 44,99 Euro (30 Stück pro Packung, Sensor kann bis zu drei Mal wiederverwendet werden).

Philips Somneo Connected Sleep & Wake-up Light

Neu ist auch das „Philips Somneo Connected Sleep & Wake-up Light“, das für natürliches Aufwachen und entspanntes Einschlafen sorgt. Zusätzlich gibt es weitere Funktionen, die entweder direkt am Gerät oder per App eingestellt werden können. Ein hilfreiches Highlight für alle, die zu viel „snoozen“: Die PowerWake-Funktion sorgt in jedem Fall für den finalen Aufsteh-Impuls.

Philips Somneo Connected Sleep and Wake-up Light

In der SleepMapper-App können unterschiedliche Sonnenaufgänge, zum Beispiel Sunny Day, Island red, Nordic white oder Caribean red, ausgewählt werden. Darüber hinaus ermittelt der am Wake-up Light sitzende AmbiTrack-Sensor die optimalen Schlafbedingungen. Dazu gehören: Messung der Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit, Lichtintensität und des Geräuschpegels. Diese Werte werden jede Nacht im Verlauf aufgezeichnet. Sollten sie nicht den optimalen Schlafbedingungen entsprechen, werden entsprechende Tipps in der App angezeigt.

Der Preis liegt bei 269,99 Euro und die Verfügbarkeit wird mit „ab September“ angegeben.

Kommentare 10 Antworten

  1. Smart hin, smart her. Jeder Depp meint plötzlich, irgendein blödes Produkt auf den Markt bringen zu müssen und es im Namen mit smart zu ergänzen. Das nervt nur noch.

    1. Und hier erfährst Du immer zuerst was es für einen Unsinn am Markt gibt.
      Wer Probleme mit dem Schlaf hat, der kann sich doch diese App mit dem Rubin kaufen (wenn noch im Store vorhanden). Dieser Rubin (bzw. das Bild) heilt einfach alles – für nur 1.000 EUR pro App. Wozu braucht man da noch Philips?

  2. Ist ja wie beim Hausarzt, das mit dem Kopfband:
    Anstatt die Ursache zu bekämpfen, werden uns sinnlose und überteuerte Produkte durch unsere hochstudierten „Fachpersonen“ angedreht, bei denen sie kräftig mitverdienen und den „Patienten“ ein gutes Gewissen verkaufen.
    Schlafprobleme löse ich, wenn ich
    – mehr Sport als üblich mache
    – nicht rauche
    – kein Alkohol
    – 3x in die Sauna pro Woche gehe
    – 1x ins Wellness pro Woche gehe
    – täglich 1 Stunde spaziere
    – wenig Koffein und Fleisch zu mir nehme
    – und viel Gemüse esse
    – und und und…

    Anstatt gesund zu leben kaufen die Leute lieber so nen elektronischen „Mist“, der nur die Kassen der Manager füllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de