Kommentar: So bereitet uns Apple auf das erste iPhone ohne Anschlüsse vor

Passiert es 2021 tatsächlich?

Bereits vor einigen Monaten wurden ja die ersten Gerüchte laut: Apple könnte bei dem iPhone, das im Herbst 2021 vorgestellt wird, erstmals komplett auf Anschlüsse verzichten. Statt von Lightning auf USB-C zu wechseln, gibt es einfach gar keinen Anschluss mehr.

Ein Gedanke, mit dem ich mich bisher überhaupt nicht anfreunden konnte. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass es einfach zu viele Einschränkungen gibt. Konkret habe ich im Alltag an zwei Dinge gedacht: Ein iPhone ohne Anschluss kann man beim Laden nicht mehr vernünftig verwenden, wenn man es auf eine Qi-Ladefläche legen muss. Zudem würde die Verbindung zu meinem kabelgebundenen CarPlay-Radio nicht mehr funktionieren.


Mit der Vorstellung der neuen iPhone 12 Modelle muss ich meine Meinung aber ein wenig revidieren. Apple scheint tatsächlich ernst zu machen und uns auf eine Zukunft ohne Lightning-Anschluss vorzubereiten. Immerhin löst das neue MagSafe-Ladegerät eines der von mir angesprochenen Probleme: Man kann das iPhone aufladen und nutzen, ohne ein Kabel in einen Anschluss stecken zu müssen. Mit bis zu 15 Watt Leistung wären die Ladezeiten mit dem MagSafe-Adapter auch recht ordentlich.

Nur CarPlay wird für Apple noch zur kleinen Hürde

Und die Sache mit CarPlay? Dieses grandiose Feature könnte tatsächlich zu einem kleinen Problem von Apple werden, denn nur die wenigsten iPhone-Nutzer dürften sich passend zu ihrem neuen „iPhone 13“ auch ein neues Auto kaufen, nur um eine Unterstützung für Wireless CarPlay zu erhalten. Aber wer weiß? Vielleicht hat Apple ja auch dafür einen passenden Adapter in der Hinterhand. Mehr oder weniger offizielle Lösungen von Drittanbietern gibt es ja bereits.

Apple hat in der Vergangenheit schon die Diskette und optische Laufwerke abgeschafft, auch die Kopfhörer-Buchse am iPhone musste dran glauben. Nach der Einführung des MagSafe-Zubehörs für das iPhone bin ich mir sicher: Der Lightning-Anschluss ist als nächstes dran und wird nicht durch USB-C ersetzt.

Anzeige

Kommentare 31 Antworten

    1. MagSafe ist der Magnetmechanismus, den Apple jetzt in das iPhone gebaut hat, damit Zubehör an die richtige Stelle andockt. Dieses Zubehör kann zum Beispiel eine Qi Ladefläche sein.

    1. Ich hab mal was von einem neuen Recovery-Mode gelesen, hab jetzt aber leider keinen Link für dich.

      Im Prinzip eine eigene Partition mit einem Mini-iOS, welches sich mit einem WLAN verbinden kann und dann das ispw runterlädt und installiert.
      Wenn das sicher funktioniert, dann wäre das die Option die du suchst.

      Ich bin allerdings auch gebranntes Kind, hab meine AppleWatch 4 damals einschicken müssen als sie das Update verbockt haben.

  1. Ein Update vorhandener Autoradios auf WirelessCarplay wäre perfekt. Ich hab schon so ein Adapter wie von Dir erwähnt im Einsatz. Klappt perfekt! Wenn ich diesen auch nicht mehr benötigen würde wäre das klasse. Mich nerven Kabel und Adapter im Auto!

    1. Wird es nicht geben, hier wären die Hersteller der Hardware gefragt. Also Automobilhersteller sowie die Hersteller der Zubehör Radios. Um dies per SW frei zugeben. Selbst 2020 gibt es noch recht wenige Modelle W-CarPlay. VAG hat 2019 langsam damit begonnen. BMW waren mit die ersten.

      Zum Teil erwecken einige Hersteller den Eindruck. Das Thema etwas stiefmütterlich zu behandeln. Da auch dadurch der Absatz an Navi Karten Updates zurück ging. Die ja im Regelfall einiges Kosten.

  2. Ich finde die Entwicklung nicht mehr zeitgemäß, und was Apple so treibt verstehe ich nicht:

    – Um ein zukünftiges iPhone zu laden muß ich mir also an MagSafe – Ladegerät kaufen, das (stand heute) mit fast 50 Euro zu Buche schlägt. Was aber viel schlimmer ist: Da wird Elektroschrott ohne Ende produziert und das Problem an den Kunden delegiert. Denn einen USB Netzadapter braucht man immer noch.

    – Dasselbe Problem hat ja auch die aktuelle Macbook – Generation. Ohne externe Docks oder Adapter (alles Elektroschrott) läuft gar nichts mehr.

    Apple beginnt, mich als Kunden zu verlieren.

    1. Was ist das Problem beim MacBook? USB-C ist die Zukunft. Das Problem ist viel mehr, dass man den alten Kram (USB-A) nicht los wird. Ich brauche vielleicht 2-3 Mal im Jahr einen USB-C auf USB-A-Adapter, das war es dann schon.

    1. Wäre mittlerweile ja bei den meisten Providern kein Problem mehr. Und spätestens wenn Apple so etwas umsetzt, müssen auch die nachziehen, die bisher keine eSIM anbieten.

      1. Und bitte! Was soll man mit ner SIM? Das ist doch ein Relikt aus der Steinzeit der Mobiltelefonie, als man noch 100 Kontakte auf der SIM speicherte, damit man sie beim Handywechsel nicht alle neu und einzeln (mit T9!!!!) eintippen musste?!
        Also der SIM heule ich noch nicht mal ne halbe Träne nach!

  3. Für CarPlay kann ich schon jetzt CarPlay2Air empfehlen. Funktioniert sehr gut, ich möchte es nicht mehr missen. Es funktioniert sogar so gut, dass ich mich wundere, warum sich Apple oder die Automobilhersteller diesen Markt entgehen lassen. Aber wer weiß, vielleicht gibt es ja wirklich bald einen offiziellen Adapter. CarPlay2Air zeigt jedenfalls, dass es möglich ist. Ich würde es mir wünschen. Denn selbst 2020 werden noch Autos mit kabelgebundenem CarPlay gebaut, das dürfte also dauern bis man auf ein Kabel verzichten kann, es sei denn, Apple ist es egal.

    1. Ich sehe gerade, dass Fabian einen Adapter auf Amazon verlinkt hat. Auf carplay2air.com bekommt man das vermeintliche Original für 99,54 Euro (bei aktuellem Umrechnungskurs), wenn man den Gutscheincode „10NOW“ verwendet. Wer jedoch lieber bei Amazon bestellt…

      Ich habe auch gute Erfahrungen mit dem Versand gemacht. Der Adapter wird direkt aus China versendet (obwohl die Firma hinter CarPlay2Air seinen Sitz in den USA hat) und selbst in der Corona Zeit hat der Versand keine 7 Tage gedauert. Zollgebühren waren schon bezahlt, man muss also auch keine Angst haben das der Zoll das Paket zurückhält.

    2. Kann ich nur beschränkt bestätigen. Ab und zu hat CarPlay2Air Musik-Aussetzer. Auch kann das iPhone nicht wirklich in der Hosentasche bleiben, da sonst das GPS Signal zu schwach ist (fürs Navi)…. 😏

  4. Ich werde mir jetzt erst mal das neue 12er holen und dann habe ich eh 3-4 Jahre erst mal Ruhe, da es noch einen Anschluss hat, mach ich mir dann darüber Gedanken wie ich mich meinem CarPlay verbinde, aber bis dahin gibt es bestimmt auch schon Lösungen von Apple selbst!

  5. Der quasi passende Adapter wurde doch gleich mitvorgestellt – das Dual-Ladepad für iPhone und Apple Watch. Ev in der Form noch etwas verändert, mit selbsthaftender Rückseite und schon gibt‘s Apple CarMag 🙂

  6. Wertloses Gejammer. Aber das kennen wir ja bereits von allen Aktionen die Apple sich leistet … ob sinnfrei oder sinnvoll. Fakt ist aber, dass die Verkaufszahlen stetig steigen und sich der Hersteller somit bestetigt fühlt.

    Ich würde mal lieber hinterfragen, warum Apple beim letzten Event das Thema Sicherheit und Datenschutz so oft angesprochen hat wie sonst nicht. Eigentlich wissen wir doch wie sicher Apple-Technik ist und für viele … wenn nicht soger die meisten … ist dass das Kaufargument – trotz nur 12MP Cam, ohne Kopfhöreranschluß, mit Cam-Aussparungen im Display, dem viel gehassten iTunes, dem Weglassen des Netzteils, ohne USB-C, und, und, und.

  7. Nachtrag: Natürlich brauchts einen Chip „im“ MagSafe Kabel verbaut. Dafür sollte aber im Gehäuse Platz sein, der kommuniziert dann sofort mit dem angeschlossenen iPhone.

  8. Geht ja nicht nur um das Laden, sondern auch um Daten und Backup. Aber klar, da kann man natürlich WLAN als einzige Möglichkeit neben der App anbieten. – Datenzugriff auf externe Speicher über USB-C wird wohl seitens Apple bei iPhones noch lange/immer nicht opportun sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de