MusicID: Meine liebste Musik-Erkennungs-App erstrahlt in neuem Glanz

Es hat lange gedauert – jetzt erstrahlt aber auch MusicID in neuem Glanz.

MusicID 4 MusicID 3 MusicID 2 MusicID 1

Mit dem iPhone kann man unterwegs im Radio, in Geschäften oder Kneipen im Handumdrehen erkennen, welches Lied gerade gespielt wird, selbst wenn man den Interpreten gar nicht kennt. Shazam und SoundHound gehören zu den bekanntesten Apps auf diesem Gebiet, ich persönlich finde sie aber einfach zu überladen. Daher habe ich mich bereits vor einer ganzen Weile nach einer Alternative umgesehen und bin mit MusicID fündig geworden.

MusicID (App Store-Link) muss mit 89 Cent bezahlt werden und ist nur für das iPhone erhältlich, dafür bekommt man die werbefreie Vollversion für einen vergleichsweise geringen Preis. Mit dem heute veröffentlichten Update auf Version 2.1.1 hat sich nun auch optisch einiges getan: MusicID erstrahlt in neuem Glanz.

MusicID: Sehr gute Erkennung, wenig Songtexte

Das macht sich nicht nur in einem neuen Icon bemerkbar, sondern auch in einem komplett neuen Design. Während zuvor dunkle Farben dominierten, zeigt sich MusicID ab sofort in einem freundlichen, hellen Rot. An der Grundfunktion der App hat sich natürlich nichts geändert: Mit einem Fingertipp kann man die Identifizierung eines Songs starten, der gerade im Radio oder Fernsehen läuft.

Nach dem Update hat das in einem kleinen Test in zehn von zehn Fällen geklappt, sogar inklusive einiger nicht so verbreiteter Titel. Auch MusicID wird einige Songs nicht korrekt erkennen, die Technik ist aber mittlerweile sehr ausgereift und letztlich tut sich zwischen den verschiedenen Alternativen nicht viel.

Die Ergebnisse präsentiert MusicID in einer schicken Übersicht, in der ähnliche Künstler und YouTube-Videos sowie der Songtext angezeigt werden. Letzteres hat leider eher selten und nur bei wirklich bekannten Liedern funktioniert. Trotzdem kann ich MusicID allen iPhone-Nutzern empfehlen, die eine schlanke und einfache App ohne Werbung suchen, mit der man in wenigen Sekunden Musik erkennen kann.

Kommentare 11 Antworten

  1. Sieht gut aus, aber eine Frage:

    Kann ich mir einen erkannten Song anschließend direkt in der Spotify App anzeigen lassen? Das ist nämlich eine Funktion, die ich bei dem ansonsten wirklich langsamen Shazam sehr zu schätzen weiß.

    Viele Grüße

    1. Wenn du Siri hast, brauchst du nichts von alledem. Frage Siri was für ein Lied du hörst und Siri hört kurz zu, um dir den Namen des Liedes und Band zu sagen (Siri benutzt die Shazam-Engine).

      1. Und das geht auch offline oder bei schlechtem Netz? Nein!
        Also ist so ein Programm durchaus brauchbar, denn dann kann man zumindest das mitgehörte später im Netz abgleichen lassen.
        Grüße STR

        1. Stimmt, mit E+/O2 hat man des öfteren Probleme … 😉
          (mit D1 und D2 auch manchmal, aber nur manchmal … in Gebäuden zwar nicht unwahrscheinlich kein Netz zu haben, aber Siri braucht auch kein Netz, sondern nur eine Internetverbindung)

          Übrigens: Zur Analyse muss das Netz nicht besonders gut sein …

          1. SIRI ist und bleibt insgesamt in der Fläche schlecht. Gerade bei CarPlay wo SIRI mehr oder weniger ein Muss ist wird das extrem deutlich, trotz D1.
            Aber die Welt ist frei, daher darf jeder solche Apps benutzen, er darf es aber auch sein lassen.
            Wichtig ist nur, dass man für sich selbst entscheidet was wichtig ist.
            Übrigens sagt SIRI auch das Bundesligaergebnis, das Wetter etc.

            Wieviele Wetter Apps sind im Store? Alle überflüssig?

            Der Vorteil solcher Apps ist übrigens auch der Verlauf, den Dir SIRI kaum bieten kann. Mist also, wenn zwei gute Lieder kommen.

            Grüße und erholsame Nacht
            STR

          2. Siri bietet sehr wohl einen Verlauf, sogar angenehm übersichtlich. Der befindet sich direkt in der iTunes Store App wo man die Lieder direkt kaufen kann.
            So viel nur zur Ergänzung.

          3. Wenn dem so ist, dann ist der Zusatz durchaus berechtigt, wobei auch wieder im Endeffekt auf eine App verwiesen wird.

            Allerdings kommt es mir am Ende darauf garnicht an. Ich bin weder für die eine, noch für die andere Seite.
            Ich finde nur, dass diese Apps, genauso wie die vielen Wetterapps, durchaus eine Berechtigung haben, da sie einfach einen MEHRWERT gegenüber den nativen Implementierungen bieten.

            Daher ist der Verweis auf SIRI in diesem Fall nicht ganz förderlich für die Leser.

            Grüße STR

            P.S. Ein entscheidender Vorteil ist mir auch noch eingefallen. Ich kann still im Hintergrund den Song erkennen lassen. Ist mir z.B schon im Kino passiert. Gutes Lied gehört und los… Da frag ich lieber nicht SIRI 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de